Versammlung der Arbeiterwohlfahrt: Ehrungen langjähriger Mitglieder
Unterstützung für Flüchtlinge

Langjährige Mitglieder ehrte der AWO-Ortsverband Steinmühle bei der Jahresversammlung. Unser Bild zeigt (von links) stellvertretenden Vorsitzenden Ludwig Schmid, Kreisgeschäftsführerin Angelika Würner, Max Mark, Bürgermeister Roland Grillmeier, Erna Weiß, Ehrenkreisvorsitzende Hannelore Bienlein-Holl, Karl-Heinz Schnurrer und Robert Standfest. Bild: jr

Auf vielen Feldern aktiv ist die Arbeiterwohlfahrt: Sie hilft Menschen, die Unterstützung benötigen. Dazu gehören inzwischen auch Leute, die im Stiftland eine neue Bleibe suchen.

Das besondere Interesse galt bei dem Treffen des Ortsvereins aber treuen Mitgliedern. Im Vereinsheim des Sportvereins geehrt worden sind Erna Weiß. Sie ist 20 Jahre dabei, 25 Jahre Max Mark. Seit 40 Jahren Mitglied ist Robert Standfest und schon 50 Jahre bei der Arbeiterwohlfahrt dabei ist Karl-Heinz Schnurrer. Für sie alle gab es Dankurkunden.

Zuvor gab stellvertretender Vorsitzender Ludwig Schmid für den 50 Mitglieder zählenden Ortsverband den Jahresbericht. Er erzählte von guten Erfolgen bei den Frühjahrs- und Herbstsammlungen. Gut angenommen worden sei der Vereinsausflug in den Bayerischen Wald. Teilgenommen habe der Ortsverein am Benefizkonzert des Kreisverbands in Fuchsmühl.

Weiter wurden zahlreiche Jubilare an ihren Geburtstagen besucht, erklärte Schmid. Der Sprecher kündigte für den 7. Dezember (2. Advent) eine Adventsfeier für die Senioren von Steinmühle und Pleußen an. Abschließend galten dem erkrankten Vorsitzenden Max Zintl Genesungswünsche. AWO-Geschäftsführerin Angelika Würner warb in ihrem Grußwort geradezu leidenschaftlich um Unterstützung für die Flüchtlinge, die derzeit in Mitterteich untergebracht sind.

"Wir leisten Hilfe"


Bezüglich der Arbeiterwohlfahrt freute sich Frau Würner, "... dass wir bis zum Jahresende 100 Mitarbeiter haben." Dank galt der AWO Steinmühle für die Unterstützung auf Kreisebene. "Wir leisten gemeinsam Hilfe für Menschen, die unsere Unterstützung nötig haben. Wo wir helfen können, helfen wir gerne".

Bürgermeister Roland Grillmeier dankte dem Ortsverband für ein aktives und engagiertes Vereinsleben. Der Arbeiterwohlfahrt dankte er dafür, dass für sie Mitterteich das Zentrum geworden ist. Ausdrücklich dankte er für die Hilfe bei den Flüchtlingen. "Wir wollen, dass diese leidgeprüften Menschen wie selbstverständlich in unsere Gesellschaft aufgenommen werden." Grillmeier dankte dem Ortsverband und seinem rührigen Vorsitzenden Max Zintl: "Er ist ein Traum von einem Vorsitzenden." AWO-Ehrenkreisvorsitzende Hannelore Bienlein-Holl nannte die Frauen als die Stütze der Arbeiterwohlfahrt, die sich hier engagieren wie kaum anderswo. Für den Bezirk wusste, sie, dass bald die 10 000 er-Mitgliedsgrenze fallen wird. Der Kreisverband Tirschenreuth mit seinen 1100 Mitgliedern sei der stärkste Kreisverband im Bezirksverband.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.