Viagra für US-Veteranen

Die US-Militärs unterstützen Soldaten mit Medikamenten gegen Potenzprobleme - allein im Jahr 2014 kostete dies das Pentagon gut 84 Millionen Dollar (74 Millionen Euro). Fast die Hälfte sei für Viagra ausgegeben worden, bestätigte ein Militärsprecher in Washington. Seit 2011 seien 294 Millionen Dollar in den Kampf gegen Erektionsstörungen geflossen - was den Kosten von vier Kampfjets vom Typ F-35 entspreche, wie die Zeitung "The Military Times" berichtet. Rund 90 Prozent der Patienten, die solche Mittel bekommen, seien allerdings Veteranen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Washington (544)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.