Zumindest Frankreichs Präsident Hollande vertraut auf Griechenlands Vorschläge
"Seriös und glaubwürdig"

In Athen wechseln sich die Demonstrationen ab: Mal protestieren die Menschen für den Verbleib in der Euro-Zone (unser Bild), mal gegen das "Reformdiktat" der Geldgeber. Bild: dpa
Monatelang wurde verhandelt. Tag und Nacht, in kleinen und großen Runden, auf Gipfeln, bei Ministertreffen, in Hinterzimmern und Expertenzirkeln. Nun naht im griechischen Schuldendrama die Entscheidung. Die Euro-Partner müssen am Wochenende bei Krisentreffen entscheiden, ob das akut pleitebedrohte Griechenland noch einen Platz in ihrer Mitte hat. Falls die Antwort Nein lautet, dürfte ein "Grexit" die Folge sein. "Wir sind für alle Szenarien vorbereitet", lautet die offizielle Ansage ebenso vieldeutig wie lapidar.

Konkret geht es darum, ob das klamme Land ein neues Hilfspaket aus dem Eurorettungsschirm ESM erhält. Die Rede ist von wenigstens 53,5 Milliarden Euro. Die Zeit drängt. Banken sind seit knapp zwei Wochen geschlossen, der Kapitalverkehr wird kontrolliert. Es droht ein wirtschaftlicher Kollaps.

Das Spar- und Reformpaket ist umfassend. Erste Reaktionen der Europäer sind verhalten bis vorsichtig optimistisch. Der französische Präsident François Hollande, der unter den europäischen Staats- und Regierungschefs wie kein Zweiter für den Verbleib Griechenlands im EuroGebiet kämpft, lobt die Vorschläge als "seriös und glaubwürdig".

Die ungeliebte "Troika", die nicht mehr so heißen darf, weil "Troika" in Athen zum Reizwort wurde, prüft die Vorschläge. Eingespannt sind also Experten der Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds. Am Samstag sollen die Euro-Finanzminister entscheiden, ob über ein neues Rettungsprogramm verhandelt werden kann. Dieses könnte schon in der nächsten Woche ausgehandelt werden. Die Herausforderungen sind enorm, denn Griechenland muss im laufenden Monat 4,2 Milliarden Euro zurückzahlen, die es nicht hat.

In Brüssel fragen sich Diplomaten, warum Linkspremier Alexis Tsipras den Umweg über ein Referendum wählte, um dann weitgehend eine Liste der Geldgeber von Juni hinzunehmen. Die Rechnung sei für die Griechen letztlich noch teurer geworden, denn die wirtschaftliche Lage habe sich mit den Bankenschließungen dramatisch verschlechtert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Brüssel (695)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.