Zunehemnd Gewalt gegen Beamte
Bodycams bei der Bundespolizei

Auf einigen Bahnhöfen gehen Bundespolizisten bereits mit Digitalkameras auf Streife. Archivbild: dpa

Berlin. Als Reaktion auf die zunehmende Gewalt gegen Beamte im Einsatz wollen Union und SPD die Bundespolizei mit sogenannten Bodycams ausstatten. Dabei handelt es sich um kleine Digitalkameras, die an den Uniformen befestigt sind. Die Beamten können sie einschalten, wenn sie einen Angriff befürchten.

"Bodycams können bei der Aufklärung von Übergriffen oder bei der Deeskalation bestimmter Situationen helfen", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der "Rheinischen Post". Beim Einsatz von Bodycams auf Länderebene seien positive Erfahrungen gesammelt worden. Allerdings haben einige Datenschützer Bedenken, unter anderem wegen der Speicherung von Aufnahmen. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, warb für die abschreckende Wirkung der Kameras bei Polizeieinsätzen. "Werden Beamte dennoch angegriffen, verbessert sich durch die Bodycams die Beweislage zu Lasten der Täter", sagte Mayer. Er sprach sich zudem für weitere Strafverschärfungen aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.