Bahn nach Tschechien
Herrmann wirbt in Brüssel für Elektrifizierung

Bayern hat bei der Europäischen Kommission Unterstützung für eine Elektrifizierung der Bahnstrecke Regensburg-Schwandorf-Furth im Wald gesucht. Innenminister Joachim Herrmann warb am Montag in Brüssel im Gespräch mit Mitgliedern des Kabinetts von EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc für eine Förderung dieser Bahnverbindung zur Grenze.

Ziel der Staatsregierung ist es, die Fahrzeiten zwischen München und Prag deutlich zu reduzieren. Während Tschechien seit Jahren seine Hausaufgaben gemacht hat, klemmt es bisher auf bayerischer Seite. "Tschechien dringt seit Jahren auf diesen Ausbau, um den Anschluss an Westeuropa zu verbessern. Wir müssen hier unbedingt weiterkommen", sagte Herrmann laut Mitteilung seines Ministeriums. Oberpfälzer Kommunalpolitiker und Abgeordnete fordern seit langem eine Elektrifizierung der Bahnstrecke zur Grenze.

Herrmann will aber auch die nördliche Strecke elektrifizieren: "Gleichzeitig muss auch die Verbindung Nürnberg-Marktredwitz-Cheb endlich ausgebaut werden." Von der Elektrifizierung der Strecke Nürnberg-Amberg-Schwandorf war in Brüssel offenbar nicht die Rede. Dazu ist beim Besuch der europäischen Koordinatorin für den Rhein-Donau-Korridor, Karla Peijs, im Mai in München noch Gelegenheit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.