1. FC Nürnberg
Alois Schwartz neuer Club-Trainer

Alois Schwartz gibt künftig beim 1. FC Nürnberg die Kommandos. Bild: dpa

Der Club hat jetzt doch schneller als erwartet Ersatz für seinen Trainer René Weiler gefunden. Alois Schwartz wechselt vom Zweitliga-Konkurrenten SV Sandhausen zum 1. FC Nürnberg. Am Montag wird er vorgestellt.

Nürnberg. Mit Alois Schwartz als neuem Cheftrainer will der 1. FC Nürnberg den nächsten Anlauf auf eine Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nehmen. Der bisherige Coach des Zweitliga-Konkurrenten SV Sandhausen tritt bei den Franken die Nachfolge von René Weiler an. Der Schweizer ist zum belgischen Fußball-Erstligisten RSC Anderlecht gewechselt.

Erste Trainingseinheit


"Alois Schwartz hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit in Sandhausen geleistet. In den Gesprächen haben wir schnell festgestellt, dass wir in die gleiche Richtung denken", sagte Sportvorstand Andreas Bornemann am Samstag. "Er hat sich sofort für die Aufgabe hier in Nürnberg begeistert." Schwartz erklärte: "Ich wollte diese Chance beim Club unbedingt wahrnehmen, weil ich die Aufgabe hier sehr spannend und reizvoll finde." Er freue sich auf diesen Traditionsverein mit seinen einzigartigen Fans. Der 49 Jahre alte gebürtige Nürtinger wird am Montag am Sportpark Valznerweiher offiziell vorgestellt. Nachmittags steht die erste Trainingseinheit an. Co-Trainer bleibt nach Vereinsangaben Manuel Klökler.

Vertrag bis 2018


Über die Wechselmodalitäten vereinbarten die Beteiligten Stillschweigen. Angeblich soll Nürnberg Sandhausen etwa 400 000 Euro Ablöse bezahlen. Das entspräche der Hälfte der Summe, die der Club von Anderlecht für die vorzeitige Freigabe Weilers erhalten haben soll. Schwartz hatte bei den Nordbadenern einen Vertrag bis 2018.

Sandhausen noch ohne


Wer den SVS künftig trainieren soll, steht noch nicht fest. Auf der Homepage des Vereins steht noch immer eine Meldung, dass Schwartz am (heutigen) Sonntag die Vorbereitung auf die fünfte Zweitliga-Saison seit dem Aufstieg beginne.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.