1:05:09 Stunden beim Halbmarathon von Barcelona - Lavillenie in Berlin gefeiert
Kiplagat verbessert Weltrekord

Die Kenianerin Florence Kiplagat hat ihren eigenen Halbmarathon-Weltrekord um drei Sekunden verbessert. Bild: dpa
Stabhochsprung-Überflieger Renaud Lavillenie hat die Fans bei der größten Hallen-Show der Leichtathletik verzückt und auch ohne Weltrekord das Highlight gesetzt. Der 28 Jahre alte Franzose krönte das Istaf Indoor in Berlin mit der Jahresweltbestleistung von 6,02 Metern. Die 12 601 Zuschauer in der ausverkauften O2 World feierten den Welt-Leichtathleten am Samstagabend mit donnerndem Applaus.

In Wien löschte Homiyu Tesfaye den 17 Jahre alten deutschen 1500-Meter-Rekord aus. Die Kenianerin Florence Kiplagat verbesserte in Barcelona ihren eigenen Weltrekord im Halbmarathon um drei Sekunden auf 1:05:09 Stunden.

Kleiner Mann ganz groß hieß es auch in Berlin: Unter den Augen seines Vorgängers und Vorbilds Sergej Bubka brauchte Lavillenie erstmals in seiner Karriere nur drei Anläufe, um die sechs Meter zu bezwingen. Nach seinem Siegsprung über 6,02 Meter - Jahresweltbestleistung - scheiterte der Höhenstürmer dreimal an der Weltrekordhöhe von 6,17 Metern. "Ein super Wettkampf! Es hat heute wirklich Spaß gemacht, bei dieser Atmosphäre zu springen", sagte Lavillenie. Bester Deutscher war überraschend Carlo Paech (Hohen Neuendorf) als Fünfter mit 5,65 Metern. Spektakulär wiederholte Sprint-Oldie Kim Collins seinen Vorjahressieg. Der 38-Jährige von den Karibikinseln St. Kitts und Nevis gewann das 60-Meter-Finale in 6,50 Sekunden.

Inoffizielle Bestmarke

Diskuswerferin Shanice Craft kassierte zum Abschluss für ihre inoffizielle Hallenweltbestleistung 5000 Dollar Prämie. Die Mannheimerin gewann die Frauen-Konkurrenz mit 62,07 Metern. Damit übertraf sie die bisherige Top-Marke der Finnin Sanna Kämäräinen um 1,40 Meter. Hallen-Weltrekorde im Diskuswurf führt der Weltverband IAAF nicht.

Bei der Wiener Hallen-Gala gewann Mittelstrecken-Ass Tesfaye die 1500 Meter in 3:35,71 Minuten. Damit blieb der EM-Fünfte knapp unter der alten Bestmarke des Wattenscheiders Rüdiger Stenzel, der die Distanz am 1. Februar 1998 in 3:36,09 Minuten absolviert hatte.

Florence Kiplagat wiederholte am Sonntag ihren Vorjahreserfolg im Halbmarathon und siegte in 1:05:09 Stunden. Auch die Zwischenzeiten bei Kilometer 15 (46:14 Minuten) und 20 (1:01:54 Stunden) werden als Weltrekord gewertet, sofern sie als regelkonform bestätigt werden.

Bolt verschiebt Rücktritt

Jamaikas Sprint-Superstar Usain Bolt hat seinen Rücktritt verschoben: Der sechsmalige Olympiasieger will seine Karriere erst nach der WM 2017 in London beenden - und nicht wie geplant schon bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.