2. Bundesliga: Düsseldorf gegen Braunschweig
Verfolgerduell

Pflichtaufgabe für den Spitzenreiter, harte Prüfung im Traditionsduell. Zum Rückrundenstart der 2. Fußball-Bundesliga steht gleich ein prestigeträchtiges Verfolgerduell an. Fortuna Düsseldorf (Rang 4/28 Punkte) will nach dem Sieg in Frankfurt auch am Dienstag (17.30 Uhr) bei Eintracht Braunschweig (7/27) nachlegen. Weniger brisant sollte es für die Nummer 1 der Liga am Mittwoch (17.30 Uhr) werden: Ingolstadt (36 Punkte) erwartet Schlusslicht St. Pauli (13).

Nicht im Vorbeigehen

Einen stattlichen Vorsprung von acht Punkten hat Herbstmeister Ingolstadt auf den vierten Rang - in fünf von sechs Fällen mit diesem oder einem größeren Abstand reichte es am Saisonende zum Aufstieg. "Wir müssen die Kirche im Dorf lassen, für uns ist jedes Spiel schwer. Wir holen drei Punkte nicht im Vorbeigehen", mahnte Keeper Ramazan Özcan.

Noch zweimal "volle Pulle" wollen Profi Benjamin Kessel und seine Braunschweiger vor dem Weihnachtsurlaub gehen. "Gut, dass Dienstag schon die nächste Aufgabe vor der Tür steht", erklärte der Abwehrspieler nach dem 1:1 gegen Union Berlin. Allerdings ist es eine knifflige Aufgabe, denn Düsseldorf verlor keine seiner vergangenen neun Pflichtpartien gegen den Bundesliga-Absteiger. "Wir haben aber noch zwei sehr schwierige Spiele vor der Brust", warnte Trainer Oliver Reck vor der Partie in Niedersachsen und dem folgenden Heimspiel gegen Berlin.

Ingolstadts erster Verfolger, der seit acht Spielen unbezwungene Karlsruher SC, ist am Dienstag in Berlin zu Gast. "Jetzt wollen wir auch bei Union gewinnen", erklärte Markus Kauczinski, Coach des zweitbesten Auswärtsteams der Liga. Zeitgleich treffen die beiden Mittelfeldmannschaften SpVgg Greuther Fürth und der VfL Bochum, wo der frühere Nürnberg Gertjan Verbeek als Coach gehandelt wird, aufeinander. Nach zwei Remis und einer Niederlage peilt Aufsteiger 1. FC Heidenheim einen Erfolg beim FSV Frankfurt an.

Frankfurt muss seinerseits im Fernduell um die Plätze im Tabellenkeller vorlegen, denn die vier dahinter platzierten Teams sind ausnahmslos am Mittwoch im Einsatz. Der VfR Aalen erwartet den RB Leipzig als einen Anwärter aus dem erweiterten Aufstiegskreis. Ähnlich schwierig wird es für den TSV 1860 München gegen den zuletzt in Ingolstadt bezwungenen 1. FC Kaiserslautern.

Nach drei Siegen in vier Spielen unter dem neuen Coach René Weiler will der 1. FC Nürnberg bei Erzgebirge Aue den Anschluss an das obere Tabellendrittel schaffen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.