24-Stunden-Schwimmen will Äquator umrunden
Rekord: 30.000 Teilnehmer

Bild: Huber
Amberg. (ath) "Geh, jetzt reißt's Euch zam - da schafft's doch mehr!" Sportlehrerin Andrea Druckseis-Haas musste ihre Schüler nicht wirklich antreiben. Ihr Appell diente nur zur nochmaligen Motivation und Stärkung des Selbstbewusstseins, damit sich die Sechstklässler des Erasmus-Gymnasiums beim 24-Stunden-Schwimmen ordentlich ins Zeug legen. Das taten sie - wie alle knapp 1000 Schüler, die am Freitagvormittag diese beliebte Breitensport-Benefizveranstaltung im Hockermühlbad eröffneten.

Mit ihrer großen Anzahl bereiteten zehn teilnehmende Schulen einen neuen Rekord vor, der mit nur wenigen Startern mehr mittags erreicht wurde. Um 12.20 Uhr sprang Nicole Maier als 30.000. Teilnehmerin aller bisherigen 24-Stunden-Schwimmen in Amberg ins Wasser. Und noch um zwei weitere Rekorde ging es bei der 13. Auflage dieses Marathons, der die ganze Nacht hindurch bis heute um 9 Uhr dauerte. Einer stand laut DLRG-Organisator Horst Kreuz und Norbert Fischer, dem Stadtverbandschef für Sport, auch schon vorher fest: Die Gesamtspendensumme von 50.000 Euro wird geknackt, nachdem Sponsoren jeden zurückgelegten Kilometer mit barer Münze vergüten.

Auch was die Äquatorumrundung von 40.000 Kilometern - das Ergebnis aller Schwimmen seit 1986 - betrifft, waren die Veranstalter optimistisch. Das Wichtigste an der ganzen Sache aber waren das Gemeinschaftserlebnis und der Spaß am Sport bei perfektem Badewetter, das auch der OB und weitere Offizielle beim Start genossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.