5:0 in Liechtenstein - Skandal in Montenegro: Torwart von Feuerwerkskörper getroffen
Österreich bleibt Gruppenerster

Die Bundesligaprofis David Alaba (links/FC Bayern) und Christian Fuchs (rechts/Schalke) haben auch im Nationalteam Spaß. Die Österreicher siegten in Liechtenstein mit 5:0. Alaba erzielte ein Tor. Bild: dpa
Überschattet von einem großen Skandal in Montenegro ist die EM-Qualifikation ins Jahr 2015 gestartet. Russlands Nationaltorhüter Igor Akinfejew ist beim Spiel in Podgorica am Freitagabend nach gut 20 Sekunden von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden. Der Keeper brach bei der Aktion zusammen und wurde auf einer Trage vom Platz gebracht. Nach einer ersten Untersuchung kam Akinfejew in ein Krankenhaus, wie ein russischer Sprecher mitteilte. Der 28-Jährige soll Brandverletzungen erlitten haben, war aber bei Bewusstsein.

Der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin unterbrach das Spiel und schickte beide Mannschaften in die Kabine. Nach 35 Minuten pfiff er die Partie wieder an. Bei dem Spiel herrschte ohnehin hitzige Atmosphäre auf den Rängen. Auch zwischen den beiden Fanlagern kam es zu Rangeleien. Bei Redaktionsschluss war das Spiel nicht beendet.

Sportlich gab es am Freitag reihenweise Favoritensiege. England kam beim souveränen 4:0 (2:0) gegen Litauen zum fünften Sieg im fünften Spiel und liegt in Gruppe E weiter sechs Punkte vor der Schweiz und Slowenien. Die Schweizer besiegten Estland mit 3:0 (2:0), Slowenien löste mit einem 6:0 (1:0) gegen Außenseiter San Marino die Pflichtaufgabe. Auch Titelverteidiger Spanien schaffte dank Dortmund-Schreck Alvaro Morata einen wichtigen 1:0 (1:0)-Sieg im Verfolgerduell mit der Ukraine und ist mit drei Punkten Rückstand auf die Slowakei (3:0 gegen Luxemburg) alleiniger Zweiter. In Gruppe G verteidigte Österreich seine Spitzenposition. Das Team siegte am Freitag bei Außenseiter Liechtenstein 5:0 (2:0) und liegt damit weiter vier Zähler vor Schweden, das in Moldawien dank zweier Tore von Zlatan Ibrahimovic 2:0 (0:0) gewann.

Montenegro war nicht der erste Zwischenfall in der laufenden EM-Qualifikation. Im Oktober war das Spiel zwischen Serbien und Albanien abgebrochen worden. Auslöser war eine per Fernsteuerung ins Stadion gelenkte Drohne, an der eine Fahne mit einer Abbildung Großalbaniens befestigt war. Danach kam es zu Ausschreitungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.