Achtelfinale, Rückspiele
Champions-League

Dienstag, 10. März

Rückspiel/Hinspiel

Real Madrid - FC Schalke 04 3:4/2:0 FC Porto - FC Basel 4:0/1:1

Mittwoch, 11. März

Chelsea - Paris St. Germ. n. V. 2:2/1:1 Bayern - Schachtjor Donezk 7:0/0:0

Dienstag, 17. März, 2045 Uhr

Atlético Madrid - Leverkusen 0:1 Monaco - FC Arsenal 3:1

Mittwoch, 18. März, 2045 Uhr

FC Barcelona - Manchester City 2:1 Dortmund - Juventus Turin 1:2

Im Viertelfinale:Real Madrid, Porto, Bayern, Paris

Robben und Ribéry fehlen in Bremen

München. (mr) "Franck habe ich gerade gesehen, es sah nicht so schlimm aus", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Mittwochabend nach dem Spiel gegen Donezk. Es ist doch etwas schlimmer. Ribéry wurde gegen Donezk nach knapp einer Stunde ausgewechselt: "Eine Stauchung im Sprunggelenk wurde am Donnerstag diagnostiziert. Der Franzose fällt am Samstag beim Bundesligaspiel in Bremen ebenso aus wie Arjen Robben. Der Holländer musste noch früher ausgewechselt werden. Ihn hinderte ein eingeklemmter Nerv am Weitermachen. Allzu lange dürften beide aber nicht ausfallen.

Zudem kommen auch wieder einige Langzeitverletzte zurück. Philipp Lahm saß nach seiner Sprunggelenksverletzung am Mittwochabend überraschend schon wieder auf der Bank. "Und auch bei Thiago schaut es gut aus", meinte Rummenigge. Der Spanier pausiert nach drei Innenbandverletzungen im Knie nun schon fast ein Jahr. Am Donnerstag absolvierte der 23-jährige Mittelfeldspieler Teile des Mannschaftstrainings. Rummenigge: "Jetzt kommen die wichtigen Spiele. Dementsprechend brauchen wir die größte Qualität auf dem Platz."

Pressestimmen

zu Bayern - Donezk

Bild: "In der Bundesliga haben die Bayern schon keine Gegner mehr. Jetzt zerlegen sie auch die Champions-League! Die Münchener schießen Donezk 7:0 ab, rauschen nach dem 0:0 im Hinspiel ins Viertelfinale."

11Freunde: "So langsam kann man fast annehmen, dass sich die Spieler von Schachtjor auf die Heimreise freuen, weil es in der Ukraine gerade angenehmer ist als in der Allianz-Arena."

Daily Mail (Großbritannien): "Der Kampf war entschieden, bevor er begonnen hatte. Zu zehnt hatte Donezk zu keinem Zeitpunkt eine Chance."

Marca (Spanien): "Die deutsche Maschine kannte keine Gnade mit einem Gegner, der zu keinem Zeitpunkt seine Unterlegenheit verbergen konnte."

zu Chelsea - Paris

Mirror (Großbritannien): "Viel zu vorsichtig und ausgespielt von zehn Gegnern, wird Chelsea mit eingeklemmtem Schwanz aus der Champions-League geschmissen."

Daily Star (Großbritannien): "Jose Mourinho und Chelsea sind mal wieder früh ausgeschieden - und nur der blauäugigste Fan der Blues kann ernsthaft behaupten, dass es unverdient gewesen wäre."

Le Figaro (Frankreich): "Heldenhaft qualifiziert sich PSG mit zehn gegen elf für das Viertelfinale."
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.