Alexander Zorniger löst Retter Huub Stevens ab - Schalke: Di Matteo vor Entlassung
VfB Stuttgart startet Umbau

Ganze Arbeit hat Retter Huub Stevens (links) beim VfB Stuttgart geleistet. Mit dem finalen 2:1-Sieg beim SC Paderborn, den der Trainer mit Sportvorstand Robin Dutt (rechts) und Spieler Antonio Rüdiger feiert, wurde der Bundesliga-Erhalt geschafft. Bild: dpa
Zwei Tage nach dem Klassenverbleib hat der VfB Stuttgart den großen Umbau angekündigt und wie erwartet Alexander Zorniger als neuen Cheftrainer bekanntgegeben. Selbst Präsident Bernd Wahler nannte den schwäbischen Fußball-Bundesligisten eine "Baustelle". Sportvorstand Robin Dutt kritisierte in seinem Rundumschlag Vorgänger Fredi Bobic und stellte eine lange Mängelliste auf. "Wir sind am Samstag nochmal von der Schippe gesprungen. Das heißt nicht, dass wir die Intensivstation als VfB Stuttgart schon verlassen haben", sagte Dutt bei einer einstündigen Pressekonferenz am Montag.

Als Nachfolger von Retter Huub Stevens soll der in Liga eins noch weitgehend unerfahrene Zorniger den deutschen Meister von 2007 aus dem Tabellenkeller wieder ins gesicherte Mittelfeld führen. Der frühere Trainer von Zweitligist RB Leipzig unterschreibt in Kürze einen Vertrag bis 2018 und nimmt seine Arbeit offiziell am 29. Juni auf. Der 47-Jährige vertrete eine Spielidee, die zur künftigen Spielkonzeption des VfB passe, meinte Dutt. "Daher ist er ein Kandidat, der zu unserem Aufbruch passt." Der 50-Jährige bemängelte auch das Scouting, das ohne klare Vorgaben stattgefunden habe. Künftig soll es eine einheitliche Spielkonzeption aller VfB-Mannschaften geben, die mit neuen Jugendtrainern umgesetzt werde. Präsident Wahler, seit fast zwei Jahren im Amt, räumte ein es habe an Strategie und "sportlichem Konzept" gefehlt.

Das soll unter Zorniger wieder anders werden, dem als Co-Trainer André Trulsen (zuletzt Assistent beim 1. FC Köln) und als neuer Teampsychologe Philipp Laux zur Seite stehen. Teammanager wird Ex-Profi Günther Schäfer. Guido Buchwald, Weltmeister von 1990, wird den Verein im Scouting in Asien unterstützen.

Schalke in Trümmern

Der FC Schalke 04 steht vor den Trümmern einer Saison. Zwei Tage nach der 0:2-Niederlage in Hamburg trennt sich der Club laut Medienberichten von Trainer Di Matteo, doch die Bestätigung des Vereins steht noch aus. Nach einer desaströsen Rückrunde soll der Schweizer nach siebeneinhalb Monaten schon wieder gehen. Laut "Bild"-Online wurde am Montag, 48 Stunden nach dem 0:2 beim Hamburger SV, nur noch über die Vertragsauflösung verhandelt. Di Matteo könne wegen seines Vertrags bis 2017 bis zu 5,8 Millionen Euro fordern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.