Ammann bleibt im Krankenhaus

Simon Ammann. Bild: dpa
Simon Ammann hat sich bei seinem Sturz in Bischofshofen zum Abschluss der Vierschanzentournee eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen. Zudem erlitt der viermalige Olympiasieger im Skispringen starke Prellungen im Gesicht. Das ergaben die Untersuchungen im Krankenhaus von Schwarzach, wie der Schweizer Verband am Mittwoch mitteilte. Ammann zog sich keine Knochenbrüche zu. Er bleibt aber bis auf weiteres im Krankenhaus und benötigt absolute Ruhe. Der Schweizer war am Dienstag bei seinem letzten Versuch nach der Landung hart aufs Gesicht gestürzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.