Angeblich mehrere Ligaspiele manipuliert - Verein gibt Millionen aus
Skandal in Spaniens Fußball

Im spanischen Fußball verdichten sich die Anzeichen, dass es in der vorigen Saison im Abstiegskampf der Primera División möglicherweise nicht mit rechten Dingen zuging. Die Vereinsführung von CA Osasuna erstattete vor einem Gericht Anzeige, weil 2,4 Millionen Euro von den Konten des Clubs "verschwunden" seien. Es gebe keine Belege dafür, wozu die Summe ausgegeben worden sei, teilte der Verein am Donnerstag mit.

Ein früherer Geschäftsführer von CA Osasuna hatte vor der Profi-Liga (LFP) ausgesagt, Ende der vorigen Saison habe die damalige Clubführung versucht, den Ausgang von Spielen im Kampf gegen den Abstieg zu manipulieren. Zwei Profis von Betis Sevilla seien jeweils 250 000 Euro angeboten worden. Betis erklärte, der Club habe mit angeblichen Spielmanipulationen nichts zu tun.

Im Mittelpunkt der Affäre stehen drei Spiele am 37. und 38. Spieltag der vorigen Saison: Espanyol Barcelona gegen Osasuna (1:1), Betis Sevilla gegen Real Valladolid (4:3) und Osasuna gegen Betis (2:1). Wegen des ersten Spiels hatte die Staatsanwaltschaft für Korruptionsvergehen bereits Ermittlungen eingeleitet. Nach Medienberichten sollen bei Wettbüros hohe Summen auf ein Remis gesetzt worden sein. Espanyol sicherte sich damit den Klassenerhalt, Osasuna wahrte seine Chance. Espanyol erklärte, nichts mit einer angeblichen Spielmanipulation zu tun zu haben.

In der Partie Betis-Valladolid kämpften die Andalusier wie die Löwen, obwohl sie als Absteiger längst festgestanden hatten. Mit dem 4:3 verurteilten sie Valladolid ebenfalls zum Abstieg. Am letzten Spieltag verlor Betis dann bei Osasuna, was den Gewinnern aber zum Klassenerhalt nicht mehr reichen sollte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.