Auch Uefa-Präsident Michel Platini gerät in Erklärungsnot - Viel Arbeit für die Ethikkommission
Fifa-Chef Blatter denkt nicht an Rücktritt

Trotz Ermittlungen durch die Fifa-Ethiker klammert sich Joseph Blatter verzweifelt an seine brüchige Macht. Auch am zweiten Tag nach dem Beben ließ der öffentlich geforderte Rücktritt auf sich warten, dafür müssen sich der wankende Präsident und Michel Platini nun vor der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands verantworten. Die Untersuchungskammer ermittelt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Hintergründe der Millionen-Zahlung von Blatter an den heutigen Uefa-Chef Platini - über eine mögliche Suspendierung wird gewöhnlich binnen Tagen entschieden.

Sowohl ein vorläufiges Amtsverbot gegen Blatter als auch Konsequenzen für Europa-Verbandschef Platini, der von den Schweizer Behörden bislang als "Auskunftsperson" geführt wird, würde die Fußball-Welt erneut massiv erschüttern. Ein vorzeitiges Abdanken Blatters aus eigenem Antrieb stehe jedoch "nicht zur Diskussion", sagte sein früherer persönlicher Berater Klaus J. Stöhlker der "Schweiz am Sonntag". Bis Ende Mai unterstützte der PR-Stratege Blatter bei dessen Wiederwahl. "Der Präsident hat nicht die geringsten Sorgen. Er ist guten Mutes."

Die bislang letzten Bilder des vermeintlich unangreifbaren 79-Jährigen vermittelten jedoch einen anderen Eindruck. Nach dem schwärzesten Tag der Amtszeit war sein Büro auch am späten Abend noch hell erleuchtet, ohne Krawatte stand Blatter leicht vornübergebeugt hinter dem Schreibtisch.

Ein dauerhafter Verbleib im Amt dürfte dem "Überlebenskünstler" ("Times") trotz aller Beratungen mit seinen Anwälten nur schwerlich gelingen. Als mögliche Übergangslösung bringt der frühere Fifa-Anti-Korruptionsexperte Mark Pieth bereits den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger ins Spiel. "Blatter muss schnellstens gehen", titelte die "Neue Zürcher Zeitung".

Ethik passt nicht zu Fifa

Im Umgang mit den heiklen Top-Personalien steht nun auch die Glaubwürdigkeit des unabhängigen Fifa-Ethikgremiums auf dem Spiel. "Das Wort "Fifa" gekoppelt mit dem Wort "Ethik" wird von den meisten als Gegensatz angesehen", spottete die "New York Times" (Sonntag).

Bis zu dem von der Schweizer Bundesanwaltschaft eingeleiteten Strafverfahren gegen Blatter galt Europas Kandidat als Topfavorit auf die Nachfolge seines früheren Intimus. Sollte auch Platini zum Beschuldigten werden, wäre seine Bewerbung hinfällig. Nun muss der ins Zwielicht geratene 60-Jährige schnell beantworten, warum er für Dienste zwischen Januar 1999 und Juni 2002 erst knapp neun Jahre später von Blatter bezahlt wurde. "Sollten sich die Verdachtsmomente in seinem Fall erhärten, würde Blatter wohl auch seinen Intimfeind und potenziellen Nachfolger Platini mit in den Abgrund ziehen", analysierte die "NZZ". "Es wäre dies das absurde Ende einer Geschichte, die als Männerfreundschaft begann - und ein Spiegel des verheerenden Systems Fifa ist."
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.