Augsburg setzt Vormarsch fort

Die Spieler des FC Augsburg haben allen Grund zum Jubeln. Hier freuen sich Kapitän Paul Verhaegh, Torschütze Raul Bobadilla und Dominik Kohr (von links) über den entscheidenden Treffer zum 3:1-Endstand in der Nachspielzeit. Bild: dpa

Klassenverbleib? Der FC Augsburg kann mehr! Nach dem 3:1 gegen Hoffenheim darf das Team von Trainer Markus Weinzierl Richtung Europa-League schielen. Der direkte Konkurrent 1899 ist erstmal distanziert.

Im Kampf um Fußball-Europa hat der FC Augsburg die Reifeprüfung zum Rückrundenstart abgeklärt bestanden. Das Team um den starken FCA-Debütanten Pierre-Emile Höjbjerg gewann am Sonntag zu Hause gegen Europa-League-Anwärter 1899 Hoffenheim mit 3:1 (2:1). Damit schoben sich die Schwaben an Bayer Leverkusen vorbei auf den fünften Tabellenrang vor - punktgleich mit dem Tabellendritten Mönchengladbach. Vor 27 090 Zuschauern sorgten Halil Altintop (39. Minute), Tobias Werner (42.) und Raul Bobadilla (90.+3) für den siebten Sieg im neunten Saisonheimspiel. Für den Tabellensiebten Hoffenheim verkürzte Roberto Firminho zwischenzeitlich zum 1:2 (45.).

Höjbjerg auffällig

Auch wenn das offizielle Ziel weiter der Klassenverbleib ist, untermauerte das Team von Trainer Markus Weinzierl vor dem Auswärtsspiel am Mittwoch beim Tabellenletzten Borussia Dortmund seine Ambitionen auf die Europa League. "Wir wollen eine gute Rückrunde spielen, das war heute der erste Schritt dazu", sagte Höjbjerg. Der Neuzugang lief von Beginn an auf und erwies sich auf Anhieb als wertvolle Verstärkung. Der sehr präsente Däne zeichnete für viele Standards verantwortlich, war mit zunehmender Spieldauer immer präsenter und wurde bei seiner Auswechslung in der 72. Minute mit viel Beifall bedacht. "Wir haben verdient verloren", bekannte Hoffenheims wirkungsloser Angreifer Kevin Volland selbstkritisch.

Bei zwischenzeitlich starkem Schneefall und schwierigen Platzverhältnissen waren Torchancen zunächst Mangelware. Gefahr drohten bei Augsburger Standards, etwa bei Bobadillas Kopfball nach einem Freistoß von Höjbjerg. Der Däne leistete beim Augsburger Führungstreffer eine überragende Vorarbeit, die bestens getimte Flanke von rechts verwertete Altintop per Kopfballaufsetzer. Und als Höjbjerg nur drei Minuten später Werner beim Freistoß von der rechten Seite den Vortritt ließ, zappelte der Ball zum zweiten Mal im Hoffenheimer Netz. Statt aber mit einer beruhigenden Zwei-Tore-Führung in die Pause zu gehen, kassierte Augsburg den überraschenden Anschlusstreffer. Firmino verlängerte einen Freistoß von Pirmin Schwegler per Kopf.

Reuter auf die Tribüne

Die Gäste störten nach Wiederanpfiff früher, der FCA verteidigte geschickt und lauerte auf Konterchancen. FCA-Manager Stefan Reuter wollte in einem Foul des eingewechselten Adam Szalai eine Tätlichkeit erkannt haben, nach lautstarken Protesten von der Bank musste er auf die Tribüne. In der Nachspielzeit rettete Manninger gegen David Abraham den Sieg, ehe Bobadilla einen Konter zum 3:1-Endstand verwertete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.