Bamberger Basketballer schlagen zurück

Die Basketball-Riesen der Brose Baskets Bamberg haben nach einer großartigen Aufholjagd und einem Siegwurf in der Schlusssekunde im Playoff-Finale gegen den FC Bayern München zurückgeschlagen. Die Oberfranken gewannen am Mittwochabend das zweite Endspiel beim Titelverteidiger mit 80:78 (35:49). Dawan Robinson sorgte vor 6700 Zuschauern im ausverkauften Audi Dome 0,1 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Korbleger für die Entscheidung in einer am Ende dramatischen Partie. Damit wird es im Kampf um die Meisterschaft mindestens vier Endspiele geben.

"Die erste Halbzeit war wieder grauenvoll. Wir haben uns in der Halbzeit gesagt, dass es so nicht weitergeht. Dass wir als Team zusammenstehen müssen - und das haben wir dann getan", sagte Bambergs Nationalspieler Daniel Theis bei "beko-bbl.tv". "Bamberg ist Hauptrunden-Erster und steht im Finale. Es war klar, dass sie nicht das ganze Spiel so spielen", meinte Bayerns Point Guard Heiko Schaffartzik. "Jetzt sind wieder da, wo wir vor dem ersten Spiel waren."

Die Bayern hatten die Partie in der ersten Hälfte dominiert. Center John Bryant mit 16 Punkten und Flügelspieler Nihad Djedovic (15) waren die besten Bayern-Schützen im Münchner Audi Dome. Bei den Bambergern trafen der US-Amerikaner Bradley Wanamaker (19), Theis (15) und Matchwinner Robinson (11) am besten. Vor allem dieses Trio sorgte dafür, dass die Partie noch hochdramatisch wurde und sogar kippte.

Das erste Endspiel hatten die Bayern auswärts mit 84:73 für sich entschieden. Die dritte Partie findet am kommenden Sonntag (19 Uhr) nun wieder in Bamberg statt. Die Oberfranken haben in der Best-of-five-Serie den Heimvorteil jetzt wieder auf ihrer Seite.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6868)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.