Barça unterstützt Referendum
Sportpolitik

Barcelona.(dpa) Im Konflikt um die von Katalonien angestrebte Trennung von Spanien hat sich auch der FC Barcelona offiziell für die Abhaltung eines Unabhängigkeitsreferendums ausgesprochen. Der Fußball-Topclub trat am Freitag der Plattform "Nationalpakt für das Selbstbestimmungsrecht Kataloniens" bei. Club-Präsident Josep Maria Bartomeu habe Plattform-Chefverwalter Joan Rigol einen entsprechenden Brief geschickt, teilte der Verein mit.

Das Parlament Kataloniens hatte das Referendum für den 9. November angesetzt. Madrid betrachtet das Vorhaben allerdings als illegal und zog vor das Verfassungsgericht, das den Urnengang einstweilig verboten hat. Die Separatisten wollen ihn dennoch abhalten.

Spaniens Fußball-Liga LFP warnte jüngst erneut, im Fall einer Trennung von Spanien müssten der FC Barcelona, Ortsrivale Espanyol und alle katalanischen Vereine vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden.

Fußball

Riesenärger in Augsburg nach 1:7

Augsburg.(dpa) Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat nach der 1:7-Testspielklatsche beim Zweitligisten VfR Aalen selbstkritisch auf die desaströse Vorstellung reagiert. "Es war ein sehr, sehr schlechtes Spiel von uns. So etwas darf uns nicht passieren", sagte Trainer Markus Weinzierl, der beim Freundschaftsspiel am Donnerstagabend neben den Langzeitverletzten Jan Moravek, Sascha Mölders und Dominik Reinhardt auch auf sieben Nationalspieler verzichten musste. "So etwas geht gar nicht, wie wir uns heute präsentiert haben", betonte Manager Stefan Reuter.

"Der FC Augsburg ist nur bundesligatauglich, wenn wir als Kollektiv auftreten", mahnte Weinzierl. "Sonst haben wir auch gegen einen Zweitligisten keine Chance."

Testspiele

Hertha BSC - Erzgebirge Aue 1:1 Gladbach - FSV Frankfurt 4:1 1860 München - FC Ingolstadt 3:3 1. FC Nürnberg - Slavia Prag 3:2 SSV Jahn - SV Ried (1. Liga/Österr.) 1:2
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.