Basketball Euroleague
Bamberg feiert "historischen Sieg"

Ausgelassene Stimmung in Bamberg, hier feiern die Fans nach dem 91:83-Erfolg gegen ZSKA Moskau mit Bradley Wanamaker. Bild: dpa

Bamberg. Die Spieler tanzten mit den Fans, der Trainer genoss ergriffen eine große Basketball-Nacht. Mit dem Coup über einen Titelfavoriten haben die Brose Baskets aus Bamberg ihre Chancen auf den erstmaligen Einzug einer deutschen Mannschaft in das Viertelfinale der Euroleague deutlich verbessert. "Wir hatten einen Traum und wir haben hart daran gearbeitet, ihn zu verwirklichen: das beste Team Europas zu schlagen", schwärmte Coach Andrea Trinchieri und hob die Außenseiterrolle des deutschen Meisters im Reigen von Europas Elite hervor. "Wir stehen in der Ecke und alle großen Mannschaften schmeißen mit Steinen auf uns. Aber wir leben immer noch. Es ist eine Reise und wir genießen jeden einzelnen Moment."

Das 91:83 (43:39) gegen die Allstar-Truppe von ZSKA Moskau war der vorläufige Höhepunkt der in dieser Saison berauschenden Euroleague-Tour der Franken. Nach einem "special, special, special game" zeichnete Trinchieri einmal mehr seine Mannschaft aus, mit der er im zweiten Jahr zusammenarbeitet. "Ich habe sehr spezielle Menschen in der Kabine", rühmte der Italiener und hatte in der Nacht zum Freitag einen Rat parat. "Behaltet dieses Spiel für eine lange, lange Zeit im Gedächtnis. Ich habe keine Ahnung, wann so etwas wieder passieren wird."

Nachdem Alba Berlin vergangene Saison in der Runde der besten 16 knapp gescheitert war, feierten die Bamberger nun einen der größten Euroleague-Triumphe eines deutschen Teams. Die mit dem größten Etat der Euroleague ausgestatteten Russen sind zwar schon für das Viertelfinale qualifiziert, aber im Kampf um die bestmögliche Ausgangsposition schmeckte ihnen das ungewohnte Gefühl einer Niederlage natürlich nicht. Die Brose Baskets dürfen ihrerseits mehr denn je auf ein Weiterkommen hoffen. Am 31. März geht es zum FC Barcelona, am 7. April kommt Laboral Kutxa Vitoria. Zwei Siege und die erste Etappe der K.-o.-Runde mit dem Ziel Berlin (13. bis zum 15. Mai) ist perfekt, sollte auch die Konkurrenz noch Schützenhilfe leisten.

Mit einer ausgeglichenen Teamleistung, fünf Akteure um den herausragenden Nicolo Melli punkteten zweifach, hielten die Franken gegen den Topclub stark dagegen. "Das war ein Meisterstück meiner Mannschaft", frohlockte Trinchieri. "Wir sind im Spiel geblieben und am Ende haben wir einen historischen Sieg." Das "dreckige Dutzend", wie die Bamberger ihr Spiel im Vorfeld überschrieben hatten, wurde eindrucksvoll verhindert. Nach elf Niederlagen in den bisherigen elf Spielen gegen ZSKA gab es nun den ersten Sieg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.