Basketball
Lo im Rampenlicht

Der Neu-Bamberger Maodo Lo erzielte beim 79:75-Sieg der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gegen Portugal 16 Punkte. Bild: dpa

Coimbra. Dennis Schröder? Konzentriert sich auf die Atlanta Hawks und seine Werbepartner. Heiko Schaffartzik? Legt eine Pause ein. Per Günther? Schont sein Knie. Die Rolle des Aufbauspielers ist in diesem Sommer die große Problemzone in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft. Bundestrainer Chris Fleming setzt daher auf zwei Jungspunde auf der Position des Point Guards: Maodo Lo (23) und Makai Mason (21) müssen die deutschen Basketballer zusammen mit Routinier Bastian Doreth zur EM 2017 führen.

Noch verläuft die Vorbereitung deshalb etwas holprig, das konnte auch der Sieg beim Vorbereitungsturnier in Portugal am Wochenende nicht verdecken. Obwohl die beiden Begegnungen gegen Großbritannien (78:61) und Gastgeber Portugal (79:75) gewonnen wurden, wartet noch viel Arbeit auf Fleming bis zum Start der Qualifikation Ende August in Kiel gegen Dänemark.

"Das hätten wir uns leichter machen können", kommentierte Fleming den Sieg am Sonntagabend gegen Portugal, bei dem seine Mannschaft im Schlussviertel eine komfortable Führung fast noch aus der Hand gab. Doch als es richtig eng wurde, zeigte Lo, dass er trotz seiner erst 26 Länderspiele bereits ein wichtiger Fixpunkt im deutschen Spiel ist.

Mit einem Dreier brachte der Neu-Bamberger Deutschland wieder mit 68:65 in Führung, am Ende war Lo mit 16 Punkten gemeinsam mit NBA-Profi Tibor Pleiß bester Werfer seines Teams. "Daniel und Maodo haben das Spiel mit wichtigen Aktionen gerettet", sagte Fleming über seinen Point Guard und dessen neuen Club-Kollegen Daniel Theis, der in der Schlussphase ebenfalls Verantwortung übernahm.

Eigentlich fühlt sich Lo als Shooting Guard etwas wohler, doch schon bei der EM im Vorjahr mit der Vorrunde in Berlin schenkte Fleming dem 23-Jährigen auf der Aufbau-Position hin und wieder das Vertrauen. In Deutschland war Lo bis dato weitgehend unbekannt. Schließlich spielte er in den USA am College für die Columbia University. In diesem Sommer träumte der Sohn eines senegalesischen Vaters und einer deutschen Mutter vom Sprung in die NBA. Doch obwohl er in der Summer League nicht enttäuschte, griff kein Club aus der besten Liga der Welt zu. Stattdessen sicherte sich der deutsche Meister Brose Bamberg das große Talent.
Weitere Beiträge zu den Themen: Basketball (167)Brose Bamberg (4)Maodo Lo (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.