Biathlon
Top-Duo wieder gefragt

Östersund. Skijäger Simon Schempp will diesmal den großen Coup landen, Kollegin Laura Dahlmeier stapelt vor Beginn des neuen Weltcup-Winters erst einmal tief. Die deutschen Biathleten setzen wieder auf ihr Top-Duo und wollen an ihre überragende Vorsaison mit 14 Siegen und insgesamt 45 Podestplätzen anknüpfen.

Beenden Dahlmeier und Schempp eine jahrelange Durststrecke und holen endlich das Gelbe Trikot oder gar den Gesamtweltcup wieder nach Deutschland? Die Männer warten seit Michael Greis 2007 und die Damen seit Magdalena Neuner 2012 auf den ganz großen Weltcup-Triumph.

"Ich will um den Gesamtweltcup kämpfen, er hat eine große Bedeutung für mich", sagt Deutschlands Nummer eins Schempp mit Blick auf das Dauerduell mit Biathlon-König Martin Fourcade aus Frankreich. Verfolgungsweltmeisterin Laura Dahlmeier ist anders als in der Loipe bei solchen Ansagen zurückhaltender. "Ich möchte mir den Gesamtweltcup nie als großes Ziel setzen, weil dann würde ich mich bei jedem Rennen enorm unter Druck setzen", sagt die fünfmalige WM-Medaillengewinnerin. "Mein Ziel ist es, viele Rennen konstant gut zu laufen und bei der WM in Bestform zu sein. Von daher erwarte ich zum Saisonauftakt noch keine absoluten Höchstleistungen von mir." Doch während die 23-Jährige mit Vorfreude dem Saisonstart am Sonntag in Östersund mit den Mixed-Staffeln entgegenblickt, wird Schempp wegen eines Infekts geschont. Somit starten Dahlmeier, Franziska Hildebrand, Arnd Peiffer und Benedikt Doll am Sonntag in der Mixed-Staffel (15.30 Uhr) und Franziska Preuß und Erik Lesser in der Single-Mixed (18.10 Uhr/ARD). "Wir wollen ein Wort um das Podest mitreden können", sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner. Im Kader sind noch Miriam Gössner und Maren Hammerschmidt. Die beiden letzten Männer- Startplätze werden nach dem IBU-Cup am Wochenende vergeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.