Biathlon-Wettbewerbe in Oberhof gesichert - Christoph Stephan nicht qualifiziert
Weiße Pracht, grünes Licht

Der Nebel gehört zu Oberhof wie das Schießen zum Biathlon: In den vergangenen Wochen herrschte Schneemangel, jetzt sind die Wettbewerbe in der kommenden Woche im Thüringer Wald aber gesichert. Bild: dpa
Der Oberhofer Biathlon-Weltcup von Mittwoch bis Sonntag kommender Woche findet wie geplant statt. Das teilten die Organisatoren und der Biathlon-Weltverband IBU am Neujahrstag mit. In der Arena am Grenzadler werden von Montag an die dafür benötigten Laufrunden von 2, 2,5 und 3,3 Kilometer präpariert. "Die Oberhofer Organisatoren haben bisher prima Vorarbeit geleistet. Jetzt sollen sie sich erholen und Kraft für die unmittelbare Vorbereitung des Weltcups tanken", lobte zu Silvester Borut Nunar, der slowenische Weltcup-Direktor der IBU.

Fleißige Schneekanonen

Am Rennsteig sind die Schneedepots gut gefüllt. Dafür haben seit Weihnachten auch die fast durchgängig laufenden Schneekanonen und der finnische Maschinenschnee-Hersteller "Snow Tek" gesorgt. Dies lieferte die Grundlage, um Grünes Licht für das erste Aufeinandertreffen der kompletten Weltelite im neuen Jahr zu geben. "Wir haben ausreichend Schnee", sagte Gesamtleiter Christopher Gellert auch angesichts der günstigen Wetter-Vorhersagen mit weiteren Schneefällen und Sonnenschein ab Mittwoch. Während erste Weltcup-Starter bereits von der Biathlon-Show auf Schalke angereist waren, trifft das Gros der rund 300 Weltcup-Athleten aus mehr als 30 Nationen am Montag in Oberhof ein.

Im Gegensatz zu den Vorjahren gibt es derzeit noch Karten für alle Wettkampftage. Für Mittwoch bis Freitag sind sogar noch Tickets in allen Kategorien zu haben. Fürs Wochenende gibt es vereinzelte Restkarten in der Arena, aber Streckenkarten noch in größerer Zahl.

Nicht mit dabei sein wird in Oberhof Christoph Stephan. Der Lokalmatador, der sogar das offizielle Werbe-Plakat für den Weltcup ziert, hat sich nicht fürs deutsche Aufgebot qualifiziert. Trotz seiner guten Ergebnisse in Pokljuka muss auch Johannes Kühn (Reit im Winkl) am Rennsteig pausieren. Dafür gibt Herren-Bundestrainer Mark Kirchner für die Rennen am Grenzadler dem in Oberhof trainierenden Schwarzwälder Benedikt Doll eine Chance.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.