Biedermann schnappt sich Silber

Philipp Wolf. Bild: mr

Schwimmer Paul Biedermann hat den Start seiner Abschieds-EM erfolgreich gestaltet. Der 29-Jährige freute sich über Silber über 400 Meter Freistil - und das mit seiner Bestzeit seit dem Verbot der Hightech-Anzüge. Auch ein Oberpfälzer durfte bei der Kurzbahn-EM in Israel zufrieden sein.

(dpa/af) Philipp Wolf aus Altenstadt/WN lieferte bei seinem ersten Start bei einem internationalen Großereignis eine respektable Leistung ab. Über 100 Meter Schmetterling hatte sich der 23-Jährige das Erreichen des Zwischenlaufes zum Ziel gesetzt. Und dieses Vorhaben gelang. Wolf schlug im Vorlauf bei 52,07 Sekunden an, womit er als 16. gerade noch den letzten Halbfinalplatz ergatterte. Dort steigerte sich der EM-Debütant um über eine halbe Sekunde auf 51,56 Sekunden, was in der Schlussabrechnung Platz 14 bedeutete. Das Finale der besten Acht verpasste er um acht Zehntelsekunden. Wolf wird am Samstag auf seiner Paradestrecke, die 100 Meter Freistil, ein weiteres Mal an den Start gehen.

Für Paul Biedermann reichte es zu seinem siebten Titel bei seinen letzten Kurzbahn-Europameisterschaften nicht, aber auf dem Weg zu Olympia gab sich der deutsche Weltrekordler auch mit Silber locker zufrieden. "Ich konnte hinten raus meine Stärke ausspielen und bin sehr zufrieden", erklärte Biedermann nach seinem zweiten Platz über 400 Meter Freistil hinter dem Ungarn Peter Bernek. 0,50 Sekunden fehlten Biedermann am Mittwoch in Nentanya/Israel auf seiner Nebenstrecke nach seinen guten 3:35,96 Minuten auf den Goldmedaillengewinner.

"Das ist meine beste Zeit im Textilanzug. Mit 29 Jahren bin ich zufrieden, noch eine Bestzeit zu schwimmen", sagte Biedermann. Über 200 Meter greift er am Donnerstag nach einer weiteren Medaille.

Rückenschwimmer Jan-Philip Glania konnte dagegen nicht in den Kampf um die Top-3-Plätze eingreifen. Nach 200 Metern in guten 1:51,31 Minuten belegte der EM-Dritte von Berlin den fünften Rang. Schmetterling-Medaillenhoffnung Franziska Hentke schlug auf ihrer Nebenstrecke 400 Meter Lagen in 4:34,50 Minuten als Siebte an. Der Titel ging mit großem Vorsprung von mehr als sieben Sekunden an die Ungarin Katinka Hosszu in 4:19,75. Im Vorlauf war die 26-Jährige in 4:19,46 Minuten Weltrekord geschwommen.

EM-Ergebnisse

Männer

400 m Freistil: 1. Peter Bernek (Ungarn) 3:35,46 Min.; 2. Paul Biedermann (Halle/Saale) 3:35,96; 3. Gabriele Detti (Italien) 3:37,22; ...16. Henning Mühlleitner (Schwäbisch Gmünd) 3:45,04 (Vorlauf). 4 x 50 m Freistil: 1. Russland 1:23,49 Min.; 2. Italien 1:24,44; 3. Weißrussland 1:25,01 (keine deutsche Beteiligung). 50 m Brust Männer: 1. Damir Dugonjic (Slowenien) 26,20 Sek.; 2. Adam Peaty (Großbritannien) 26,21; 3. Oleg Kostin (Russland) 26,35; ...31. Dominik Franke (Ravensburg) 27,59 (Vorlauf). 200 m Rücken: 1. Radoslaw Kawecki (Polen) 1:48,33 Min.; 2. Yakov Yan Toumarkin (Israel) 1:49,84; 3. Simone Sabbioni (Italien) 1:50,75; ...5. Jan- Philip Glania (Frankfurt/Main) 1:51,31; 13. Andreas Wiesner (Mainz) 1:54,53 (Vorlauf); 21. Marek Ulrich (Halle/Saale) 1:55,78 (Vorlauf)

Frauen

50 m Brust: 1. Jenna Laukkanen (Finnland) 29,71 Sek.; 2. Fanny Lecluyse (Belgien) 29,84; 3. Natalia Iwanejewa (Russland) 29,99; ...10. Caroline Ruhnau (Essen) 30,66 (Halbfinale). 400 m Lagen: 1. Katinka Hosszu (Ungarn) 4:19,75 Min.; 2. Hannah Miley (Großbritannien) 4:26,87; 3. Lara Grangeon (Frankreich) 4:27,31; ...7. Franziska Hentke (Magdeburg) 4:34,50; 11. Juliane Reinhold (Leipzig) 4:37,14 (Vorlauf)
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.