Blatters Abgang scheint besiegelt

Der Sturz von Joseph Blatter vom Fifa-Thron könnte ganz schnell Realität sein. Die erste Ethikkammer will den skandalumwitterten Dauerregenten für 90 Tage aus der Fußball-Welt verbannen. Diese provisorische Sperre muss die nächste Instanz noch bestätigen.

Das bittere Ende von Joseph Blatter als Chef des Fußball-Weltverbands scheint endgültig besiegelt. Die Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission forderte am Mittwoch nach Aussage von Blatter-Berater Klaus Stöhlker eine provisorische Sperre von 90 Tagen für den 79 Jahre alten Schweizer. Folgt die rechtssprechende Kammer unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert diesem Vorschlag, müsste Blatter nach 40 Jahren Funktionärstätigkeit für die Fifa sofort alle Fußball-Aktivitäten einstellen. Laut Stöhlker reagierte Blatter "ruhig" auf die Nachricht. "Er wird morgen im Büro sein", sagte der Berater der Deutschen Presse-Agentur.

Wann die zweite Ethikkammer ihr Urteil fällt, war noch unklar. Nach dpa-Informationen kann dies allerdings schnell geschehen. Dann könnte auch über das Schicksal von Uefa-Präsident Michel Platini befunden werden, dem wegen der umstrittenen Millionen-Zahlung der Fifa aus dem Jahr 2011 ebenfalls Ungemach droht.

Dass die Fifa-Ethik-Gremien derzeit in Zürich tagen war nur durch eine ungewöhnliche Indiskretion publik geworden. Das Kommissionsmitglied Abdoulaye Makhtar Diop ließ dies am Mittwoch in der senegalesischen Hauptstadt Dakar veröffentlichen.

Strafverfahren eingeleitet

Gegen Blatter hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der "ungetreuen Geschäftsbesorgung" eingeleitet. Auch Uefa-Chef und Fifa-Vize Platini droht Ärger. Im Korruptionsskandal war der Franzose von den Schweizer Behörden als Auskunftsperson vernommen worden. Der Chef der Europäischen Fußball-Union muss nun den Fifa-Ethikern erklären, warum er für Dienste zwischen Januar 1999 und Juni 2002 erst knapp neun Jahre später von Blatter bezahlt wurde.

2011 unterstützten die Uefa-Verbände unter der Führung von Platini den Schweizer im Wahlkampf gegen den Katarer Mohamed bin Hammam. Platini verteidigte die empfangene Zahlung mehrfach öffentlich. Bei einer Suspendierung wären seine Ambitionen auf das Fifa-Amt hinfällig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.