Bundesliga will sich beweisen

Champions-League und Europa-League stehen vor der Fortsetzung. Die Bundesliga ist mit sechs Clubs die Top-Nation. "Da müssen wir weitermachen", fordert Bayern-Boss Rummenigge.

Ein Bundesliga-Probelauf bleibt den Topteams um Primus Bayern München noch, um sich für die ersten K.-o.-Spiele auf der internationalen Fußball-Bühne zu rüsten. Alle sechs deutschen Starter haben die Gruppenphase in Champions- und Europa-League erfolgreich überstanden und der Weltmeisterliga bereits damit zu weiterem internationalem Ansehen verholfen.

"Das ist der Beweis, dass die Bundesliga international auf einem guten Weg ist. Da müssen wir weitermachen, das ist Antrieb", sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Achtelfinale der Königsklasse, das der deutsche Meister am kommenden Dienstag mit dem Auswärtsspiel gegen Schachtjor Donezk eröffnet.

Vor anderen Ligen

Dass der FC Bayern, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Schalke 04 wieder komplett ins Champions-League-Achtelfinale marschierte und dazu Borussia Mönchengladbach sowie der VfL Wolfsburg in der Europa-League die Gruppenphase überstanden, bewertet auch Christian Seifert als wertvolles Etappenziel bei der Positionierung der Bundesliga als eine der Top-Ligen in Europa. "Wir befinden uns jetzt in der dritten Saison, in der alle für die Champions-League qualifizierten Mannschaften das Achtelfinale erreicht haben. Das können andere Ligen so nicht aufweisen", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL). Sechs Vereine wie Deutschland stellen nur noch Spanien, England und Italien. Aber nur die Bundesliga ist noch mit vier Clubs in der deutlich wertvolleren Champions-League vertreten.

Ein Endspiel-Triumph am 6. Juni im Berliner Olympiastadion ist die Wunschvorstellung, die wohl am ehesten der FC Bayern realisieren kann. "Ich weiß nicht, ob wir Titelanwärter sind", äußerte jedoch Rummenigge überraschend defensiv: "Es gibt noch 16 Clubs, von denen ich mindestens die Hälfte als Titelanwärter ansehe." Allen voran gilt das für Titelverteidiger Real Madrid. Aber auch der FC Barcelona und der FC Chelsea werden hoch gehandelt. Im Gegensatz zu Rummenigge formulierte Sportvorstand Matthias Sammer höchste Ansprüche. Der Mix der aktuellen Bayern Mannschaft sei "außergewöhnlich und muss meiner Meinung nach noch einmal zum Gewinn der Champions-League führen, ob in dieser Saison oder im nächsten Jahr", sagte der ehrgeizige Sammer.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat schon einmal hochgerechnet, wieviel Geld es seinen Club kosten würde, nächstes Jahr nicht in der Champions-League dabei zu sein. "Brutto 40 Millionen, netto vielleicht 20 Millionen", lautete seine Schätzung. Ein erfolgreicher Abstiegskampf in der Bundesliga genießt bei der Borussia zwangsläufig Priorität gegenüber der Königsklasse, in der Marco Reus und Co. auf Juventus Turin treffen.

Magische Momente

Schalke hat das zweifelhafte Vergnügen, wieder gegen Real Madrid antreten zu müssen. "Letzte Saison haben wir leidvoll erfahren, wie stark Real ist", stöhnte Manager Host Heldt nach der Auslosung: "Wir brauchen zwei magische Momente, um mithalten zu können." Bayer Leverkusen trifft auf den Vorjahresfinalisten Atlético Madrid. "Chancenlos sind wir nicht", sagte Bayers Sportdirektor Rudi Völler selbstbewusst.

In der 2009 eingeführten Europa League hat der deutsche Fußball allerdings einigen Nachholbedarf. Einen deutschen Titelgewinner gab's noch nicht. "Festtage" nennt Gladbachs Manager Max Eberl die Europapokalabende für seine Borussia, die in der Runde der letzten 32 Vereine auf Titelverteidiger FC Sevilla trifft. Wolfsburg spielt gegen Sporting Lissabon, und ist seit dem Mega-Transfer von André Schürrle nicht nur in dieser K.-o.-Runde favorisiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)Lea (13792)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.