BVB: Aufschwung macht Mut

Borussia Dortmund geht nach drei Bundesliga-Siegen in Folge, hier erzielt Marco Reus (links) das 3:1 beim jüngsten 3:2-Erfolg in Stuttgart, mit gestärktem Selbstvertrauen ins Achtelfinal-Hinspiel der Champions-League bei Juventus Turin. Bild: dpa

Nach drei Bundesliga-Siegen in Serie fühlt sich der BVB für das schwere Champions-League-Duell mit Juventus Turin gerüstet. Der Revierclub hofft, dass etwas gelingt, was dem FC Bayern und FC Schalke in ihren ersten Spielen verwehrt blieb: ein Tor.

Der Trend macht Mut. Nach dem jüngsten Aufschwung in der Bundesliga stiegen Jürgen Klopp und seine BVB-Profis voller Zuversicht in den Flieger Richtung Italien. Erstmals seit dem Triumph im Endspiel von 1997 trifft Borussia Dortmund heute (20.45 Uhr/Sky) im Achtelfinale der Champions-League wieder auf den italienischen Rekordmeister. Nach nervenzehrenden Wochen im heimischen Abstiegskampf überwog bei Torhüter Roman Weidenfeller die Vorfreude: "Endlich steht mal wieder ein Feiertag für uns an." Erst der Klassiker der 90er gegen Juventus Turin, dann das Revierderby gegen Schalke - Borussia Dortmund steht vor einer wegweisenden Woche.

Kritik von Immobile

Die Abwechslung vertreibt die Alltagssorgen - zumindest für wenige Tage. Auch die Aufregung um kritische Aussagen von Ciro Immobile konnte die gute Stimmung nicht trüben. Der zuletzt auf die Bank verbannte ehemalige Juve-Profi, der sich in einem Interview über die "kalten" Deutschen und den fehlenden Anschluss an die Mannschaft beklagt hatte, zeigte sich verwundert über das Medienecho. Auf seiner Facebook-Seite schwächte er die Aussagen ab und erklärte das Thema kurzerhand für beendet: "Jetzt genug von diesem Quatsch, es gibt eine Champions-League zu spielen!"

Rechtzeitig zum Start in die K.-o.-Runde zeigt die Formkurve beim BVB deutlich nach oben. Dass Dortmund nach den Erfolgen gegen Freiburg (3:0), Mainz (4:2) und Stuttgart (3:2) in der Bundesliga schon so gut wie gerettet sei, wies Sportdirektor Michael Zorc weit von sich: "Diejenigen, die das schreiben, haben in der Schule in Mathematik gefehlt."

Tabellenführer der Serie A

Beim Tabellenführer der Serie A ist eine Leistungssteigerung vonnöten, um sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 18. März zu verschaffen. Zorc ist zuversichtlich, dass sich das Team von seiner besten Seite zeigt: "Wir fühlen uns wohl in diesem Wettbewerb. Daran gilt es anzuknüpfen." Ähnlich sah es Marco Reus. "Man hat in der Hinrunde gesehen, dass wir in der Champions-League anders unterwegs sind", sagte er.

Viel wird dabei davon abhängen, ob die Profis ihre Probleme ausblenden können. Jürgen Klopp ist guter Dinge: "Ab Übermorgen geht es in der Bundesliga wieder gegen den Abstieg, aber morgen wird man uns nicht anmerken, dass wir im Abstiegskampf stecken", sagte der BVB-Coach vor dem Abschlusstraining am Montag in Turin. Bei der Einheit fehlte allerdings Kevin Kampl. Der Winter-Neuzugang hatte schon auf dem Flug nach Turin über Übelkeit geklagt und droht auszufallen.

In der schmucken Juventus-Arena erwartet den Revierclub eine schwere Aufgabe. Mit neun Punkten Vorsprung führt Meister Juve die Tabelle in Italien an. Obwohl sich die Profis von Trainer Massimiliano Allegri beim 2:1 zuletzt gegen den Abstiegs-aspiranten Atalanta Bergamo schwer taten, strotzen sie vor Selbstvertrauen. Immerhin sind sie seit zehn Heimspielen in Uefa-Wettbewerben ungeschlagen. Die letzte Niederlage vor eigener Kulisse gab es im März 2013 gegen den FC Bayern.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6868)Lea (13790)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.