Carina Vogt in Bischofsgrün nur Zweite hinter Althaus
Zu verhalten

Carina Vogt segelt auf der Anlage in Bischofsgrün an den Kampfrichtern vorbei.
Bischofsgrün. Ausschließlich unter sich waren die Nationalkader des Deutschen Skiverbandes im Damenskispringen auf der großen Ochsenkopfschanze in Bischofsgrün. 600 Zuschauer bildeten einen erfreulichen Rahmen für die 20 Starterinnen.

Als absolute Favoritin war die Doppelweltmeisterin und Olympiasiegerin Carina Vogt vom SC Degenfeld am Start. Sie war mit ihren B-Kader- Mädchen erst am Samstag aus Oberhof angereist.

Der Wettbewerb begann recht zaghaft. Grund dafür war, dass mit erheblich verkürztem Anlauf gestartet wurde und dieser ließ natürlich keine großen Weiten zu. So waren 62,5 Meter von Mixed-Weltmeisterin Katharina Althaus vom SC Oberstdorf im ersten Durchgang die größte Weite.

Nachdem hier erst mal eine größere Sicherheit gewährleistet war, verlängerten die Trainer den Anlauf. Da waren dann schon mal fünf Meter und mehr möglich. Mit knapp fünf Punkten vor Agnes Reisch vom WSV Isny ging Katharina Althaus in den zweiten Versuch. Reisch lag nur einen Meter hinter ihr.

Nachdem Wind aufkam und im zweiten Durchgang unterschiedlich wehte, war Glück nötig. Das hatte Althaus. Sie flog mit guter Absprunghöhe locker und leicht den Aufsprunghügel hinunter, nutze den Aufwind zu ihren Gunsten und kam zu einer guten Telemarklandung. Das war der absolut beste und weiteste Sprung auf 67,5 Meter mit einem Punktevorsprung von 7,5 auf die Drittplatzierte Anna Rupprecht vom SC Degenfeld. Rupprecht flog auf 65 Meter. Die Favoritin Carina Vogt sprang noch zu verhalten und zu vorsichtig, um Althaus gefährden zu können. Fast 18 Punkte Rückstand zur Siegerin zeigen dies auch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.