Champiobs-League
Lewandowski locker und leicht

Dank Lewandowski steht der FC Bayern im Achtelfinale der Champions-League. Der Pole ist mit zwei Toren und drei Aluminium-Treffern der überragende Mann. Arjen Robbens Rückkehr nach Eindhoven verläuft dagegen weniger glanzvoll.

Eindhoven. Der herausragende Torjäger Robert Lewandowski hat den FC Bayern München ins Achtelfinale der Champions-League geführt. Bei der Rückkehr von Stürmerkollege Arjen Robben nach Eindhoven sorgte der polnische Fußball-Nationalspieler mit zwei Toren im Alleingang für den 2:1 (1:1)-Sieg der Münchner am Dienstag bei der PSV. Mit neun Punkten sind die Bayern schon zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen, zugleich winkt zum Abschluss der Gruppenphase noch das Endspiel um Platz eins gegen Vorjahresfinalist Atletico Madrid.

Lewandowski war nicht nur wegen seiner Champions-League-Tore Nummer 35 und 36 der überragende Mann auf dem Feld (34. und 74. Minute), bei drei weiteren Aluminiumtreffern hatte er zudem Pech. Rückkehrer Robben, dessen großartige Karriere in Eindhoven von 2002 bis 2004 Fahrt aufgenommen hatte, konnte dagegen kaum Glanzpunkte setzen und wurde unter dem Applaus seiner Landsleute ausgewechselt und nach Spielschluss noch gefeiert. Zu der Zeit hatten die Gastgeber, die durch ein Tor von Santiago Arias in Führung gegangen waren (14.), von einem Erfolg noch geträumt.

"Mit dem Spiel können wir nicht hundertprozentig zufrieden sein, mit dem Ergebnis schon. Alles in allem hätte der Sieg um ein Tor höher ausfallen können. Wir wollten gewinnen, damit wir aus eigener Kraft Erster werden können. Von daher war es ein guter Tag", sagte Thomas Müller. Trainer Carlo Ancelotti meinte: "Wir sind weiter, das ist wichtig. Jetzt haben wir zwei Spiele um Platz eins zu holen." Zunächst gab es aber nichts zu bejubeln, nachdem die Bayern von den Gastgebern ausgekontert worden waren. Nach einer Flanke von Bart Ramselaar konnte Bayern-Schlussmann Manuel Neuer einen Kopfball von Davy Pröpper noch parieren. Den Abpraller brachte aber Arias im Tor unter, wenngleich der Treffer nicht hätte zählen dürfen. Der Kolumbianer hatte zuvor klar im Abseits gestanden.

Handelfmeter für Bayern


Nach einer halben Stunde bekamen die Münchner einen Elfmeter. Nach einer Hereingabe von Philipp Lahm sprang Andrés Guardado der Ball an die Hand, Lewandowski ließ sich die Chance nicht nehmen. Es war auch eine Belohnung für das gute Spiel des Bundesliga-Torschützenkönigs, der im Angriff ständig für Unruhe sorgte. In der zweiten Hälfte spielten die Bayern dann groß auf und belohnten sich mit dem Siegtreffer von Lewandowski.

Millionensegen für die BayernNyon. (dpa) Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat in der vergangenen Saison der Champions-League Einnahmen in Höhe von 64,391 Millionen Euro erzielt.

Das geht aus der Prämienverteilung hervor, die von der Uefa am Dienstag veröffentlicht wurde. Hinzu kommen noch die Einnahmen aus dem Ticketverkauf, die in der Auflistung nicht enthalten sind.

Die Münchner, die im Halbfinale an Atletico Madrid gescheitert waren, konnten damit im Vergleich zur Vorsaison rund 15 Millionen Euro mehr generieren und lagen deutlich vor den restlichen deutschen Clubs in der Königsklasse. Viertelfinalist VfL Wolfsburg brachte es auf 50,292 Millionen Euro, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen verdienten bis zu ihrem Ausscheiden in der Gruppenphase 27,164 und 26,675 Millionen Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)Champions-League (98)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.