Champions-League: Deutsche Vereine kassieren erstmals vier Niederlagen
Pleite-Spieltag eine Premiere

Die deutschen Starter in der Fußball-Champions-League müssen einen historischen Pleiten-Spieltag verdauen, fallen abgesehen vom FC Schalke 04 aber weich. Borussia Dortmund unterlag zwar 0:2 bei Arsenal London, hatte sich ebenso wie Bayer Leverkusen (0:1 gegen AS Monaco) schon vor dem Anpfiff der Partie sicher für das Achtelfinale in der Königsklasse qualifiziert. Nachdem am Vortag auch Bayern München (2:3 gegen Manchester City) und Schalke 04 (0:5 gegen Chelsea) ihre Partien verloren hatten, kassierten erstmals in der Geschichte der Champions-League alle vier Bundesliga-Starter an einem Spieltag eine Niederlage.

Dortmund und Leverkusen verpassten am Mittwoch allerdings die Gelegenheit, den vorzeitigen Gruppensieg perfekt zu machen und Selbstvertrauen für die nächsten Spiele zu sammeln. Vor allem beim BVB, der in der Bundesliga in die Abstiegszone abgerutscht ist, schlug die Pleite in London auf das Gemüt.

Deprimiert und verunsichert traten die Dortmunder Profis am Donnerstag die Heimreise in den tristen Bundesliga-Alltag an. "Das war ein Rückschritt", kommentierte Weltmeister Matthias Ginter die schwache Vorstellung des Teams, das erstmals in dieser Saison auch auf internationaler Bühne enttäuschte. Vor dem wichtigen Spiel bei Eintracht Frankfurt am Sonntag wirkten alle Beteiligten ratloser denn je. Auch Trainer Jürgen Klopp klang wenig zuversichtlich: "Was wir jetzt brauchen, sind Ergebnisse und nicht den perfekten Fußball. Glück muss man sich erarbeiten."

Alle Hoffnungen auf ein inspirierendes Erfolgserlebnis blieben vergebens. Schon nach 73 Sekunden verließ die Borussen durch den aus Abseitsposition erzielten Blitztreffer von Yaya Sanogo der Mut. Wie schon beim verschenkten Sieg in Paderborn (2:2) mangelte es an Durchschlagskraft und Kreativität. Das 2:0 durch Alexis Sanchez (57.) besiegelte die erste Vorrunden-Niederlage - und schürte neue Zweifel.

Mindestens ein Remis

Die Tabellenführung hat Leverkusen vor dem abschließenden Spieltag in der Gruppe C zwar behalten, um den Gruppensieg muss der Werksclub nach der Niederlage gegen Monaco aber weiter zittern: Gegen Benfica Lissabon muss in Portugals Hauptstadt am 9. Dezember minimal ein Remis erreicht werden.

Der Einzug ins Achtelfinale wurde vorzeitig nur geschafft, weil Zenit St. Petersburg zuvor Benfica Lissabon (1:0) geschlagen hatte. "Schade, dass wir den ersten Matchball nicht verwandelt haben, nun wollen wir es mit dem zweiten schaffen", sagte Bayer-Chefcoach Roger Schmidt. Dafür müsse man bei Benfica "effizienter sein und Tore schießen". Wie schon beim Hinspiel im Fürstentum, das ebenfalls 0:1 verloren ging, haben die Leverkusener große Chancen nicht genutzt. In der BayArena stellte der eingewechselte Lucas Ocampos mit seinem Tor (72. Minute) den Spielverlauf auf den Kopf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.