CHIO in Aachen
Bockig zum Sieg

Sönke Rothenberger und "Cosmo" waren froh, als es vorbei war. Bild: dpa

Aachen. Mit einem bockigen Pferd begann der erste Auftritt der Dressur-Nationalmannschaft beim CHIO in Aachen - und endete mit Platz eins. Trotz des wilden Auftritts von Sönke Rothenbergers Wallach Cosmo ritt das deutsche Team am Donnerstag beim Nationenpreis unangefochten voran. "Das ist ein tolles Ergebnis", schwärmte Isabell Werth, die mit ihrer Stute Weihegold in der Einzelwertung gewann. Zweite wurde Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados.

Mit Tränen in den Augen war Werth nach ihrer fehlerfreien Vorstellung mit Weihegold aus dem Stadion geritten. "Ich bin ein bisschen angefasst", berichtete die fünfmalige Olympiasiegerin, als sie aus dem Sattel gestiegen war: "Das ist so, wenn man so ein tolle Prüfung absolviert."

Zwei potenzielle Olympiapferde waren in Werths Stall ausgefallen, so dass sie auf Weihegold umsatteln musste. Die Stute wird aber immer besser und erzielte in der ersten von drei Prüfungen in Aachen ihr bisher bestes Ergebnis. "Das ist aus einem Guss", schwärmte die Reiterin aus Rheinberg. Angefangen hatte der Tag für das deutsche Dressur-Team mit einer unangenehmen Überraschung. Sönke Rothenbergers Pferd Cosmo zeigte sich bockig und sprang bei den Zweierwechseln herum. Der 21 Jahre alte Startreiter hatte zunächst Mühe, den Wallach wieder unter Kontrolle zu bekommen. Als Rothenberger das nach einigen Sekunden gelang, konnte er den Ritt sicher fortsetzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Isabell Werth (2)CHIO Aachen (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.