Club ohne Vollstrecker

Den Nürnberger Spielern Guido Burgstaller, Ondrej Petrak und Jakub Sylvestr (von links) ist die Enttäuschung anzusehen. Die 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim hatte bei den Mittelfranken niemand auf der Rechnung. Bild: dpa

FC Nürnberg patzt zu Hause: Das 0:1 gegen Heidenheim lässt alle Mini-Aufstiegsträume platzen. Der FC Ingolstadt kann dagegen noch gewinnen: Nach einer kleinen Durststrecke feiert der Zweitliga-Tabellenführer in Aue wieder einen Sieg.

München. (dpa) Der FC Ingolstadt hat seine Mini-Krise überwunden und an der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga nach drei Patzern wieder gejubelt. Die Oberbayern feierten am Freitag bei Erzgebirge Aue ein 3:0 (0:0) und bauten ihren Vorsprung vorerst auf komfortable sieben Zähler aus. Darmstadt und Kaiserslautern können am Sonntag aber den bisherigen Vier-Zähler-Rückstand wiederherstellen.

Fortuna Düsseldorf schaffte es beim 2:2 (2:2) gegen den VfL Bochum nicht, näher an die Aufstiegszone heranzurücken. Auch der 1. FC Nürnberg verpasste durch ein 0:1 (0:1) trotz Überlegenheit gegen den 1. FC Heidenheim einen Sieg und den Sprung auf Tabellenrang fünf.

Die Nürnberger hatten die Aufstiegszone nach recht überzeugenden Partie vor dem Jahreswechsel und auch zuletzt wieder ins Visier genommen, wurden von Heidenheim aber geschockt: Mathias Wittek erzielte nach einem Freistoß per Kopf das 1:0 für die Gäste (28.). Weil der FCH diszipliniert verteidigte und die Franken im Abschluss kollektiv patzten, jubelten am Ende die Schwaben. "Es war heute einfach nicht gut genug für drei Punkte", haderte Club-Abwehrspieler Even Hovland.

Wie in der Hinrunde

"Das war wieder der FC Ingolstadt der Hinrunde", resümierte Trainer Ralph Hasenhüttl. "Heute ist uns alles aufgegangen." Damit meinte er nach nur zwei Punkten aus drei Partien seine Startelf, bei der er ohne Kapitän Marvin Matip und Topscorer Pascal Groß verblüffte - sie wurden zunächst auf der Ersatzbank geschont. "Einen Sieg nach einer gewissen Durststrecke einzufahren ist nicht einfach", meinte Hasenhüttl. "Die Mannschaft ist Wahnsinn."

Das West-Duell zwischen den offensivstarken und defensivschwachen Rivalen aus Düsseldorf und Bochum war nur vor der Pause das erhoffte Spektakel: VfL-Profi Stanislav Sestak konnte seine Rückkehr in die Startelf mit einem Doppelpack veredeln (9./45.). Charlison Benschop (12.) und Michael Liendl (24.) per Foulelfmeter trafen ebenfalls.

Statistik

Erzgebirge Aue - FC Ingolstadt 04 0:3 (0:0) Tore: 0:1 (65.) Lex, 0:2 (77.) Morales, 0:3 (90.+3/Foulelfmeter) Hartmann - SR: Weiner (Ottenstein) - Zuschauer: 7 500 Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum 2:2 (2:2) Tore: 0:1 (9.) Sestak, 1:1 (12.) Benschop, 2:1 (24./Foulelfmeter) Liendl, 2:2 (45.) Sestak - SR: Ittrich (Hamburg) - Zuschauer: 33 481 1. FC Nürnberg - 1. FC Heidenheim 0:1 (0:1) Tor: 0:1 (28.) Wittek - SR: Willenborg (Osnabrück) - Zuschauer: 31 263
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.