Damit kann die DJK Neustadt/WN leben

Der Neustädter Spielertrainer Muhammet Dal geht auf Nummer sicher, spitzelt den Ball weg, obwohl DJK-Keeper Christoph Pöhlmann fangbereit war. Der Auerbacher Daniel Maier (rechts hinten) hatte aber gelauert. Bild: Ziegler

Unentschieden gespielt und doch gewonnen: Die DJK Neustadt/WN bleibt das Überraschungsteam der Kreisliga Nord. Die Dal-Truppe ist weiter Spitzenreiter und profitierte auch von der 0:3-Pleite des SV Plößberg im Weidener Osten. Bei der DJK Irchenrieth läuft derzeit gar nichts zusammen.

Weiden. (mr) Diese Liga verspricht Spannung pur: In der Kreisliga Nord kristallisieren sich auch nach dem ersten Saisonviertel noch keine Top-Favoriten auf den Meistertitel heraus. Die vor dem Spieltag drei Erstplatzierten ließen die Konkurrenz nachrücken. Der SV Auerbach (2./16 Punkte) und die DJK Neustadt/WN (1./16) trennten sich im Spitzenspiel mit 1:1 und sind wohl beide mit dem Zähler zufrieden. Der SV Plößberg (5./15) kassierte dagegen beim FC Weiden-Ost (4./15) eine herbe 0:3-Niederlage. Die Truppe von Trainer Peter Kämpf feierte damit nach den beiden Auftaktniederlagen den fünften Sieg in Folge und ist wieder dick im Geschäft. Wie auch die SpVgg Schirmitz (3./15), die ebenfalls nicht allzu gut gestartet ist und nach dem 2:1 gegen den FC Dießfurt (11./4) jetzt vorne kräftig mitmischt.

Irchenriether Frust

Am anderen Ende der Tabelle feierten der SC Kirchenthumbach (13./4) mit dem 3:0 in Irchenrieth (14./3) seinen ersten Saisonsieg und bescherte DJK-Spielertrainer Benny Scheidler und dessen Team ein weiteres Frusterlebnis. Die Irchenriether haben nach dem 2:0-Auftaktsieg am 25. Juli in Eschenbach keinen Punkt mehr geholt.

SV Auerbach       1:1 (1:1)       DJK Neustadt/WN
Tore: 0:1 (21.) Florian Prantzke, 1:1 (34.) Daniel Maier - SR: - Zuschauer: 250

Das Spitzenspiel hielt kaum, was es vorher versprochen hatte. Die Gastgeber mussten auf die Hälfte ihrer Stammspieler verzichten und trafen auf einen sehr defensiv eingestellten Gegner. Die Hausherren übernahmen vom Anstoß weg die Initiative. Nach neun Minuten kombinierten sich Keil und Hudert rechts bis zur Grundlinie, die scharfe Hereingabe in den Strafraum fand aber keinen Abnehmer. Kurz darauf versuchte sich Keil mit einem Distanzschuss. Die einzige Möglichkeit der Gäste in der ersten Halbzeit brachte die Führung. Prantzke führte einen Freistoß aus 30 Metern schnell aus und überraschte die noch unsortierte Mauer samt Torhüter. Der Ball schlug zum 0:1 neben dem Pfosten ein. In der 27. Minute prüfte Hudert mit einem Freistoß den Gästekeeper. Nach einer Flanke von links erkämpften sich Bachmann und Hudert den Ball, brachten ihn vors Tor und Maier drückte den Ball über die Linie. Nach der Pause waren die Gastgeber weiter überlegen, wirklich zwingende Einschussmöglichkeiten sprangen aber nicht heraus. Die Neustädter zogen sich immer weiter zurück. In der 90. Minute hatte der Auerbacher Keil den Siegtreffer auf dem Fuß.

FC Weiden-Ost       3:0 (0:0)       SV Plößberg
Tore: 1:0 (68.) Daniel Eckl, 2:0 (76.) Nikolai Schuller, 3:0 (83.) Waldemar Welsch - SR: Markus Neumeyer - Zuschauer: 80

(gil) Es entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel. Die Gäste versteckten sich keineswegs und kamen durch Sonnberger per Kopf nach einem Freistoß zur ersten großen Möglichkeit. Danach kam die Heimelf besser ins Spiel, vergab aber ihre Möglichkeiten zu überhastet. Die größte Chance zur Führung resultierte aus einem abgefälschten Schuss von Werner, den SV-Torhüter Krapfl gerade noch auf der Linie zu fassen bekam. Nach der Pause wurden die Ostler immer stärker. Dies zahlte sich mit der 1:0-Führung durch Eckl aus, der einen scharf getretenen Freistoß von Heller im Nachschuss einschoss. Die Heimelf zog sich aber nicht zurück und spielte weiter munter nach vorne. So setzte sich Funk geschickt auf links durch und bediente Schuller, der zum 2:0 traf. Ein Angriff über Nimmerjahn und Siegert brachte die endgültige Entscheidung. Welsch musste den Ball nur noch einschieben.

SC Eschenbach       0:4 (0:2)       SpVgg SV Weiden II
Tore: 0:1/0:2 (22./39) Dominik Häffner, 0:3 (76.) Christoph Hegenbart, 0:4 (80.) Florian Schlagenhaufer - SR: Moritz Schieder (TSV Neunkirchen) - Zuschauer: 105

(sct) Unter Wert wurde der SC Eschenbach mit 0:4 von der SpVgg SV Weiden II geschlagen. Die Bayernliga-Reserve machte von Beginn an Druck, scheiterte aber zunächst an SC-Keeper Tobias Lehl. Nach 22 Minuten gelang Dominik Häffner aus einem Gewühl heraus die Führung. Aus stark abseitsverdächtiger Position (39.) erzielte derselbe Spieler das 0:2. Die Angriffsbemühungen der Hausherren in Halbzeit eins wurden früh im Keim erstickt. Im zweiten Abschnitt trat der SCE couragierter auf. Kapitän Marcel Scherl hatte den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Eschenbach war weiter spielbestimmend, doch durch zwei Konter innerhalb von vier Minuten (76./80.) erhöhte die Elf vom Wasserwerk durch die Bayernliga-Spieler Hegenbart und Schlagenhaufer auf 0:4. Auch der Ehrentreffer blieb den Kickern vom Rußweiher verwehrt. Drei Minuten vor dem Ende landete der Kopfball von Marcel Scherl am Querbalken.

DJK Ebnath       4:3 (2:0)       SV Kohlberg
Tore: 1:0 (42.) Kaya, 2:0 ( 45.) A. Schinner, 2:1 (49.) Bredow, 2:2 (59.) Wudy, 3:2 (72.) W. Schinner, 4:2 (78.) A. Schinner, 4:3 (83.) Bredow - SR: Tizian Hundsdörfer (TSV Kirchenlaibach) - Zuschauer: 100

(sö) Einen wichtigen Heimsieg landete die DJK Ebnath gegen einen kampfstarken Gast, der nie aufgab. Nach gleich verteiltem Spiel dauerte es lange, bis die Einheimischen endlich zu ihren ersten Möglichkeiten kamen. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause stellte die Küffner-Truppe die Weichen scheinbar auf Sieg. Im zweiten Durchgang dauerte es nicht lange und die Gäste kamen zum Anschlusstreffer. Jetzt wurde es hektisch und die DJK verlor ihre Linie. Folgerichtig fiel der Ausgleich. Nach zwei Einwechslungen konnte Ebnath den Schalter wieder umlegen und die Schinner-Brüder stellten den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Dies reichte zum Sieg.

SpVgg Schirmitz       2:1 (0:1)       FC Dießfurt
Tore: 0:1 (40.) Dominik Brüderer, 1:1 (48.) Turan Bafra, 2:1 (73.) Benedikt Kormann - SR: Florian Gnichtel (Wunsiedel) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (76.) Dominik Brüderer, (90.+5); Raphael Hösl; (90.+6) Bernd Dippl (alle Dießfurt) jeweils wegen wiederholten Foulspiels

(du) Einen hart erkämpften, aber aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hoch verdienten 2:1-Sieg errang die SpVgg gegen einen spielstarken und robusten FC Dießfurt. Allerdings hätte der Erfolg der Dütsch-Truppe viel höher ausfallen müssen, denn sie vergab gegen einen sich selbst dezimierenden Gegner weitere Großchancen. Trotz Windunterstützung tat sich der Gastgeber im ersten Durchgang schwer. Die Gäste erzielten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel sogar das 0:1 durch Dominik Brüderer, dessen Schuss von einem Schirmitzer Abwehrspieler ins eigene Tor gelenkt wurde. Doch mit dem Wiederanpfiff ließen die Hausherren klar erkennen, dass sie den Rückstand noch umbiegen wollen. Das 1:1 durch eine sehenswerte Direktabnahme von Turan Bafra nach exakter Hereingabe von Marco Lingl ließ nicht lange auf sich warten (48.). Fast den gleichen Spielzug mit Lingl als Vorbereiter und Bafra als Vollstrecker zum vermeintlichen 2:1 verweigerte das SR-Team aber unverständlicherweise die Anerkennung (72). Doch nur eine Minute später klingelte es erneut im Dießfurter Kasten. Nach einer Lingl-Flanke beförderte Benedikt Kormann den Ball mit der Fußspitze ins Gästetor. In der hektischen Schlussphase konnten Bafra und Co. meist nur regelwidrig vom Ball getrennt werden, so dass der Schiri drei Mal gegen Dießfurter Akteure die Ampelkarte zog.

DJK Irchenrieth       0:3 (0:1)       SC Kirchenthumbach
Tore: 0:1 (41.) Simon Speckner, 0:2 (51.) Alexander Lautner, 0:3 (73.) Manuel Strauss - SR: Tobias Malik (Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 150

(jhä) Auch gegen die Gäste aus dem Landkreis-Westen gab es für die DJK Irchenrieth nichts zu holen. Von Anfang an zeigte sich die stark ersatzgeschwächte Scheidler-Elf verunsichert und produzierte Ballverluste am laufenden Band. Vorerst wussten die Gäste allerdings wenig mit den Fehlpässen in der Irchenriether Hintermannschaft anzufangen. So war es bezeichnend, dass die Führung der Gäste aus einer Standardsituation entstand: Nach einer Ecke gab es ein Gestochere im Torraum. Die unübersichtliche Situation nutzte Simon Speckner und köpfte aus kürzester Distanz ein. Nach dem Seitenwechsel kam eine auf mehreren Positionen umgestellte DJK zurück aufs Spielfeld. Sie versuchte nun Kirchenthumbach frühzeitig zu stören und das Heft in die Hand zu nehmen. Allerdings wurden diese Bemühungen schnell im Keim erstickt, nachdem Alexander Lautner bereits in der 51. Minute zur 2:0-Vorentscheidung traf. Irchenrieth war nun nicht mehr in der Lage zuzulegen. Die Gäste erhöhten noch auf 3:0.

SV Neusorg       1:1 (1:0)       TSV Erbendorf
Tore: 1:0 (43.) Tobias Holzinger, 1:1 (82./Elfmeter) Sandro Hösl - SR: Marco Franz (Sportring Bayreuth) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: Hösl (TSV Erbendorf)

(ndi) In einem durchschnittlichen Kreisligaspiel zwischen den Rivalen aus dem Steinwald hatte zunächst Erbendorf den besseren Start und tauchte zwei Mal mit Hösl vor TW Preuss auf, der jedoch gewohnt sicher agierte. Nach einer halben Stunde kam die Heimelf besser ins Spiel und durch Holzinger zum Führungstreffer, der eine genaue Ecke von Hupas per Kopf ins Tor wuchtete. Mit dem Pausenpfiff noch eine Riesengelegenheit für den SV: Der Gästekeeper konnte einen strammen Freistoß von Wedlich nicht festhalten, Hupas war aber überrascht und brachte den Ball nicht im Tor unter. Gleich nach Wiederanpfiff hätte die Heimelf die Partie frühzeitig entscheiden können, Holzinger und Schuller scheiterten am guten Gäste-TW Walberer oder verzogen knapp. Als Neusorgs Anhang schon den Dreier abhacken wollte, traf SR Franz im Strafraum eine seiner merkwürdigen Entscheidungen und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance nutzte Hösl, der ansonsten nur durch wiederholtes Foulspiel auffiel, zum Ausgleichstreffer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.