Der Belgier Eddy Merckx war in seiner Profizeit von 1966 bis 1978 nahezu unschlagbar
"Größter Radsportler aller Zeiten" wird 70

Eddy Merckx, hier 1970 beim Zeitfahren der Tour de France, wird am Mittwoch 70. Archivbild: dpa
Eine Institution feiert Geburtstag. Edouard Louis Joseph Baron Merckx, kurz Eddy, wird am Mittwoch 70 Jahre alt. Zur Feier des Tages und zur Freude seiner Fans bringt der immer noch als "größter Radsportler aller Zeiten" hofierte Belgier eine neue handgefertigte Rennmaschine auf den Markt. "Eddy 70" ist für bis zu 17 500 Euro (pro Stück) zu erwerben.

Extravaganz ist aber eher nicht das Erkennungsmerkmal des ehemaligen Radprofis, dessen Erfolgsbilanz die Konkurrenz nach Luft schnappen und die Fachwelt staunen ließ. Merckx, nach wie vor bei Radrennen zu treffen, tritt als Elder Statesman des Radsports eher volksnah und bodenständig auf. Allerdings dürfen von ihm bis heute kaum differenziertere Stellungnahmen zur Doping-Problematik erwartet werden.

In seinen zwölf Profijahren bis 1978 fürchteten ihn seine Konkurrenten als erbarmungslosen "Kannibalen". Merckx, nach dem eine Metro-Station in Brüssel benannt ist und der 1996 vom belgischen König in den Adelsstand erhoben wurde, gewann je fünfmal die Tour de France und den Giro d'Italia. Er war dreimal Profi-Weltmeister und siebenmal schnellster im Ziel des Frühjahrs-Klassikers Mailand-Sanremo. Selbstverständlich gewann der Belgier alle weiteren Klassiker mindestens zweimal und stellte 1972 in Mexiko-Stadt mit 49,431 Kilometern einen Stunden-Weltrekord auf.

Seine 34 Etappensiege und 96 Tage im Gelben Trikot bedeuten noch heute Tour-Rekord. Die Website "Mémoire du Cyclisme" listet in der Merckx-Ära von 1966 bis 1978 genau 525 Siege auf der Straße, 98 Siege auf der Bahn und zwei Siege bei Querfeldein-Rennen auf.

Ein Nimmersatt eben, der 1969 unter bis heute ungeklärten Umständen wegen Dopings vom Giro ausgeschlossen worden war. 1973 und 1977 war er bei der Lombardei-Rundfahrt und dem Flèche Wallonne positiv getestet worden. Nach seinem Karriereende wurde bekannt, dass Merckx regelmäßig Cortison, erst seit 1980 auf der Dopingliste, verwendete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.