Der beste Freund

Den ersten Pokal gab es für Severin Freund schon vor dem Start in die Wintersaison: Der Skispringer aus dem Bayerischen Wald wurde zum "DSV-Skisportler des Jahres" gewählt. Bild: dpa

Severin Freund hat nach dem erfolgreichsten Winter seiner Karriere noch lange nicht genug. Vor allem bei der Vierschanzentournee will Deutschlands Top-Skispringer eine offene Rechnung begleichen.

Den ersten Siegerpokal durfte Skisprung-Weltmeister Severin Freund schon drei Wochen vor dem Saisonauftakt beim Heim-Weltcup in Klingenthal in Empfang nehmen. Der Gewinn der Premieren-Wahl zum "DSV-Skisportler des Jahres" war Lohn für einen außergewöhnlichen Winter mit zweimal Gold und einmal Silber bei der WM in Falun sowie dem Triumph im Gesamt-Weltcup. "Das ist eine schöne Belohnung und der letzte Abschluss, bevor es in die neue Saison geht. Die Motivation ist zwar schon da, aber es ist so ein bisschen ein emotionaler Auftakt für den Winter", sagte Freund am Donnerstag bei der Einkleidung der Asse des Deutschen Skiverbands (DSV) in Herzogenaurach.

Die Erfolge der Vorsaison sind immer noch präsent und sollen dem deutschen Topspringer auch in den kommenden Monaten Flügel verleihen. "Das sind die Momente, für die man den Sport betreibt. Sie treiben einen an", erklärte der Team-Olympiasieger.

Die WM-Medaillen und die Große Kristallkugel, die Freund als erster DSV-Skispringer seit Martin Schmitt vor 15 Jahren mit nach Hause nehmen durfte, hat er in seinem Wohnzimmer immer vor Augen. Nun kommt der Pokal für den besten deutschen Skisportler hinzu. "Er bekommt einen schönen Platz in der Wohnung", kündigte der strahlende Sieger der erstmals unter allen DSV-Athleten durchgeführten Umfrage an.

Obwohl Freund in den vergangenen Jahren fast alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, ist er immer noch hungrig auf sportliche Erfolge. Der Fokus im kommenden Winter liegt natürlich auf der Vierschanzentournee, bei der er bisher immer hinter seinen Erwartungen blieb. "Da habe ich für mich selber noch was gutzumachen. Dafür habe ich im Sommer einiges getan", berichtete Freund.

Nach einem ausgedehnten Urlaub in Thailand und Myanmar hat er die Vorbereitung mit der gewohnten Akribie absolviert und sieht sich für die bevorstehenden Schanzenduelle bestens gerüstet. "Ich denke nicht, dass es die letzte erfolgreiche Saison war. Ich will auf diesem Weg bleiben", meinte der Bayer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.