Der Tennis-Schock
Fed-Cup-Damen scheitern an der Schweiz

Muss da Teamchefin Barbara Rittner (links) ein Tränchen wegwischen? Angelique Kerber war bitter enttäuscht nach dem Erstrunden-Aus gegen die Schweiz. Bild: dpa

Die Euphorie um Angelique Kerber wollten die deutschen Tennisdamen für den Halbfinaleinzug im Fed-Cup nutzen. Doch die Schweiz erwies sich als der erwartet schwierige Gegner - und verpasste dem deutschen Team einen Dämpfer.

Leipzig. Inmitten des Hypes um Sensationssiegerin Angelique Kerber haben die deutschen Tennisdamen so enttäuscht wie seit vier Jahren nicht mehr. Statt wie erhofft um den Titel im Fed-Cup spielt die Auswahl gegen den Abstieg - das 2:3 gegen die Schweiz bedeutete das Aus im Viertelfinale. So verschwand das Lachen und die gelöste Stimmung, die die ersten Tage in Leipzig geprägt hatten, und wich nach der Ernüchterung am Sonntag deprimierten und leeren Blicken. "Natürlich überwiegt die Enttäuschung, vor allem weil wir in die Relegation müssen. Auch in der Relegation warten schwere Gegner", räumte Teamchefin Barbara Rittner ein.

Die Schweiz galt als komplizierte Aufgabe. Dennoch waren die Hoffnungen gewaltig, dass Australian-Open-Gewinnerin Kerber die Deutschen ins Halbfinale und gar zum ersten Titel in dem bedeutenden Mannschafts-Wettbewerb seit 1992 führen kann. Doch die Nummer zwei der Tennis-Welt war zu erschöpft, um ihrem ersten Gala-Auftritt noch einen zweiten folgen zu lassen. "Die Belastung - daran ist Angie gescheitert", sagte Rittner.

So besiegelte das 3:6, 2:6 von Anna-Lena Grönefeld und Andrea Petkovic im abschließenden Doppel gegen Martina Hingis und Belinda Bencic die Niederlage. Annika Beck hatte zuvor dem Druck zunächst standgehalten, die 6:7 (4:7), 3:6 Niederlage von Kerber mit einem 7:5, 6:4-Sieg über Timea Bacsinszky wettgemacht und vorübergehend die Chancen gewahrt. Doch am Ende war der Sieg nichts wert. Gegen die 35-jährige Hingis und die beinahe halb so alte Bencic kämpfte das deutsche Doppel, war vom fehlenden Punktgewinn aber weit entfernt. "Ich mache niemandem einen Vorwurf. Ich habe vorher gesagt, aufs Doppel sollte es lieber nicht ankommen", sagte Rittner. "Ich glaube, dass die Schweiz eine gute Chance hat, den Fed-Cup zu gewinnen." Die Deutschen müssen am 16./17. April in der Relegation um den Klassenverbleib in der Weltgruppe der besten acht Teams antreten. Am Dienstag wird der Gegner ausgelost. Die Deutschen bekommen es mit einem Sieger aus der Weltgruppe II zu tun, das könnte unter anderen Spanien oder Australien sein.

Ergebnisse

Kerber (Kiel) - Bacsinszky 6:1, 6:3; Petkovic (Darmstadt) - Bencic 3:6, 4:6; Kerber - Bencic 6:7 (4:7), 3:6; Beck (Bonn) - Bacsinszky 7:5, 6:4; Grönefeld/Petkovic (Nordhorn/Darmstadt) - Hingis/Bencic 3:6, 2:6
Die Belastung - daran ist Angie gescheitert.Teamchefin Barbara Rittner
Weitere Beiträge zu den Themen: Angelique Kerber (43)Barbara Rittner (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.