Derby in Pressath ohne Sieger

Die Schwarzenbacher Tobias Wolf (links) und Michael Holzapfel (rechts) nehmen den Pressather Fabian Waldmann in die Zange. Das Derby zwischen dem TSV Pressath und SC Schwarzenbach endete 3:3. Bild: Büttner

Viele Tore, aber kein Sieger: Der TSV Pressath (13. Platz/12 Punkte) und SC Schwarzenbach (12./14) trennten sich im Derby mit 3:3. Beide Vereine bleiben im Tabellenkeller der Kreisklasse West hängen.

Weiden. (af) Der große Gewinner des 15. Spieltages ist die SpVgg Windischeschenbach (9./17). Im Nachbarduell beim Tabellenzweiten TSV Reuth (2./39) erwischte die SpVgg den Gegner auf dem falschen Fuß und entführte nicht unverdient mit einem 2:1-Sieg wertvolle Punkte. Nach Anlaufschwierigkeiten hatte Spitzenreiter FC Tremmersdorf (1./42) hingegen keine Mühe mit dem TSV Kastl (14./12) und besiegte das Schlusslicht glatt 4:0. Der SV Parkstein (11./15) sah beim TSV Krummennaab (7./18) bereits wie der sichere Sieger aus. In den Schlussminuten gab die Elf vom Basaltkegel aber noch einen 3:1-Vorsprung aus der Hand und ging mit 3:4 als Verlierer vom Platz.

TSV Pressath       3:3 (2:1)       SC Schwarzenbach
Tore: 0:1 (6.) Tobias Schäffler 1:1 (19.) Fabian Waldmann, 2:1 (27.) Michael Schmid, 2:2 (64.) Martin Baumann, 3:2 (75.) Michael Schmid, 3:3 (89.) Tobias Schäffler - SR: Manuel Röhrer (Sulzbach-Rosenberg) - Zuschauer: 105

(ffz) Beim schnellen 0:1 der Gäste sah die Heimabwehr nicht gut aus. In der 18. Minute lief Waldmann auf SC-Torwart Przetak zu und scheiterte an ihm. Besser machte er es eine Minute später, als er in der gleichen Situation den Keeper geschickt ausspielte und zum Ausgleich einschob. Der Kopfball von Schmid nach einem Freistoß von Egerer prallte vom rechten Innenpfosten zur Führung ins Tor. Die zahlreichen Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein abwechslungsreiches Spiel. Nach dem Wechsel hatte Schwarzenbach mehr vom Spiel. Kurios fiel der Ausgleich: Torwart Prüschenk wollte den Ball wegschlagen, traf Baumann und von seinem Körper prallte der Ball über ihn ins Tor. In der 75. Minute setzte sich Waldmann links durch, seine Vorlage vollendete Schmid aus 16 Metern zum 3:2. Pressath schaffte es nicht, die Führung über die Zeit zu retten. Aus dem Gedränge heraus erzielte Schäffler den verdienten Ausgleich.

FC Tremmersdorf       4:0 (0:0)       TSV Kastl
Tore: 1:0 (53.) Christofer Neukam, 2:0 (67.) Michael Diepold, 3:0 (87.) Dominik Scherl, 4:0 (89.) Grundl - SR: Reinhard Marschik (Kohlberg) - Zuschauer: 70 - Gelb-Rot: (62.) Streng Daniel (TSV)

(rli) In der ausgeglichen verlaufenen ersten Hälfte gab es hüben wie drüben nur wenige gute Chancen. Anscheinend fand FC-Trainer Schäffler in der Kabine die richtigen Worte. Als Neukam flink über links in den Strafraum eindrang und flach in die entfernte Ecke einschoss, war beim FC Erleichterung zu spüren. Diepold traf aus zentraler Position und 15 Metern Torentfernung ebenfalls per Flachschuss. Als Scherl von Schäffler mittig freigespielt wurde, entledigte er sich des Gegenspielers, umkurvte den Torhüter und hatte keine Mühe mehr. Als Schäffler von links flankte, erzielte Grundl per Direktabnahme den schönsten Treffer des Tages. Insgesamt ein verdienter Sieg, auch wenn das Ergebnis eindeutiger klingt als es schlussendlich war.

TSV Reuth       1:2 (0:1)       SpVgg W'eschenbach
Tore: 0:1 (43.) Murat Kyarov, 0:2 (52.) Maximilian Bäumler, 1:2 (54.) Markus Käß - SR: Sebastian Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 120 - Besondere Vorkommnisse: (58.) Torwart Lukas Köllner (TSV) hält Foulelfmeter von Murat Kyarov

(ang) Ausgerechnet im Derby erwischte die Heimelf einen ihrer schwächeren Tage. Die Gäste glichen ihr spielerisches Defizit durch enormen Kampfgeist und geschicktes Abwehrverhalten aus. Trotz haushoher Überlegenheit im Mittelfeld agierten die Reuther zumeist mit weiten Bällen nach vorne viel zu umständlich und zu hektisch. Mit ihrer ersten Möglichkeiten ging Windischeschenbach überraschend in Führung, als Torwart Lukas Köllner einen Drehschussaufsetzer nur an den Pfosten lenken konnte und das Leder von dort die Linie überschritt. Beim 0:2 machte die weit aufgerückte heimische Abwehr keine glückliche Figur. Mit dem Anschlusstreffer per Kopfball keimte wieder Hoffnung auf, zumal wenig später Köllner einen Foulelfmeter sicher parierte. Allerdings schafften es die Reuther nicht, ihre komplizierte Spielweise entscheidend umzustellen. Der gute, aus der Reuther Fußballschule entstammende Gästetorwart Senifer Latorre und seine Vorderleute verhinderten nicht nur den Ausgleich, sondern waren bei den Tempogegenstößen nicht ungefährlich.

TSV Krummennaab       4:3 (0:1)       SV Parkstein
Tore: 0:1 (20.) Noah Pelaez Richter, 1:1 (49.) Matthias Mehlhase, 1:2 (54.) Philipp Mayer, 1:3 (74.) Issaka Ardaly Djibo, 2:3 (87./Handelfmeter) Thomas Bayer, 3:3 (91.) Thomas Bayer, 4:3 (93./Foulelfmeter) Thomas Bayer - SR: Scharnagl (SC Mähring) - Zuschauer: 50

(ars) In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, wobei der Gast die besseren Torchancen besaß. In der 20. Minute fiel die Führung für den SVP durch Richter, welche auch zur Pause Bestand hatte. Nach dem Wechsel kam der TSV besser ins Spiel und glich schnell zum 1:1 durch den jungen Mehlhase aus. Aber der SV ging durch einen 20-Meter-Schuss von Mayer erneut in Führung, die Djibo in der 74. Minute auf 3:1 ausbaute. Glück hatte der TSV, als Stefan Rahn einen alleine aufs Tor zulaufenden Parksteiner foulte und statt der Roten Karte nur Gelb sah. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst verwandelte Thomas Bayer einen berechtigten Handelfmeter zum 2:3 (87.). Die Heimelf wollte nun zumindest ein Remis. In der ersten Minute der Nachspielzeit schoss Bayer aufs Tor, dieser "Kullerball" brachte das 3:3. Zwei Minuten später fiel das 4:3 für Krummennaab. Einen langen Ball in den Fünfmeterraum erreichte Steinhauser noch vor dem herauseilenden Tormann und dieser foulte Steinhauser elfmeterwürdig. Bayer verwandelte den Strafstoß mit seinem dritten Tor binnen sechs Minuten sicher.

FC Vorbach       3:3 (1:2)       SV Immenreuth
Tore: 1:0 (30.) Florian Ruder, 1:1 (31./Elfmeter) Matthias Pocker,1:2 (32.) Philipp Hautmann, 1:3 (56.) Florian Stelzl, 2:3 (73.) Florian Ruder, 3:3 (82.) Nico Biersack - SR: Wilhelm Hirsch (Floß) - Zuschauer: 70

(stk) In den ersten zehn Minuten hatten die Gäste zwei hochkarätige Möglichkeiten, doch Torwart Rumsauer reagierte zweimal prächtig. Danach verflachte die Partie. Ab der 30. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Durch einen sehenswerten Freistoß erzielte Florian Ruder die Führung für die Heimelf. Doch beim nächsten SV-Angriff kam ein Gästespieler im Strafraum zu Fall und Matthias Pocker glich per Elfmeter aus. Eine Minute später erzielten die Gäste nach einem Gewühl im Strafraum mit einem Billardtor das 1:2. Nach dem Seitenwechsel legte der SVI nach: Florian Stelzl versenkte einen Freistoß zum 1:3 im FC-Gehäuse. Jetzt wachte die Heimelf auf. Eine Viertelstunde vor dem Ende fiel der Anschlusstreffer zum 2:3, wieder durch Florian Ruder. Knapp zehn Minuten später traf Nico Biersack zum umjubelten 3:3.

ASV Haidenaab       0:1 (0:0)       VfB Mantel
Tor: 0:1 (62.) Kakub Hradel - Zuschauer: 70

(vch) In der ersten Halbzeit waren die Haidenaaber leicht überlegen. Meist spielte sich Geschehen jedoch im Mittelfeld ab. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie ausgeglichen. Ein Handspiel wurde vom Schiedsrichter nicht geahndet. Der ASV hatte bereits mit der Spielsituation abgeschlossen, doch Kakub Hradel nutzte diese Unachtsamkeit aus und erzielte das 0:1. Dem Spielverlauf nach wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.

SV Riglasreuth       3:1 (0:0)       SV Kulmain II
Tore: 1:0 (55.) Thomas Hawranek, 2:0 (64.) Julian Bauer, 2:1 (69./Foulelfmeter) Andreas Chudalla, 3:1 (88.) Gabriel Heinl - SR: Wolfgang Busch - Zuschauer: 70 - Gelb-Rot: (77.) Manuel Kellner (Kulmain II)

(baj) Nach sieben sieglosen Spielen feierte der SVR einen verdienten Heimerfolg. Zunächst sah es nicht besonders gut für die Gastgeber aus, da sie nach gut einer halben Stunde bereits zweimal verletzungsbedingt wechseln musste. Dennoch waren die besseren Torgelegenheiten aufseiten des SVR zu finden. Nach dem Seitenwechsel flankte Michael Wegmann präzise auf Thomas Hawranek, der zum 1:0 einköpfte. Nur zehn Minuten später erhöhten die Hausherren. Nach einem schönen Spielzug legte Hawranek auf Kapitän Julian Bauer ab, der zum 2:0 einschoss. Die Partie gewann an Spannung, als Schiedsrichter Busch auf Strafstoß entschied und Andreas Chudalla verwandelte. In der Folge gab es einige gute Kontermöglichkeiten für den SVR. Die Zuschauer mussten jedoch bis kurz vor Schluss ausharren, ehe Gabriel Heinl den Endstand erzielte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.