Deutsche Biathleten gehen mit viel Zuversicht ins Super-WM-Wochenende - Sprint und Verfolgung
Medaillentraum als Riesenmotivation

Beim Einkaufsbummel spielten die deutschen Biathletinnen um Laura Dahlmeier fröhlich mit Holzgewehren. Die Männer um die Mitfavoriten Simon Schempp und Arnd Peiffer lieferten sich vor dem Super-Wochenende bei der WM in Kontiolahti heiße Gefechte auf die mitgebrachte Dart-Scheibe. "Das trägt zu der guten Stimmung bei. Bis jetzt geht es nur um Punkte und Felder, es wird nicht auf Gesichter geworfen", sagte Peiffer mit schelmischem Lächeln.

Vor den Sprint- und Verfolgungsrennen am Samstag und Sonntag sind die deutschen Skijäger bester Laune. Auch wenn es zum Auftakt in der Mixed-Staffel beim Sieg der Tschechen mit Platz sechs nicht die erhoffte Medaille gab. Mut macht vor allem die tolle Aufholjagd von Daniel Böhm und Benedikt Doll. "Ich denke, das sollte den anderen Vieren das letzte Quäntchen Motivation geben, dass ihre zwei Kollegen gezeigt haben, dass sie mithalten können und das nicht so schlecht. Da können sie doch sehr optimistisch in das Sprint-Rennen hineingehen", sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

Vor allem Schempp und Peiffer wird viel zugetraut. Der Schwabe und der Niedersachse werden als die großen Herausforderer von Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade (Frankreich), den Norwegern um Rekord-Weltmeister Ole-Einar Bjørndalen und dem Russen Anton Schipulin gehandelt. "Es soll möglichst weit nach vorne gehen", findet der Weltcup-Zweite Schempp. Er stand in diesem Winter acht Mal auf dem Podest und schaffte schon drei Saison-Erfolge.

Beste Aussichten im Medaillenkampf hat auch Peiffer nach seinem Sprint-Sieg bei der WM-Generalprobe in Oslo. "Da habe ich gesehen, es geht noch", sagte der Weltmeister von 2011. Der 27 Jahre alte Niedersachse traut über die zehn Kilometer auch seinen Teamkollegen, dem Olympia-Zweiten Erik Lesser und Benedikt Doll, viel zu. "Ich hoffe, dass einer von uns Vieren durchkommen wird", sagt Peiffer. Wegen einer Erkältung verzichtete der eigentlich für den Sprint vorgesehene Andreas Birnbacher auf seinen Start.

Bei den Frauen führt der Weg zum Sieg nur über die beiden Weltcup-Führenden Darja Domratschewa (Weißrussland) und Kaisa Mäkäräinen (Finnland). Es soll sich auszahlen, dass Laura Dahlmeier, Franziska Hildebrand und Vanessa Hinz in der gemischten Staffel geschont wurden. Denn die WM-Strecken sind tief, das Mixed-Rennen war kräftezehrend für Luise Kummer und Franziska Preuß.

"Es wird noch hart genug. Das zweite Wochenende mit Massenstart und der Frauen-Staffel, da wollen wir noch ein paar Pfeile im Köcher haben", blickte Gerald Hönig voraus. Der Damen-Bundestrainer betonte einmal mehr, dass die WM eine Zwischenstation sei beim Neuaufbau eines schlagkräftigen Frauen-Teams bis Olympia 2018.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.