Deutsche Leichtathleten hinter Gastgeber Russland Zweite bei der Team-EM - Verlass auf ...
22 Punkte deutlich zu wenig

Raphael Holzdeppe übersprang zwar die gleiche Höhe wie sein Dauerkonkurrent Renaud Lavillenie, musste sich aber mit Platz zwei begnügen. Bild: dpa
Bis zum Schluss tapfer gekämpft, aber dann doch deutlich verloren: In der "Höhle des Löwen" haben den deutschen Leichtathleten 22 Punkte zur Titelverteidigung bei der Team-Europameisterschaft gefehlt. Gastgeber Russland wurde am sonnigen Sonntag in Tscheboksary seiner Favoritenrolle gerecht und etablierte sich mit 368,5 Zählern schon zum vierten Mal seit 2010 als Nummer 1 in Europa. Hinter den Russen, die sich am zweiten Tag mächtig steigerten, und Deutschland (346,5) landete Frankreich mit 319,5 Punkten auf Platz drei.

Das Duell der favorisierten Gastgeber mit dem Titelverteidiger blieb fast bis zum Schluss richtig spannend - erst mit dem Sieg des russischen Frauen-Quartetts über 4 x 400 Meter war die Entscheidung gefallen.

Auch ohne Diskus-Ass Robert Harting, der sich nach seinem Kreuzbandriss gerade wieder in Top-Form bringt, boten seine Teamkollegen zwei Monate vor den Weltmeisterschaften in Peking eine starke Vorstellung. Sonntagssiege feierten im Stadion Olimpijskij aber nur Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz vom LV 90 Erzgebirge und 3000-Meter-Mann Richard Ringer (Friedrichshafen). Am Ende reichten sechs Einzelsiege, fünf zweite und sechs dritte Plätze aber nicht, um den Coup von Braunschweig zu wiederholen.

Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe hätte seinen Dauerrivalen Renaud Lavillenie diesmal richtig ärgern können, weil der Franzose bei zwei Fehlversuchen anfangs schwächelte. Am Ende war die Sprung-Ordnung aber wieder hergestellt: Olympiasieger Lavillenie gewann mit 5,85 Metern, Holzdeppe sprang zwar genauso hoch, musste sich trotz Saisonbestleistung aber mit Rang zwei zufrieden geben.

Nach vier Erfolgen bei Team-Europameisterschaften riss die Siegesserie von Teamkapitänin Betty Heidler. Die ehemalige Hammerwurf-Weltrekordlerin aus Frankfurt/Main haute im letzten Versuch zwar noch 75,73 Meter raus und lag urplötzlich vorn, doch die Polin Anita Wlodarczyk konterte nervenstark: 78,28 Meter.

Dass die Mannschaft des Deutschen Leichtathletik-Verbandes zur Halbzeit nur fünf Punkte hinter Russland in Lauerstellung lag, war vor allem ihren wettkampferprobten Routiniers zu verdanken: Für Disziplinsiege sorgten am ersten Tag Kugelstoß-Recke David Storl (Leipzig), Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll (Offenburg), Stabhochspringerin Silke Spiegelburg (Leverkusen) und Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause (Frankfurt).

Regensburger Trio stark

Aber auch die drei Leichtathleten aus Regensburg trugen ihren Anteil zum deutschen Ergebnis bei. Maren Kock musste sich über 3000 m als Zweite nur knapp der Polin Sofia Ennaoui geschlagen geben. Vierter wurde Florian Orth über 1500 m und Rang sechs belegte Corinna Harrer ebenfalls über 1500 m.

Vor einem Jahr hatten sich die Deutschen in Braunschweig noch mit 11,5 Punkten vor Russland als Nummer 1 in Europa behauptet. Auch diesmal gab es Licht und Schatten: Doch Ausreißer wie Platz zwölf durch Hammerwerfer Paul Hützen (Leverkusen) konnten nicht kompensiert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.