DFB-Pokal
Dortmunder Spaziergang in Trier

Die Dortmunder Spieler freuen sich über ein Tor von Shinji Kagawa (Dritter von rechts). Der BVB hatte in Trier mit der Eintracht überhaupt keine Probleme und siegte mit.

Die erste Hürde auf dem anvisierten Weg zum Finale nach Berlin hat der BVB ohne Probleme gemeistert. Beim 3:0-Pokalsieg über den Regionalligisten Trier wurde das runderneuerte Tuchel-Team seiner Favoritenrolle gerecht.

Trier. Frühe Tore, wenig Gegenwehr - Borussia Dortmund ist in die zweite Runde des DFB-Pokals spaziert. In souveräner Manier meisterte der Finalist der vergangenen beiden Spielzeiten die Pflichtaufgabe und besiegte den Regionalligisten Eintracht Trier standesgemäß mit 3:0 (3:0). Vor 10 805 Zuschauern im ausverkauften Moselstadion sorgten die Torschützen Shinji Kagawa (8./33.) und André Schürrle (45.) am Montag für klare Verhältnisse. Damit ist der BVB einer von 16 Erstligisten, die bei der Auslosung der kommenden Runde am Freitag im Anschluss an den Ligaauftakt zwischen Bayern München und Werder Bremen noch dabei sind.

Viel Ballbesitz


Auch ohne Weltmeister Mario Götze, der nach einer intensiven Trainingswoche geschont wurde, überzeugte die Borussia durch viel Ballbesitz, hohe Laufbereitschaft und passable Chancenverwertung. Am Ende der Partie konnte sie es sich sogar leisten, Kräfte für das erste Bundesligaspiel am Samstag gegen den FSV Mainz 05 zu sparen.

Wie ernst Trainer Thomas Tuchel den Gegner nahm, dokumentierte allein die Aufstellung. Im Vergleich zum 0:2 im Supercup vor gut einer Woche gegen den FC Bayern München gab es nur zwei Änderungen. Neuzugang Schürrle und Torhüter Roman Weidenfeller rückten in die Startelf. Der Respekt von Tuchel vor der Eintracht, die den BVB 1997 bereits einmal im Achtelfinale aus dem Pokal geworfen hatten, machte sich schon früh bezahlt. Gleich die erste Möglichkeit nutzte Kagawa nach Vorarbeit von Aubameyang und erzielte mit einem Flachschuss aus neun Metern das 1:0.

Folgerichtige Treffer


Angesichts der Dortmunder Dominanz kam der Außenseiter aus Trier lange Zeit nur selten über die Mittellinie. Weitere Treffer der Gäste erschienen deshalb folgerichtig: Bereits bei einem Pfostenschuss von Aubameyang (20.) waren sie dem 2:0 nahe. Der anhaltende Elan machte sich dennoch schon vor der Pause bezahlt: Das zweite Tor von Kagawa und der erste Pflichtspieltreffer von Schürrle für seinen neuen Club sorgten für die frühe Entscheidung.

Nach Wiederanpfiff ließen es die Borussen im Gefühl des sicheren Sieges gemächlicher angehen, verloren aber nie die Kontrolle über das Geschehen. Trainer Tuchel nutzte die Chance, um auch seinen beiden Neuzugängen Emre Mor und Raphael Guerreiro Spielpraxis zu gewähren. Der türkische Nationalspieler Mor machte nur wenige Minuten später auf sich aufmerksam, als er den gegnerischen Torhüter und besten Trierer Chris Keilmann mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern zu einer Glanztat zwang (73.). Darüber hinaus vergab der ebenfalls eingewechselte Adrian Ramos (76./78.) zwei Möglichkeiten, um die Führung des Revierclubs auszubauen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Borussia Dortmund (90)DFB-Pokal (48)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.