DFB-Sportgericht wendet neue Regelung an und verkürzt Sperre auf zwei Spiele
Glücklicher Boateng

Jérome Boateng fehlt dem FC Bayern lediglich noch ein Bundesliga-Spiel. Bild: dpa
Nach seiner Roten Karte wegen einer Notbremse profitiert Bayern-Verteidiger Jérome Boateng als erster Bundesliga-Profi von einer neuen Regelung im deutschen Fußball.

Das DFB-Sportgericht verkürzte am Montag in Frankfurt am Main die Sperre des Weltmeisters von drei auf zwei Spiele und folgte damit der Argumentation des Kontrollausschussvorsitzenden Anton Nachreiner. Dieser hatte mit Verweis auf die neue Rechtslage erklärt, dass es bei der Bemessung von Sperren nach Roten Karten für eine Notbremse bei minderschweren Fouls keine Rolle mehr spielt, ob der Spieler Wiederholungstäter ist.

Boateng hatte am vergangenen Dienstag bei der Partie FC Bayern München gegen Schalke 04 (1:1) seinen Gegenspieler Sidney Sam in der 17. Minute im Strafraum mit einer Notbremse gestoppt. Dafür war der Abwehrspieler von Schiedsrichter Bastian Dankert vom Platz gestellt worden. Der 26-Jährige wurde wegen unsportlichen Verhaltens im Einzelrichterverfahren zu drei Spielen Sperre verurteilt. Dagegen hatte der Rekordmeister Berufung eingelegt.

Nach der alten Rechtslage setzte sich die Drei-Spiele-Sperre zusammen aus einem Spiel für das Foul bei der Notbremse, einem weiteren dafür, dass der folgende Strafstoß nicht zu einem Tor geführt hatte, und einem dritten dafür, dass Boateng bereits in der vergangenen Saison eine Rote Karte gesehen hatte und damit Wiederholungstäter war. Hätte Bayern-Keeper Manuel Neuer den von Boateng verursachten Elfmeter nicht gehalten, wäre der Verteidiger kurioserweise mit nur einem Spiel Sperre davon gekommen. Aus dem Urteil lasse sich aber keinesfalls ableiten, dass es für Notbremsen immer nur maximal zwei Spiele Sperre gebe, sagte DFB-Richter Vorsitzende des Sportgerichts, Hans E. Lorenz. Bei brutalen Fouls werde man auch weiterhin höhere Strafen verhängen.

Boateng fehlt dem FC Bayern nur noch am kommenden Wochenende in der Heimpartie gegen den HSV.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6868)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.