Dicht gedrängtes Verfolgerfeld hinter dem Spitzenreiter der 2. Bundesliga - "Löwen" mit ...
FC Ingolstadt: Schwächephase überwunden

Kollektiver Jubel beim 1. FC Ingolstadt nach dem 2:0 gegen Bochum mit Trainer Ralph Hasenhüttl (links). Bild: dpa
Der FC Ingolstadt hat seinen Vorsprung an der Spitze wieder ausgebaut, im Verfolgerfeld der 2. Fußball-Bundesliga wird es dagegen immer enger. Nach überwundener kurzer Schwächeperiode strebt der bayerische Tabellenführer durch das 3:0 (1:0) über den VfL Bochum mit großen Schritten der Hinrundenmeisterschaft entgegen. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl schüttelte am Wochenende auch den härtesten Verfolger Fortuna Düsseldorf wieder ab, der beim bisherigen Schlusslicht VfR Aalen durch ein 0:2 (0:1) strauchelte.

Den Sprung auf Platz zwei verpasste am Sonntag RB Leipzig beim 0:0 auswärts gegen den SV Sandhausen. Der 1. FC Kaiserslautern rückte durch ein 3:1 (2:0) beim neuen Schlusslicht FC St. Pauli von Rang acht auf vier vor. Kurios: Den Tabellenzweiten und den Tabellenachten trennen nur zwei Pünktchen. Zum Abschluss des 15. Spieltages kann Eintracht Braunschweig am Montag durch einen Sieg gegen den 1. FC Nürnberg noch auf Rang zwei vorrücken.

Nach zuletzt drei sieglosen Spielen meldete sich Ingolstadt stark zurück. "So eine Reaktion zu zeigen, ist beeindruckend. Man hat schnell gemerkt, dass wir etwas Wut im Bauch hatten", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl. Der klare Erfolg gegen Bochum durch Treffer von Moritz Hartmann (24. Minute), Lukas Hinterseer (66.) und Mathew Leckie (89.) hätte sogar noch höher ausfallen können.

Dagegen ließ Düsseldorf überraschend Punkte - und das beim bisherigen Schlusslicht. "Der Heimsieg ist absolut verdient. Man hat gesehen, dass der VfR Aalen sich gegen den drohenden Abstieg wehrt", räumte Fortuna-Coach Oliver Reck ein. Bei Fortuna endete eine Serie von elf ungeschlagenen Pflichtspielen.

Souverän gestaltete Kaiserslautern seine Auswärtsaufgabe am Millerntor. Amin Younes (22.), Jean Zimmer (30.) und Sebastian Jacob (87.) trafen für die Gäste, Marcel Halstenberg (59.) verkürzte für Pauli. "Wir haben dagegen gehalten und die guten Chancen eiskalt genutzt", sagte der erleichterte Trainer Kosta Runjaic. Gegenüber Thomas Meggle mühte sich, Positives zu finden. "Wie wir über 90 Minuten aufgetreten sind, das hat mir sichtlich Mut gemacht. Aber wenn man keine Erfolge einfährt, hat man keine Argumente."

Tief unten drin stecken auch die Münchner "Löwen", die ohne Zweitliga-Toptorjäger Rubin Okotie mit 0:2 (0:1) am Sonntag gegen die Frankfurter Auswärtsspezialisten unterlagen. Zlatko Dedic (44.) und Mario Engels (89.) sorgte vor 13 800 Zuschauern für den fünften Erfolg des FSV auf des Gegners Platz. "Ein gutes Spiel habe ich von meiner Mannschaft nicht gesehen", sagte Frankfurts Trainer Benno Möhlmann.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.