Die Löwen brüllen
1860 rette sich mit Sieg gegen Paderborn

Geschafft: 1860 München spielt auch 2016/17 in der 2. Liga. Jan Mauersberger erzielt das Goldene Tor gegen Paderborn. Mehr als 50 000 Zuschauer feiern Retter Bierofka nach drei Siegen mit 4:0 Toren.

München. Daniel Bierofka hat seine Rettungsmission beim TSV 1860 München grandios vollendet. Die "Löwen" gewannen auch das dritte Spiel unter dem Interimscoach in der 2. Bundesliga gegen den Tabellenletzten SC Paderborn mit 1:0 (0:0) und können mit 34 Punkten nicht mehr absteigen. Vor 54 100 Zuschauer avancierte Abwehrspieler Jan Mauersberger am Sonntag mit seinem Tor in der 73. Minute zum Münchner Nichtabstiegshelden.

Als Retter gefeiert wurde nach Spielende Bierofka, der über keine Profi-Trainerlizenz verfügt. Drei Siege, 4:0 Tore, perfekt. Die "Löwen"-Profis warfen ihren Kurzzeitchef vor der Fankurve in die Höhe, die Fans skandierten Bierofkas Namen. "Wir haben das Spiel über den Willen gewonnen. Es ist eine große Erleichterung da", erklärte Bierofka, der nach einigen Bierduschen seiner Spieler frisch geduscht zur Pressekonferenz kam. Das Training am Montag wurde gestrichen, die Spieler sollten den Verbleib in der 2. Liga ausgiebig feiern dürfen. "Wir sind immer wieder am Leben geblieben und konnten diese sensationelle Serie starten", sagte Torschütze Mauersberger. Der Treffer sei definitiv der wichtigste seiner Karriere gewesen.

Der hohe Einsatz, der auf dem Spiel stand, war beiden Mannschaften anzumerken. Die "Löwen" hätten sich aber früh eine Beruhigungspille verabreichen können. In der 11. Minuten hatten sie eine doppelte Großchance: Daylon Claasen spielte Daniel Adlung frei, aber der scheiterte an Torwart Daniel Fernandes. Im Nachsetzen hämmerte Claasen den Ball drüber. "Danach hat uns der Mut verlassen", sagte Bierofka.

Paderborn suchte im Vorwärtsgang immer wieder den Weg über die rechte Außenbahn mit dem schnellen Süleyman Koc. Gleich nach der Pause hätte Paderborn zuschlagen können: Ein Kopfball von Thomas Bertels flog knapp vorbei (47.). 1860-Kapitän Christopher Schindler rettete vor dem starken Koc (48.). Bierofka zog später seine Joker Rubin Okotie und Levent Aycicek. Und dann jubelte die "Löwen"-Gemeinde: Claasen erkämpfte den Ball auf dem rechten Flügel, und im Strafraum staubte Mauersberger ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.