Die Verfolger rücken näher

Die Sportfreunde Kondrau gewannen am Sonntag das Derby beim SV Steinmühle durch ein Tor in der Nachspielzeit glücklich mit 3:2. Hier kommt der Steinmühler Andreas Zeus im Strafraum zum Kopfball, verfehlt aber das Gästegehäuse. Torwart Martin Roßkopf und seine Kondrauer Teamkollegen Fabian Nerlich und Christopher Ernstberger (von links) können nur zusehen. Bild: heh

In der Kreisliga Süd gestaltet sich das Titelrennen wieder spannend. Tabellenführer ASV Wunsiedel schwächelte erneut, die Verfolger gewannen dagegen ihre Spiele und verkürzten den Rückstand zu den Oberfranken.

Tirschenreuth. (chap) Der ASV Wunsiedel (1./49 Punkte) hat offensichtlich das Siegen und das Toreschießen verlernt. Gegen den TSV Thiersheim II (10./30) reichte es wie schon vergangenes Wochenende nur zu einer Nullnummer. Nutznießer waren die Verfolger, allen voran der SV Mitterteich II (2./46). Die Landesliga-Reserve ließ dem ATSV Tirschenreuth (13./27) beim 5:2-Erfolg nicht den Hauch einer Chance. Überragender Akteur war Christoph Pirner, der vier Treffer erzielte. Zur alten Form fanden der FC Tirschenreuth (3./45) und der TSV Konnersreuth (4./44) zurück. Die Kreisstädter besiegten den TV Selb-Plößberg (6./42) mit 3:1. Mit dem selben Ergebnis beendete der TSV Konnersreuth (4./44) beim SC Mähring (15./15) seine Durststrecke.

Etwas überraschend entschieden die Sportfreunde Kondrau (11./28) das Derby beim SV Steinmühle (9./36) für sich. Dank eines knappen 3:2-Sieges verließ die Truppe von Trainer Jürgen Schmidkonz die gefährdeten Ränge. Wichtige Zähler im Abstiegskampf holte auch der TSV Waldershof (12./27), mit dem 1:0-Erfolg beim SV Griesbach (14./21).

SV Mitterteich II       5:1 (4:1)       ATSV Tirschenreuth
Tore: 1:0 (12) und 2:0 (20.) Christoph Pirner, 3:0 (22.) Andreas Ott, 4:0 (27.) Christoph Pirner, 4:1 (32.) Dominik Schnabl, 5:1 (81./Foulelfmeter) Christoph Pirner - SR: Tessa Friedrich (Rehau) - Zuschauer: 100

(chap) Die "Zweite" des SV Mitterteich befindet sich weiter auf dem Vormarsch. Auch der ATSV Tirschenreuth konnte die Heimelf nicht stoppen und kassierte eine verdiente Niederlage. Bereits nach einer halben Stunde war die Partie entschieden. Dem Angriffswirbel des SVM hatte der ersatzgeschwächte Gegner nichts entgegenzusetzen. Überragender Akteur war Christoph Pirner, der vier Treffer erzielte. Unverständlicherweise stellten die Hausherren nach der Pause den Spielbetrieb ein. Wer weiß, wie die Partie weitergelaufen wäre, wenn nicht die Latte beim Schuss von Sebastian König das 2:4 verhinderte hätte. Aufgrund der ersten Halbzeit geht der Sieg in dieser Höhe in Ordnung.

FC Tirschenreuth       3:1 (2:0)       TV Selb-Plößberg
Tore: 1:0 (15.) Thomas Weiß, 2:0 (39.) Alexander Wölfl, 2:1 (62.) Petr Pleva, 3:1 (65.) Thomas Schrems - SR: Hüseyin Eren - Zuschauer: 100

(axs) Der FC Tirschenreuth hat sich in der Spitzengruppe der Kreisliga zurückgemeldet. Im Sportpark besiegte die Mannschaft von Trainer Marian Vaclavik mit einer couragierten Leistung die Gäste aus Selb-Plößberg verdient mit 3:1. Bereits früh ging der FC durch den aktiven Weiß in Führung. Kurz vor der Halbzeit legte Wölfl mit einem cleveren Abschluss ins kurze Eck das 2:0 nach, nachdem sich der Stürmer gegen mehrere Gästeverteidiger durchgesetzt hatte. In der zweiten Hälfte ließ der FC weiterhin wenig zu und kontrollierte das Geschehen. Etwas überraschend kam Selb-Plößberg nach einem Freistoß zum Anschlusstreffer. Doch Schrems entschied das Spiel quasi im Gegenzug mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung.

SV Steinmühle       2:3 (1:1)       SF Kondrau
Tore: 0:1 (15.) Jürgen Schmidkonz, 1:1 (38.) Andreas Reichl, 1:2 (68.) Johannes Brunner, 2:2 (81.) Thomas Faltenbacher, 2:3 (90.+6) Johannes Brunner - SR: Markus Bäuml (Weiherhammer) - Zuschauer: 120 - Rot: (80.) Klaus Schwägerl (SVS) Notbremse - Gelb-Rot: (81.) Fabian Nerlich (SFK), (82.) Andreas Zeus (SVS), (90.+5) Andreas Reichl (SVS)

(faf) Im Derby fand die Heimelf nie richtig ins Spiel. Die Gäste, die aus einer robusten Abwehr heraus agierten, waren immer einen Schritt schneller. Die Führung für Kondrau fiel durch einen abgefälschten Freistoß. Nach einer schnellen Kombination gelang Reichl, der allein vor Torwart Roßkopf die Nerven behielt, der Ausgleich. Im zweiten Abschnitt war die Partie ausgeglichen. Steinmühle hatte Pech bei einem Pfostenschuss von Faltenbacher (64. Minute). Nach einer Notbremse musste SV-Torwart Schwägerl mit Rot vom Feld. Dem fälligen Freistoß aus 20 Metern folgte im Nachschuss das 2:1 für die Gäste. Nun wurde es hektisch und der Kondrauer Nerlich sah Gelb-Rot. Steinmühle steckte nicht auf und glich wenig später zum verdienten 2:2 aus. Warum Referee Bäuml über sechs Minuten nachspielen ließ, bleibt sein Geheimnis. Mit dem Schlusspfiff gelang Kondrau das glückliche Siegtor.

SC Mähring       1:3 (0:1)       TSV Konnersreuth
Tore: 0:1 (35.) Louis Lang, 0:2 (51.) und 0:3 (57./Elfmeter) Simon Hecht, 1:3 (80.) Jakub Hradek - SR: Bauer (ASV Waldsassen) - Zuschauer: 60

Die Gäste nahmen von Anfang an das Heft in die Hand und dominierten das Geschehen. Die Heimelf reagierte nur und rannte meist hinterher. Der Schock vom 2:8 am Freitag in Marktleuthen steckte den Mähringern offensichtlich noch in den Knochen. Vereinzelte gute Aktionen fanden keinen Abschluss und der Anschlusstreffer durch Hradek fiel zu spät. Zuvor hatte sich der Sportclub Fehler in der Abwehr geleistet. In der 35. Minute landete der Freistoß von Lang von der linken Torauslinie im fast leeren Mähringer Tor. Auch dem 0:2 ging ein Fehler voraus. Das 0:3 resultierte aus einem fragwürdigen Elfmeter.

SV Griesbach       0:1 (0:0)       TSV Waldershof
Tor: 0:1 (81.) Riedl - SR: Schmid (Lorenzreuth) - Zuschauer: 70

(eng) Eigentlich wollte sich die Heimelf im Kampf gegen den Abstieg etwas Luft verschaffen, der Schuss ging jedoch nach hinten los. Gegen den ebenfalls gefährdeten TSV Waldershof musste sie eine bittere Heimniederlage einstecken. Das Spiel war in der ersten Hälfte sehr zerfahren, gespickt mit vielen versteckten Fouls. Schiedsrichter Alexander Schmid hatte alle Hände voll zu tun. Torchancen beider Mannschaften waren dagegen Mangelware. Ein ähnliches Bild in der zweiten Halbzeit: Griesbach hatte zwar einige gute Tormöglichkeiten, die jedoch nicht genutzt wurden. So kam es, wie so oft: Nach einem Fehler in der Abwehr nutzten die Gäste die sich bietende Chance zum Siegtreffer.

SpVgg 13 Selb       1:2 (1:0)       FC Lorenzreuth
Tore: 1:0 (18.) Jülke, 1:1 (66.) Schneider, 1:2 (87.) Gerwens - SR: Lippert (Köditz) - Zuschauer: 80

(apö) Die SpVgg 13 Selb hat im Kampf um die vorderen Plätze wichtige Punkte liegen gelassen. War die erste Spielhälfte noch ansehnlich und lediglich die schlechte Chancenverwertung ein Kritikpunkt, so kamen die "Dreizehner" nach der Pause überhaupt nicht mehr auf Touren. Dabei begann alles wie gewünscht, Jülke erzielte das verdiente 1:0. Die Latte verhinderte weitere Treffer durch Diener und B. Yilmaz. Obwohl Lorenzreuth gefällig mitspielte, verzeichneten die Gäste im ersten Abschnitt keine Chance. Nach der Pause zeigten die Gäste, wie man aus zwei Chancen zwei Tore machen kann - die Schützen waren Schneider und Gerwens. Zwischenzeitlich verhinderte ein weiterer Pfostentreffer die nochmalige Führung der Hausherren. Lorenzreuth durfte sich über einen glücklichen Sieg freuen.

ASV Wunsiedel       0:0       TSV Thiersheim II
SR: Dietrich (Ludwigsstadt) - Zuschauer: 130 - Gelb-Rot: (87.) André Eckert und Max Schraml (beide ASV)

(zet) Wunsiedel hatte in den ersten 15 Minuten drei gute Möglichkeiten. Danach war bei der Heimelf der Faden gerissen, zudem stand der TSV in der Abwehr besser. Thiersheim war vor der Pause nur bei einem Freistoß und einem Fernschuss gefährlich. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde der TSV stärker und traf in der 48. Minute nur die Latte. Erst in der Schlussphase machte Wunsiedel noch einmal Druck. In der 74. Minute vergab Denizeri eine gute Möglichkeit und zwei Minuten später traf Angachev nur die Latte. In den letzten fünf Minuten kam dann noch etwas Hektik auf und der ASV kassierte zwei Gelb-Rote Karten. Der Tabellenführer konnte mit dieser Leistung nicht zufrieden sein.

VfB Arzberg       2:1 (1:0)       FC Marktleuthen
Tore: 1:0 (23.) Lang, 2:0 (51.) Fedorek, 2:1 (87.) Fleissner - SR: Do Adro (VfB Kulmbach) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (65.) Meier (VfB) erzielte mit der Hand ein Tor, was weder der Schiedsrichter noch seine Assistenten sahen. Nach Reklamationen der Gäste gab Meier den Regelverstoß zu und der Referee nahm den Treffer zurück.

Ein schwer erkämpfter Sieg gegen den keinesfalls schwachen Tabellenletzten. Die Heimelf war überlegen, doch die Gäste waren mit Kontern stets gefährlich. In der 23. Minute erzielte Lang mit einem Schuss von der Strafraumgrenze aus das 1:0 für den VfB. Auch in Halbzeit zwei hatte Arzberg genügend Möglichkeiten, aber außer dem 2:0 von Fedorek wollte kein weiterer Treffer fallen. Die Gäste hatten ebenfalls die ein oder andere Chance, scheiterten aber mit einer Ausnahme - Fleissner gelang kurz vor Schluss das 1:2 - an Torwart Riedl oder vergaben zu überhastet. Am Ende war es kein schön herausgespielter, aber bestimmt kein unverdienter Sieg für die Heimelf.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.