DJK Gleiritsch siegt gegen den TSV Trausnitz und marschiert weiter vorne weg in der Kreisklasse ...
Eine Klasse für sich

Schwandorf. (aho) In der Kreisklasse West ist die DJK Gleiritsch (34) eine Klasse für sich. Der Tabellenführer lässt sich nicht von seinem Weg abbringen, der ihn zurück in die Kreisliga führen soll. Das letzte Vorrundenspiel gegen den TSV Trausnitz (13) brachte einen 3:1-Sieg und den Titel des Halbzeitmeisters.

Dahinter spricht derzeit alles für den TSV Stulln (2./29), wenngleich dieser in einer leichten Formkrise zu stecken scheint, was das 2:2 bei der FT Eintracht Schwandorf (16) verdeutlicht. Die restliche Konkurrenz muss im zweiten Teil der Saison auf Ausrutscher des Topduos hoffen. Der TV Nabburg (4./21) kam beim SV Haselbach (14./9) zu einem 3:1-Sieg.

Wegen eines Todesfalles beim 1. FC Schwandorf (9./14) wurde die Heimpartie gegen den SV Trisching (3./22) verlegt.

FTE Schwandorf       2:2 (2:2)       TSV Stulln
Tore: 0:1 (3.) Dominik Linsmeier, 1:1 (29.) Turgut Eraslan, 2:1 (38.) Onurkan Gürel, 2:2 (45./Eigentor) Onurkan Gürel - SR: Christian Reisinger (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (72.) Sven Jäger (FTE Schwandorf) Foulspiel

(aho) Das Endresultat in dieser ausgeglichenen Partie stand schon zur Halbzeit fest. Dieser Abschnitt war auch der interessanter, denn nach der Pause verflachte das Spiel immer mehr. Mit dem frühen 0:1 von Linsmeier verzeichnete der Tabellenzweite einen optimalen Start. Er versäumte es anschließend, weitere Tore nachzulegen. Schwandorf wurde Mitte der ersten Halbzeit stärker, schaffte durch Eraslan das 1:1 und dann sogar das 2:1 durch Gürel. Der gleiche Spieler bescherte dem TSV Stulln mit dem Pausenpfiff den 2:2-Ausgleich durch ein Eigentor. Im zweiten Durchgang gab es nur noch wenig durchdachte Angriffe und deshalb kaum Torchancen.

SV Haselbach       1:3 (0:2)       TV Nabburg
Tore: 0:1 (10.) Malza, 0:2 (31.) Malza, 0:3 (46.) Johannes Blödt, 1:3 (80./Foulelfmeter) Ricardo Frank - SR: Andreas Köstlmeier - Zuschauer: 100

(bku) Der SV Haselbach hatte mit dem Tabellenvierten einen schweren Gegner zu Gast. In der ersten Hälfte waren die Nabburger klar die bessere Mannschaft und der TV dominierte das Spiel. Die Heimelf musste in der zehnten Minute das 0:1 durch Malza hinnehmen. So sehr sich der SV auch bemühte, er kam nicht richtig ins Spiel. Das 0:2 fiel in der 31. Minute, wieder durch Malza. Der Gegner hatte seine Chancen konsequent genutzt und nahm so den Vorsprung mit in die Halbzeit. Nach Wiederanpfiff traf Johannes Blödt in der 46. Minute zum 0:3. Danach wachte Haselbach auf und begann das Heft in die Hand zu nehmen. Allerdings war die Chancenauswertung mehr als dürftig. Richard Frank verwandelte wenigstens noch einen Foulelfmeter in der 80. Minute zum 1:3. Dies blieb das einzige Tor für die Gastgeber auch wenn es in der Schlussphase etwas hektisch wurde.

SC Weinberg       0:2 (0:2)       Pertolzh./Niederm.
Tore: 0:1 (15.) Michael Fleck, 0:2 (22.) Simon Schlagenhaufer - SR: Michael Schießl (SpVgg Bruck) - Zuschauer: 100

(bku) Eine faire Partie lieferten sich der SC Weinberg und die SG Pertolzhofen/Niedermurach. In der ersten Hälfte waren die Gäste die bessere Elf. Die SG war immer einen Schritt schneller. Michael Fleck nutzte in der 15. Minute aus dem Gewühl im Strafraum heraus die Chance zum 0:1. Nur wenig später erhöhte Simon Schlagenhaufer auf 0:2. Die Heimelf fand in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel. Nach der Pause schaltete Pertolzhofen einen Gang zurück. Der SC Weinberg wurde besser, hatte aber kein richtiges Konzept, um eine Aufholjagd zu starten. So blieb es beim 2:0-Sieg für die Gäste.

SV Diendorf       3:2 (1:0)       TSV Klardorf
Tore: 1:0 (20.) Simon Frey, 1:1(60.) Daniel Stahl, 1:2 (81.) Florian Liebl, 2:2 (88.) Martin Scharf, 3:2 (89.) Maximilian Strehl - SR: Josef Lottner (SV Altendorf) - Zuschauer: 80

(bku) Das Spiel war schnell und phasenweise auch hektisch. In der ersten Hälfte hatte die Heimelf klar die besseren Chancen, wobei es im Abschluss haperte. Nur Simon Frey traf in der 20. Minute zum 1:0. Nach dem Wiederanpfiff drehte sich das Blatt und die Gäste zeigten ihr Können. In der 60. Minute glich Daniel Stahl für den TSV aus. Und Klardorf ging in der 81. Minute durch den Treffer von Florian Liebl sogar in Führung. Diendorf kämpfte nun um den Ausgleich und schaffte in der 88. Minute durch Martin Scharf das 2:2. Der nächste Spielzug war entscheidend und Maximilian Strehl traf zum 3:2-Endstand für die Gastgeber.

TuS Dachelhofen       1:4 (0:2)       SC Kreith
Tore: 0:1 (5.) Christoph Voith, 0:2 (28.) Christoph Voith, 1:2 (51.) Peter Blank, 1:3 (55.) Josef Hermann, 1:4 (61.) Christoph Voith - SR: Alois Bösl (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 100

(bku) Der TuS Dachelhofen hatte im Derby gegen den SC Kreith keinen leichten Gegner. In der ersten Hälfte hatte der Gast das Spiel fest in der Hand und die Heimelf fand kein Mittel gegen eine spielstarke Elf aus Kreith. Bereits nach einer halben Stunde stand es 0:2. Beide Treffer hatte Christoph Voith erzielt. In der zweiten Hälfte kam der TuS besser aus der Kabine und wollte den Rückstand aufholen. In der 51. Minute war es Peter Blank, der die aufkeimende Hoffnung schürte, indem er auf 1:2 verkürzte. Die Freude hierüber währte aber nicht lange, da Kreith nicht locker ließ und in der 55. Minute durch Josef Hermann auf 1:3 erhöhte. Dies war der Knackpunkt beim TuS und so gelang dem SC in der 61. Minute durch Christoph Voith das 1:4. Der Sieg war verdient.

DJK Gleiritsch       3:1 (2:0)       TSV Trausnitz
Tore: 1:0 (15.) Lubos Kornatovsky, 2:0 (29.) David Galli, 3:0 (60.) Rene Pawlak, 3:1 (88.) Lukas Wolf - SR: Josef Strahl (SV Erzhäuser) - Zuschauer: 150

(aho) Mit diesem Sieg über den benachbarten TSV Trausnitz sicherte sich die DJK Gleiritsch die Halbzeitmeisterschaft. Die Mannschaften lieferten sich ein faires Spiel auf niedrigem Niveau, das mit einem völlig verdienten Heimerfolg der Tabellenführers endete. Nur in den ersten zehn Minuten konnte der Gast die Begegnung offen gestalten, dann übernahm die DJK das Kommando. Nach einer Viertelstunde köpfte Lubos Kornatovsky das 1:0, dann erhöhte Daniel Galli auf 2:0. Kurz zuvor hatte Pawlak eine gute Möglichkeit vergeben. Im zweiten Durchgang zeigte sich den Zuschauern das gleiche Bild. Gleiritsch hatte das Geschehen im Griff ohne überzeugend zu wirken. Den dritten Treffer für die Heimelf steuerte Rene Pawlak nach einer Stunde bei. Gleiritsch hatte weitere sehr gute Möglichkeiten zu einem deutlichen Vorsprung. Erst zwei Minuten vor dem Ende erreichte Lukas Wolf mit dem 3:1 eine Ergebniskorrektur für den Gast.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.