DJK Neustadt die Überraschung

Ein Quartett führt die Kreisliga Nord mit optimalen sechs Punkten an. Zu dem gehört überraschend die DJK Neustadt. Dabei gelangen deren beide Siege gegen die zum Favoritenkreis zählenden Weidener Teams.

Weiden. (dö) Der TSV Erbendorf, der SV Plößberg und der SV 08 Auerbach stehen mit je zwei Siegen nicht unerwartet an der Spitze der Kreisliga Nord. Dass es auch die DJK Neustadt/WN auf die gleiche Ausbeute brachte, nötigt Respekt ab. Denn die beiden Opfer hießen FC Ost und SpVgg SV Weiden II. Am anderen Ende der Tabelle stehen mit den Ostlern und dem SC Kirchenthumbach zwei Teams, die dort nichts zu suchen haben. Der SC ist gar noch ohne Tor, ebenso wie der FC Dießfurt. Das Gegenstück sind die Erbendorfer mit 6:0 Treffern. Aber auch "Übersiedler" SV 08 Auerbach demonstrierte Stärke bei seinen bisherigen beiden auftritten. Den ersten Punkt erspielte sich Aufsteiger SV Kohlberg mit dem 1:1 gegen Neusorg.

FC Dießfurt       0:3 (0:1)       TSV Erbendorf
Tore: 0:1 (25.) Sandro Hösl, 0:2 (73.) D. Lang, 0:3 (87.) Scheibl - SR: Zimmermann (Saas Bayreuth) - Zuschauer: 70 - Besonderes Vorkommnis: (2.) Thorsten Schraml (Dießfurt) schießt Foulelfmeter über das Tor.

(fs) Ohne Tor- und Punkterfolg blieb der FC Dießfurt auch im Heimspiel gegen Erbendorf. Dabei trat die FC-Elf durchaus couragiert auf, hatte an diesem Tag aber nicht das Glück des Tüchtigen. Noch dazu blieb die große Chance zur Führung ungenutzt, als Thorsten Schraml einen Elfmeter nach Foul an Manuel Stemmer bereits in der 2. Minute übers Tor setzte. Die Gäste spielten in der Folgezeit etwas zielstrebiger, wobei Stefan Hösl den Ball in der 20. Minute aus sieben Metern über das FC-Tor schoss. In der 25. Minute hatte Tretter jedoch leichtes Spiel und erzielte die Gästeführung. Die Heimelf bemühte sich danach redlich. TW Wild musste auch einmal in höchster Not vor retten. Auch nach Wiederbeginn rannte die FC-Truppe vergeblich dem Rückstand hinterher. Als Lang in der 73. Minute das 0:2 markierte, war die Vorentscheidung gefallen. Scheibl gelang in 87. Minute der Endstand.

DJK Irchenrieth       1:3 (1:2)       SV 08 Auerbach
Tore: 0:1 (8.) Matthias Förster, 1:1 (15.) Markus Malzer, 1:2 (31.) Kevin Hudert, 1:3 (82.) Manuel Trenz - SRin: Ulrike Schraml (SC Luhe-Wildenau) - Zuschauer: 210 - Gelb-Rot: Parfait Douhadji (DJK)

(jhä) Eine verdiente Niederlage setzte es für die DJK beim ersten Heimspiel der neuen Saison. Die Gäste drückten von Anfang an auf das Tempo und es dauerte auch nur acht Minuten bis zur SV-Führung. Matthias Förster ließ völlig freistehend Torwart Matthias Gilch mit einem Heber von der Strafraumgrenze keine Chance. Es dauerte allerdings nur kurz bis Irchenrieth ausglich. Tobias Möller setzte sich auf links energisch durch und die Hereingabe hämmerte Markus Malzer aus kurzer Distanz unter die Latte. Es entwickelte sich ein gutes Kreisligaspiel mit klaren Chancenvorteilen für Auerbach, das nach einer halben Stunde durch Kevin Hudert wieder die Führung erzielte.

Die Gäste drängten nun auf die Entscheidung, es blieb allerdings spannend bis kurz vor Schluss. Dies war vor allem der Verdienst von Keeper Matthias Gilch, der mit einigen Glanzparaden die Heimelf im Spiel hielt. Einmal musste auch der Pfosten helfen, als ein Kullerball durch Freund und Feind in Richtung Torlinie rollte. Letztendlich war es dann ein DJK-Spieler der die Niederlage endgültig besiegelte: Matthias Gallitzendorfers Rückpass geriet zu kurz, so dass der auffälligste Gästespieler auf dem Platz - Manuel Trenz - ohne Probleme vollstrecken konnte.

DJK Neustadt/WN       1:0 (1:0)       SpVgg SV Weiden II
Tor: 1:0 (34.) Florian Prantzke - SR: Sebastian Küffner (Nagel) - Zuschauer : 180

(npa) In einem intensiven und ausgeglichenen Spiel setzte sich die gastgebende DJK gegen die favorisierten Gäste am Ende nicht unverdient durch. Gleich zu Beginn der Begegnung (2.) hatten die Weidener eine hundertprozentige Chance, als Viktor Braun einen Meter vor dem Tor die mustergültige Vorarbeit von Serdar Gümüs kläglich vergab und den Ball in die Hände von DJK-Keeper Christoph Pöhlmann stolperte. Im weiteren Verlauf war es eine Partie auf Augenhöhe, in der die Neustädter die sicherlich vorhandene spielerische Überlegenheit der SpVgg durch geschicktes taktisches Verhalten und ihre brandgefährliche Offensivabteilung egalisierten. Nach 34 Minuten umdribbelte der kaum zu bremsende Florian Prantzke ab der Mittellinie zwei Gegenspieler und traf aus 20 Metern unhaltbar zur heimischen Führung.

Nach der Pause drückten die Gäste auf den Ausgleich, konnten aber zunächst die Defensive der DJK kaum in wirkliche Bedrängnis bringen. Ganz im Gegenteil: Bei den Kontern waren die Neustädter dem 2:0 nahe. 20 Minuten vor dem Ende hätten die Weidener allerdings den Ausgleich machen können, als zweimal wiederum Viktor Braun aussichtsreich zum Abschluss kam, aber jedes Mal vorbeizielte. Da auch die DJK bei zwei gut vorgetragenen Angriffen nicht mehr ins Schwarze traf, blieb es am Ende beim knappen Heimsieg.

SC Kirchenthumbach       0:3 (0:2)       SV Plößberg
Tore: 0:1 (22.) Alexander Benner, 0:2 (34.) Max Weniger, 0:3 (76.) Michael Sonnberger - SR: Andreas Stolorz - Zuschauer: 220

(dfr) Am Ende gewannen die starken Gäste aus Plößberg verdient. Über die gesamte Spielzeit konnten die Hausherren dem Bezirksliga-Absteiger aus der Vorsaison kaum Paroli bieten. Lediglich in der Anfangsphase hatten die Gastgeber ein paar gute Möglichkeiten. Alexander Lautner scheiterte mit einem Lupfer knapp an Gästekeeper Felix Jakob. In der 22. Spielminute erzielte der Plößberger Alexander Benner mit einem sehenswerten Freistoßtor aus etwa 20 Metern in die linke Ecke die Führung. Nur zwölf Minuten später war es Max Weniger, der nach einem Fehler von Lukas Retsch auf 0:2 erhöhte.

Nach der Pause versuchte die Heimelf nochmal alles, um vor das gegnerische Gehäuse zu kommen. Die starke Abwehrreihe der Plößberger sollte aber an diesem Tag zum unbezwingbaren Hindernis für die Mannschaft von SCK-Trainer Bernd Häuber werden. Nachdem der SCK nun gezwungen war, die Abwehrreihen zu öffnen, nutzte der Plößberger Michael Sonnberger in der 76. Spielminute die Gelegenheit, um mit einem Schuss aus 16 Metern in die linke Ecke die Entscheidung zum 0:3-Endstand herbeizuführen.

DJK Ebnath       1:4 (1:2)       SC Eschenbach
Tore: 0:1 (2.) Wiesent, 0:2) (13.) Scherl, 1:2 ( 36.) Eigentor, 1:3 (71.) Wiesent, 1:4 (76.) Quast 1:4 - SR: Thomas Endreß (SG Marktredwitz) - Zuschauer: 80

(sö) Nach der zweiten Niederlage am Stück steht die DJK Ebnath wieder da, wo sie auf keinen Fall hin wollte, nämlich im Abstiegskampf. Bereits nach zwei Minuten vollendete Wiesent eine Vorlage von Götzl zur Gästeführung. Als zehn Minuten später durch Scherl das 0:2 fiel, musste man um die DJK bangen. Ab der 20. Minute kam jedoch die Küffner-Truppe besser ins Spiel und versiebte eine gute Möglichkeit durch Alex Schinner. Wenig später hatte Kaya Pech mit einem Pfostentreffer. Per Eigentor konnte die DJK noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen. Im zweiten Durchgang wurde das Spiel hitziger und einige Nickligkeiten von beiden Seiten störten immer wieder den Spielfluss. Mit seinem zweiten Treffer sorgte Wiesent für die Vorentscheidung. In der Schlussphase hatte Ebnath nicht mehr viel entgegenzusetzen.

SV Kohlberg       1:1 (1:1)       SV Neusorg
Tore: 1:0 (24.) Dominik Bredow, 1:1 (35.) Sergej Schuller - SR: Sergej Aleschko (FC Edelsfeld) - Zuschauer: 150

(rit) Beim ersten Heimspiel in der Kreisliga erkämpfte sich der SV Kohlberg ein verdientes Unentschieden. Von Beginn an war es ein schnelles, umkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach zwanzig Minuten übernahm Kohlberg immer mehr die Initiative. Mit einem satten Freistoß aus 20 Metern erzielte Bredow die Führung. Kohlberg spielte weiter druckvoll nach vorne, verpasste es aber, die sich bietenden Chancen in eine höhere Führung umzumünzen. Die Gäste blieben durch ihre Konter immer gefährlich. Die Gastgeber bekamen den Ball nicht konsequent aus der Gefahrenzone und prompt erzielte Schuller den Ausgleich.

Nach der Pause versuchten beide Teams, sich wieder in Führung zu bringen. Doch gute Chancen wurde nicht konsequent bis zum Ende gespielt oder blieben in den Abwehrreihen hängen. Nach einer schönen Kombination hätten Wudy und Baumann den Siegtreffer auf dem Fuß gehabt, doch der Ball verfehlte sein Ziel. Ebenso wäre Neusorg kurz vor dem Schlusspfiff mit einem Schuss am langen Eck vorbei, fast noch der glückliche Siegtreffer geglückt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.