DJK Neustadt jubelt über Derbysieg

Marco Schaupert (Mitte) erzielte den dritten Neustädter Treffer und feierte danach mit den Teamkollegen Philipp Gerlach (rechts) und Florian Stangl. Aus: DJK Neustadt - SV Altenstadt/WN 3:1. Bild: A. Schwarzmeier

Die DJK Neustadt hat für die 2:4-Derbyniederlage in der Vorrunde Revanche genommen. Der Aufsteiger bezwang den Lokalrivalen SV Altenstadt/WN in einem hektischen Kampfspiel mit 3:1 und schaffte mit dem vierten Saisonsieg den Sprung aus der Abstiegszone.

Weiden. (af) Während Neustadt (17 Punkte) als Tabellenzehnter in der Kreisliga Nord endlich wieder Boden unter den Füßen hat, sehnen die verletzungsgeplagten Altenstädter (11./16) die Winterpause herbei. Überhaupt kann der SVA von Glück reden, nicht im tiefsten Tabellenkeller gelandet zu sein. Denn die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf wie die DJK Ebnath (12./15), der SV Parkstein (13./15) und der TSV Pleystein (14./9) verloren allesamt.

Auch wenn noch zehn Saisonspiele ausstehen, ist der SVSW Kemnath (1./43) "gefühlt" Meister. Nach dem 5:3-Sieg am Parksteiner Basaltkegel weist die Sebald-Truppe bereits satte 14 Punkte Vorsprung auf die DJK Irchenrieth (2./29) auf, die im Derby bei der SpVgg Schirmitz (6./25) verdient mit 0:2 als Verlierer vom Platz ging. Der FC Weiden-Ost (3./28) setzte dagegen seinen Aufwärtstrend mit dem 3:2 gegen den SC Kirchenthumbach (9./20) fort und ist ein heißer Kandidat auf die Vizemeisterschaft.

DJK Neustadt       3:1 (0:0)       SV Altenstadt/WN
Tore: 1:0 (50.) Philipp Gerlach, 2:0 (53.) Philipp Gerlach, 2:1 (59.) Mehdi Salihu, 3:1 (75.) Marco Schaupert - SR: Rudof Kasper (BC Furthammer) - Zuschauer: 210

(npa) Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse boten die Teams im Derby ein eher schwaches Kreisligaspiel. Den Neustädtern war die Nervosität ob der Bedeutung der Begegnung deutlich anzumerken und auch bei den Gästen war bedingt durch ihre personellen Probleme kaum eine spielerische Linie zu erkennen. So neutralisierten sich beide Mannschaften größtenteils im Mittelfeld, Einsatz und Kampf waren hüben wie drüben Trumpf. Die DJK durfte von Glück sprechen, dass es bei einer strittigen Situation im Strafraum keinen Elfmeter für Altenstadt gab, so dass es bei leichter optischer Überlegenheit der Heimelf torlos in die Halbzeit ging.

Die Anfangsphase von Hälfte zwei gehörte dann den Neustädtern, die in Person von Philipp Gerlach zwei Tore vorlegten: Zuerst zirkelte er einen prächtigen direkt verwandelten Freistoß zur Führung (50.) ins Tordreieck, um nur drei Minuten später den Abpraller nach Marco Schauperts Pfostenschuss zum 2:0 zu verwandeln (53.). Statt Ruhe in die Aktionen zu bringen und die Führung abzusichern, stand die DJK in der Folge zu offen in der Defensive und ermöglichte so dem SV Altenstadt den Anschlusstreffer, der auf das Konto von Mehdi Salihu ging (59.). Das Spiel drohte nun noch einmal zu kippen, da die Gäste vehement auf den Ausgleich drängten. Erst als zuerst Altenstadts Florian Prantzke mit Gelb-Rot vom Platz musste (72.) und gleich darauf Marco Schaupert zum 3:1 traf (75.) war der DJK-Sieg unter Dach und Fach.

SV Neusorg       1:0 (1:0)       TSV Pleystein
Tor: 1:0 (29.) S. Schuller - SR: Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 60 - Besonderes Vorkommnis: (69.) Baldauf (SV) scheitert mit Elfmeter am Pfosten

(ndi) Man merkte der Heimelf an, dass sie endlich mal überzeugen wollte. Sie begann die Partie schwungvoll, was zu den ersten großen Gelegenheiten für Schmid und Holzinger führte. Die Chancen ergaben sich fast im Minutentakt, jedoch scheiterte man am eigenen Unvermögen oder an dem starken Giehl im Gästetor. Von Pleystein war nicht viel zu sehen. Die TSV-Spieler fielen eigentlich nur durch ihre harte Gangart auf. Nach klugem Doppelpassspiel bereitete Bugla die längst fällige Führung vor, Schuller konnte unbehindert einschieben. Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild. Für Neusorg ergaben sich viele Chancen, die jedoch zu keinem Torerfolg führten. Baldauf vergab dabei die größte, als er einen berechtigten Elfmeter an den Pfosten setzte. Beinahe hätte sich das Auslassen der Großchancen gerächt, als ein Pleysteins Angreifer alleine vor Fuchs auftauchte, der aber glänzend parierte.

SV Parkstein       3:5 (1:3)       SVSW Kemnath
Tore: 0:1 (9.) Daniel Schraml, 0:2 (12.) Aran Ufuk, 0:3 (25.) Matthias Riedl, 1:3 (32./Foulelfmeter) Markus Seitz, 2:3 (56.) Oscar de la Bernardino, 2:4 (73.) Ramiz Toquan, 3:4 (76.) Franz Hofmann, 3:5 (82.) Dominic Reiter - SR: Boris Finkel (FSV Gärbersdorf) - Zuschauer: 60

(ebn) Gegen einen teilweise übermächtigen Gegner schrammte die tapfer kämpfende Heimelf knapp an einer Sensation vorbei. Entscheidend für den Spielausgang waren die schnellen Tore zu Beginn der jederzeit spannenden und interessanten Partie. Die blitzsauber herausgespielten Treffer zur Kemnather 3:0-Führung waren zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Zu eklatant war der spielerische und läuferische Unterschied beider Teams. Nach dem Elfmetertor durch Markus Seitz keimte im Lager des SV wieder Hoffnung auf. Die Platzherren kamen nun besser ins Spiel und der herrliche Kopfball durch Oscar de la Bernardino ließ den SV-Anhang nochmals hoffen. Der eingewechselte Ramiz Toquan zerstörte diese jedoch, sein harmlos getretener Ball trudelte an Freund und Feind vorbei ins Tor. Kapitän Franz Hofmann gelang der erneute Anschlusstreffer, doch Dominic Reiter erzielte unter gütiger Mithilfe der Heimabwehr das Tor zum Endstand.

TSV Erbendorf       5:2 (1:1)       DJK Ebnath
Tore: 0:1 (34.) Alexander Schinner, 1:1 (45.) Philipp Heindl, 2:1 (54.) Sandro Hösl, 3:1 (59.) Bernd Schmidtke, 4:1 (67./Eigentor) Ebnath, 5:1 (70.) Sandro Hösl, 5:2 (90.) Matthias Bayer - SR: Christian Kuhbandner - Zuschauer: 110

(skm) Der TSV Erbendorf setzte mit einem hohen Sieg seine Siegesserie eindrucksvoll fort. In der ersten halben Stunde war die Partie ausgeglichen, beide Mannschaften konnten sich teilweise sehr gute Torchancen herausspielen. Die Torhüter verhinderten jedoch mehrmals den ersten Treffer des Spiels. Als Ebnath die Führung gelang (34.), forcierte der TSV das Tempo. Philipp Heindl erzielte kurz vor dem Pausenpfiff noch den wichtigen Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel fand die Heimelf endgültig ins Spiel. Den Ebnathern wurden kaum mehr Offensivaktionen erlaubt. Der Erbendorfer Angriff spielte effizienter als in der ersten Halbzeit, was zu einem schnellen Doppelschlag durch Hösl und Schmidtke und somit zur 3:1-Führung führte. Ebnath ließ nun stark nach. Ein Eigentor und ein gut getretener Freistoß von Sandro Hösl sorgten für das 5:1. Weil das Spiel nun so gut wie entschieden war, nahm der TSV einiges an Tempo raus und ermöglichte so der DJK kurz vor Schluss noch ihren zweiten Treffer durch Matthias Bayer.

SC Eschenbach       1:1 (1:0)       FC Dießfurt
Tore: 1:0 (27.) Baris Bozkurt, 1:1 (54.) Thorsten Schraml - SR: Wilhelm Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 120

(sct) In einem spannenden und schnellen Derby trennten sich beide Teams gerecht 1:1. Ohne großes Abtasten ging es von der ersten Minute an flott hin und her, es fehlten nur die Torraumszenen. Nach einer knappen halben Stunde erkämpfte sich der überragend spielende Simon Hollmer das Leder und brachte mit einem klugen Heber über die Gästeabwehr Baris Bozkurt ins Spiel, der mit einem sehenswerten Seitfallschuss die Führung der Hausherren erzielte. Dießfurt drängte auf den Ausgleich, doch die SC-Abwehr um Keeper Tobias Lehl stand sicher, so dass es mit der knappen Führung in die Pause ging. Als die Abwehrreihe der Hausherren den Ball nicht entscheidend klären konnte, nutzte FC-Torjäger Thorsten Schraml die Chance und netzte mit einem trockenen Schuss aus elf Metern zum Ausgleich ein. Tobias Ackermanns Schuss (57.) von der Strafraumgrenze aus verfehlte nur knapp das Ziel. Die letzten zehn Minuten hatten es nochmal in sich. Erneut war es Schraml, der mit einem Schuss Tobias Lehr zu einer Parade zwang. Zwei Minuten später scheiterte Eschenbachs Spielertrainer Altincik an Gästetorwart Wild.

FC Weiden-Ost       3:2 (2:1)       SC Kirchenthumbach
Tore: 1:0 (9.) Marco Nimmerjahn, 2:0 (29.) Andreas Igl, 2:1 (36.) Alexander Lautner, 3:1 (85.) Alexander Funk, 3:2 (89.) Kilian Traßl-Wilterius - SR: Ludwig Held (DJK Dürnsricht) - Zuschauer: 110

(gil) In einer unterhaltsamen Partie fuhren die Ostler ihren vierten Sieg in Folge ein, wobei die Elf von Trainer Kämpf erneut nur eine Halbzeit überzeugen konnte. Eine Co-Produktion der Nimmerjahn-Brüder brachte das frühe 1:0 für die Hausherren. Vorausgegangen war ein Bilderbuchzuspiel von Ginder. Auch nach der Führung blieb die Heimelf am Drücker und Igl markierte nach Einwurf von Funk das 2:0. Daraufhin versäumte es der FC Ost nachzulegen. Zudem wurde ihm ein klarer Strafstoß nach Foul an Igl verweigert. Aus dem Nichts heraus fiel der 2:1-Anschluss durch Lautner, der sich im gegnerischen Strafraum gut durchtankte. Nach dem Wechsel hatten die Gäste zwei Mal nach Kontern die Möglichkeit auszugleichen. Der FC Ost versäumte es, im Anschluss den Sack zuzumachen. Erst kurz vor dem Ende gelang Funk mit einem sehenswerten Abschluss die vermeintliche 3:1-Entscheidung, auf welche Traßl-Wilterius per Kopf noch einmal antwortete. Die fünfminütige Nachspiel brachte die Heimelf gerade so über die Bühne.

SpVgg Schirmitz       2:0 (1:0)       DJK Irchenrieth
Tore: 1:0 (28.) Timo Hirmer, 2:0 (53./Foulelfmeter) Timo Hirmer - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 160 - Besonderes Vorkommnis: (39.) Michael Herrmann (SpVgg) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Matthias Gilch (DJK)

(du) Die SpVgg Schirmitz ging gegen den enttäuschenden Tabellenzweiten als verdienter Derbysieger vom Platz. Der Erfolg hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn der sonst so sichere Elfmeterschütze Michael Herrmann nicht mit einem Strafstoß am gegnerischen Keeper gescheitert wäre (39.). Schon in der hektischen Anfangsphase boten sich den Platzherren die ersten Einschussmöglichkeiten. In der 28. Minute war es dann soweit, als Timo Hirmer mit einem Drehschuss flach ins rechte untere Toreck zum 1:0 für die SpVgg traf. Bei der einzigen guten Torgelegenheit für Irchenrieth in der 33. Minute lenkte Torwart Julian Ramm den Schuss von Tobias Thorn mit den Fingerspitzen über die Latte.

Die Dütsch-Truppe war auch im zweiten Durchgang die spielerisch bessere Mannschaft. Als Herrmann in der 53. Minute im Irchenriether Strafraum von den Beinen geholt wurde, verwandelte wiederum Timo Hirmer den Elfer sicher zum 2:0 für die SpVgg. In der Schlussviertelstunde versuchte der Gast alles, um vielleicht doch noch die Wende herbeizuführen. Selbst als sich Spielertrainer Markus Schreiner selbst eingewechselt hatte, konnte sich die DJK aber nicht gegen die aufmerksame SpVgg-Abwehr durchsetzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.