DJK Neustadt und TSV Pleystein punkten

Eine Szene mit Folgen: Philipp Hanker von der DJK Neustadt (rechts) schubste den Neusorger Manuel Herrmann (Mitte) in Richtung dessen Teamkameraden und Torwart Sebastian Fuchs, worauf Herrmann den Übeltäter nachfolgend in den Würgegriff nahm. Der Neusorger sah Gelb-Rot und in Unterzahl kassierte die Heimelf noch das 1:2. Bild: Schwarzmeier

Aufstand der Kellerkinder in der Kreisliga Nord: Sowohl die DJK Neustadt als auch der TSV Pleystein feierten am 11. Spieltag wertvolle Siege. Für Pleystein war das 2:1 gegen die DJK Ebnath gar der erste Dreier überhaupt. Spitzenreiter SVSW Kemnath nahm auch die Hürde in Altenstadt/WN souverän.

SV Neusorg       1:2 (0:1)       DJK Neustadt
Tore: 0:1 (7.) F. Stangl, 1:1 (75.) Schmid, 1:2 (88.) Hanker - SR: M. Pleier - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (83.) Manuel Herrmann (SVN)

(ndi) Bereits in der 7. Minute nutzte der Gast einen Freistoß zur Führung, als sich ein Abwehrspieler und der Torwart gegenseitig behinderten und der Ball ungehindert den Weg ins Tor fand. Die Heimelf fand keine Mittel, um zu einem geordneten Spiel zu finden. Vielmehr lud sie die Gästeelf nach eklatanten Abspiel- und Stellungsfehlern zu Kontern ein, die ein ums andere Mal nur durch die überragende Leistung von Torwart Fuchs ohne weitere Treffer blieben. Holzinger hatte dann doch den Ausgleich auf dem Fuß, traf aus kurzer Distanz aber nur den Pfosten. Auch in Halbzeit zwei konnte man nicht an die Leistung aus dem Nachholspiel in Erbendorf anknüpfen. Die wenigen Angriffe wurden von der guten Hintermannschaft der Gäste abgefangen. Hoffnung keimte auf, als Schmid nach einer präzisen Flanke von Holzinger per Volleyschuss der Ausgleich gelang. Kurz vor Schluss dann noch das 2:1 für die Gästeelf, als Philipp Hanker die aufgerückte SV-Abwehr überrannte und zum verdienten Sieg für Neustadt traf.

SV Altenstadt/WN       0:3 (0:3)       SVSW Kemnath
Tore: 0:1 (1.) Markus Sebald, 0:2 (25.) Christian Ferstl, 0:3 (27.) Ufuk Aran - SR: Lehner (Schönsee) - Zuschauer: 80

(afo) Als mit dem ersten Angriff der Ball von den Kemnathern hoch in den Strafraum gebracht wurde, schaltete SVSW-Spielertrainer Markus Sebald am schnellsten und verwandelte zur sehr frühen Führung. Somit war das Konzept der stark ersatzgeschwächten Altenstädter über den Haufen geworfen und Kemnath konnte mit der Führung im Rücken sein sicheres Spiel aufziehen. So war es Christian Ferstl, der nach einem steilen Zuspiel dem herauseilenden SV-Keeper keine Abwehrmöglichkeit ließ und zum 0:2 einnetzte. Diesen Treffer hatte der SVA noch nicht verdaut, da erhöhte Ufuk Aran mit einem sehenswerten Abschluss bereits auf 0:3. In der zweiten Hälfte verflachte die Parties, weil Kemnath nun das Ergebnis verwaltete und Altenstadt defensiv konsequenter war. Großchancen waren in der zweiten Hälfte nicht mehr vorhanden. Der Kemnather Erfolg blieb ungefährdet.

TSV Erbendorf       2:0 (2:0)       SC Eschenbach
Tore: 1:0 (23./Foulelfmeter) Sandro Hösl, 2:0 (43.) Peter Tretter - Zuschauer: 120

(skm) Zwei Tage nach der sehr schwachen Leistung im Nachholspiel gegen den SV Neusorg zeigte die Heimelf diesmal eine starke Vorstellung und ließ dem SC Eschenbach keine Chance. Bereits in der hart geführten Anfangsphase hatte der überragende Peter Tretter zwei gute Einschussmöglichkeiten, der Torpfosten und der Gästekeeper verhinderten allerdings eine frühe TSV-Führung. Doch bald darauf war es wieder Peter Tretter, der ungehindert durch die Eschenbacher Abwehr marschierte und einen Elfmeter herausholte, den Mittelstürmer Sandro Hösl sicher verwandeln konnte. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte nur der TSV nach vorne, die einzige Tormöglichkeit für den SC vereitelte Torwart Walberer mit einer Glanzparade. Kurz vor der Halbzeitpause sorgte wiederum Peter Tretter für das verdiente 2:0, als er sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte.

Nach dem Seitenwechsel machte der TSV in der Offensive munter weiter, von den Gästen kam so gut wie gar nichts mehr. Lediglich ein Torerfolg blieb in der zweiten Halbzeit aus, obwohl genügend Gelegenheiten vorhanden waren. Allerdings reichten auch die zwei Tore aus der ersten Hälfte aus, um die an diesem Tag schwache Eschenbacher zu besiegen und sich endlich etwas Luft im Tabellenkeller zu verschaffen.

SpVgg Schirmitz       3:3 (3:1)       SC Kirchenthumbach
Tore: 1:0 (2.) Fabian Hirmer, 2:0 (12.) Jakob Lukas, 2:1 (13.) Johannes Böhm, 3:1 (34.) Michael Herrmann, 3:2 (70.) Alex Lautner, 3:3 (73.) Alex Lautner - SR: Timm Schlesinger (SV Altenstadt/Vohenstrauß) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (76.) Florian Ziegler (SpVgg)

(du) Die SpVgg tut sich derzeit schwer, ein Spiel zu gewinnen. Selbst ein verdient herausgespielter 3:1-Vorsprung reichte nicht aus, um drei Punkte einzufahren. Schon nach zwei Minuten markierte Fabian Hirmer per Kopf auf Flanke von Sebastian Gmeiner die 1:0-Führung für die Platzherren. Als Jakob Lukas in der 12. Minute einen Freistoß unter die Latte des Gästetores zum 2:0 hämmerte, schien das Team von Sepp Dütsch auf der Siegerstraße. Doch nur 60 Sekunden später gab es den ersten Dämpfer, als der SC eine Unachtsamkeit in der SpVgg-Abwehr durch Johannes Böhm mit dem 2:1-Anschlusstor bestrafte. Michael Herrmann stellte aber in der 34. Minute souverän mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her.

Nach dem Wechsel wurde es zeitweise hektisch und turbulent. Beide Mannschaften schenkten sich in dem kampfbetonten Spiel nichts. Viele Fouls und Nicklichkeiten prägten das Geschehen. Der Schiedsrichter war zeitweise überfordert. Die Gäste drängten immer mehr auf den Anschlusstreffer. Ein Tor hatte aber zunächst auf SpVgg-Seite Fabian Hirmer auf dem Kopf, er verfehlte aber knapp das Ziel. Dem eingewechselten Alex Lautner blieb es vorbehalten, die Schwächen in der SpVgg-Hintermannschaft zu bestrafen.

DJK Irchenrieth       3:1 (1:0)       FC Dießfurt
Tore: 1:0 (24.) Markus Peetz, 2:0 (56.) Markus Malzer, 2:1 (60./Foulelfmeter) Demir Fatih, 3:1 (90.) Markus Peetz - SR: Roman Mastalar (SV Wurz) - Zuschauer: 140 - Besondere Vorkommnisse: (79.) Ferdinand Härtl (DJK) verschießt Foulelfmeter

(jhä) Von Anfang an entwickelte sich ein rasantes Spiel. Hochkarätige Torchancen waren aber Mangelware. Einzig DJK-Mittelfeldmotor Markus Peetz strahlte nach einer Viertelstunde bei einer flachen Hereingabe von Alexander Herrmann Torgefahr aus. Der gleiche Spieler war es auch, der die Führung für die Hausherren erzielte. Nach genialer Vorarbeit von Ersin Tiryaki am rechten Flügel brauchte Peetz aus drei Metern nur noch per Kopf einzunicken. Dießfurt zeigte sich vom Führungstreffer beeindruckt und kam erst nach dem Seitenwechsel wieder richtig ins Spiel. Der FC übernahm das Kommando und schnürte die Gastgeber am eigenen Strafraum fest. Mitten in diese Drangperiode setzte die Schreiner-Elf einen blitzsauberen Konter, den Markus Malzer überlegt zum 2:0 vollendete. Die Freude über währte aber nur kurz: Nachdem Raphael Hösl für Dießfurt zuerst nur an die Latte köpfte, wurde in der Nachfolgeaktion FC-Stürmer Norbert Ferstl im Strafraum zu Fall gebracht. Demir Fatih verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum Anschlusstreffer.

Irchenrieth hielt in der Folgezeit aber wieder energischer dagegen und erhielt einen Strafstoß nach einem Foul von Gästekeeper Eugenio Wild an Markus Peetz. Den fälligen Strafstoß setzte Ferdinand Härtl allerdings an den Pfosten. Wiederum Markus Peetz war es dann, der alle Dießfurter Hoffnungen auf einen Punktgewinn in der Schlussminute durch einen weiteren Kopfballtreffer zunichte machte.

SV Parkstein       2:4 (1:1)       FC Weiden-Ost
Tore: 1:0 (4./Eigentor) Benedikt Sichert, 1:1 ( 15. ) Andreas Igl, 1:2 (60.) Andreas Igl, 1:3 (74.) Sven Krichenbauer, 2:3 (79./Eigentor) Florian Gilitzer, 2:4 (89.) Valerian Ginder - SR: Josef Bulla (Eslarn) - Zuschauer : 50

(ebn) Eine weitere Heimniederlage setzte es im Derby gegen die junge Elf aus dem Weidener Osten, dabei begann die kampfbetonte Partie vielversprechend für den SV. Ein herrlich vorgetragener Spielzug über mehrere Stationen führte zur frühen Führung, Spielertrainer Christopher Dotzler schlug einen scharfen Ball nach innen und FC-Spieler Sichert lenkte das Leder ins eigene Tor. Die Heimelf setzte nach und Kapitän Franz Hofmann hatte Pech, als sein fulminanter Schuss in der 10.Minute an die Latte krachte. Dann aber dominierte das Gästeteam eindeutig die Partie, der Ausgleich war die logische Folge der klaren Überlegenheit. Das Remis zur Pause war einzig und allein Torwart Sebastian Käs zu verdanken, der mit tollen Paraden sein Team im Rennen hielt.

Auch nach dem Wechsel war es fast nur ein Spiel auf ein Tor. Ein herrlicher Freistoßtreffer und eine gelungene Einzelaktion sorgten für den Weidener Zwei-Tore-Vorsprung. Nach einem Eigentor der Ostler keimte nochmals Hoffnung im Lager der nie aufsteckenden Heimelf auf, doch kurz vor Schluss schloss Valerian Ginder ein tolles Solo aus vollem Lauf mit einem Bombenschuss zum hochverdienten Sieg für seine Elf ab.

TSV Pleystein       2:1 (1:0)       DJK Ebnath
Tore: 1:0 (13.) Sebastian Striegl, 1:1 (49.) Andreas Daubner, 2:1 (50.) Dominik Namberger - SR: Jürgen Haller (Hirschau) - Zuschauer: 80

(khe) Von Anfang an hatte die Heimelf das Spiel fest in der Hand. Angriff auf Angriff rollte auf das Gehäuse des besten Ebnathers, Torwart Manuel Schmid. Folge davon war das verdiente 1:0 durch einen klasse Drehschuss von Sebi Striegl. Weitere Chancen blieben ungenutzt. Bei einem Konter hatte der Gast die beste Möglichkeit in der ersten Hälfte, als Kaya allein vor dem hervorragend aufgelegten Pleysteiner Keeper Matthias Pautsch vergab. Im Gegenzug scheiterte Manuel Zäch mit einen schönen Volleyschuss am Außenpfosten.

Gleich nach wieder Beginn war der Gast für kurze Zeit präsenter auf dem Platz. Die Folge war der Ausgleich durch Andreas Daubner. Pleystein ließ sich nicht beirren und erzielte postwendend die verdiente Führung durch Dominik Namberger. Die Überlegenheit der Heimelf änderte sich bis zum Schlusspfiff nicht. Pleystein wurde für das beherzte Offensivspiel mit einem Dreier belohnt .
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.