Eine deftige 0:5-Klatsche kassiert

Verlieren gehörte schon seit Wochen nicht mehr zum Vokabular der DJK Dürnsricht. Nach sechs Siegen und drei Unentschieden sollte jetzt der Tabellenzweite 1. FC Schwarzenfeld dran glauben. Aber es kam ganz anders. Auch der TSV Detag Wernberg ist nicht zufrieden. Er musste nach einer Woche die Tabellenführung in der Kreisliga West schon wieder abgeben.

Schwandorf. (aho) Ausschlaggebend war das 1:1 des TSV Detag Wernberg bei der SpVgg Neukirchen-Balbini (28), die sich wie erwartet als unangenehmer Gegner entpuppte. Weil der 1. FC Schwarzenfeld (36) das Derby bei der DJK Dürnsricht (25) mit 5:0 für sich entschieden hatte, übernahm er Rang eins. Auf Tuchfühlung zur Spitze bleibt der FC Wernberg (34), der dem 1. FC Schwandorf (1) eine 6:0-Klatsche verpasste. Beim FC OVI-Teunz (20) läuft es derzeit nicht rund. Das Derby gegen den SF Weidenthal (21) wurde mit 0:1 in den Sand gesetzt und damit die Chance verpasst, die gefährdete Zone zu verlassen. In dieser verbleiben die DJK Gleiritsch (11) und der TSV Winklarn (14), nachdem das direkte Duell 2:2 endete.

DJK Dürnsricht       0:5 (0:4)       1. FC Schwarzenfeld
Tore: 0:1 (9.) David Kruppa, 0:2 (13.) Bernd Heinisch, 0:3 (27./Eigentor) Maximilian Klebl, 0:4 (32.) David Kruppa, 0:5 (72.) Bernd Heinisch - SR: Dominik Götz (TSV Stulln) - Zuschauer: 280

(aho) In souveräner Manier bestand der 1. FC Schwarzenfeld die Aufgabe bei der DJK Dürnsricht. Die zuletzt so erfolgreichen Gastgeber wollten auch dem Tabellenzweiten ein Bein stellen, doch die sehr konzentriert und spielerisch starken Gäste sorgten mit dem Doppelschlag von Kruppa und Heinisch bis zur 13. Minute schon für die Vorentscheidung. Dürnsricht fand zu keiner Zeit richtig ins Spiel, Torchancen gab es keine. Lediglich in der zweiten Halbzeit scheiterte Binder mit einem Schuss am gegnerischen Torwart. Schwarzenfeld war präsenter, nutzte seine Chancen und führte zur Pause klar mit 4:0.

In der zweiten Hälfte schaltete der 1. FC einen Gang zurück, dennoch hatte die Heimelf keine Möglichkeit, für ein besseres Resultat zu sorgen. Schwarzenfeld kam in der 72. Minute durch Heinisch noch zum 5:0 und war insgesamt in allen Belangen die bessere Mannschaft, sodass der Sieg auch in der Höhe gerechtfertig war.

DJK Gleiritsch       2:2 (0:1)       TSV Winklarn
Tore: 0:1 (30.) Johannes Hutzler, 0:2 (59.) Matthias Niebauer, 1:2 (67.) Sebastian Schwandner, 2:2 (88.) Florian Bauriedl - SR: David Seefried (Cham) - Zuschauer: 110

(aho) Die DJK Gleiritsch hatte sich mehr erwartet als eine Punkteteilung gegen einen direkten Konkurrenten. In dem vom Abstiegskampf geprägten Match trennten sich beide Teams am Ende 2:2, wobei die Gastgeber dem Sieg etwas näher waren als der TSV Winklarn. Der defensiv eingestellte Gast sah sich einer engagiert wirkenden Heimelf ausgesetzt, die anfangs eine klare Torchance und einen Pfostenschuss verzeichnete. Nach einer halben Stunde brachte Hutzler die Gäste in Führung, allerdings übersah der SR ein klares Foulspiel des Torschützen. Kurz vor der Pause vergab der TSV zwei gute Möglichkeiten zu einem weiteren Treffer

Den besseren Start in die zweite Halbzeit verzeichnete Winklarn mit dem 0:2 durch Niebauer. Es spricht für die Moral der Gastgeber, dass sie sich trotz des Rückstandes nicht entmutigen ließen. Schwandner gelang das 1:2, danach traf Schön hintereinander Latte und Pfosten des gegnerischen Gehäuses. Erst in der 88. Minute wurden die Bemühungen der DJK mit dem 2:2 durch Bauriedl belohnt.

Neukirchen-Balbini       1:1 (0:1)       TSV Detag Wernberg
Tore: 0:1 (22.) Jiri Sisa, 1:1 (90.) Christian Biebl - SR: Fabian Seebauer (Cham) - Zuschauer: 80 - Besonderes Vorkommnis: Thimo Luff (TSV Detag Wernberg) verschießt Foulelfmeter - Gelb-Rot: (82.) Tomas Cihelka (Wernberg) wiederholtes Foulspiel

(aho) Viel Hektik gab es in diesem Spiel, das der bisherige Tabellenerste trotz einer Führung nicht für sich entscheiden konnte. In der Nachspielzeit erzielte Neukirchen-Balbini durch Biebl den nicht unverdienten Ausgleichstreffer zum 1:1. Zuvor hatten es die Wernberger versäumt, für klare Verhältnisse zu sorgen. Der Gast hatte sich gut auf die kampfbetonte Spielweise der Heimelf eingestellt. Mitte der ersten Hälfte brachte Sisa den TSV Detag in Führung. Von der SpVgg war in der Offensive in dieser Phase nicht viel zu sehen.

In der zweiten Halbzeit wagte Neukirchen-Balbini etwas mehr, hatte jedoch bei einigen Konterangriffen der Wernberger Glück. Weil der Favorit einen Elfmeter nicht zur Vorentscheidung nutzen konnte, blieb es spannend. Zwei verletzungsbedingte Auswechslungen schwächten die Platzherren, die in den letzten Minuten alles auf eine Karte setzten. Fast mit dem Schlusspfiff schaffte Biebl noch den kaum erwarteten Gleichstand.

FC OVI-Teunz       0:1 (0:0)       SF Weidenthal
Tore: 0:1 (64.) Christoph Namyslo - SR: Richard Kerscher (FC Wald/Süßenbach) - Zuschauer: 150

(aho) Das Nachbarschaftstreffen in Oberviechtach hatte keinen Sieger verdient. Aufgrund der fehlenden Torchancen war diese Partie ein typisches 0:0-Spiel. Dass Weidenthal trotzdem als Gewinner vom Feld ging, lag an der heimischen Abwehr, die sich in der 64. Minute einen krassen Fehler erlaubte und Namyslo das 0:1 ermöglichte.

Der FC OVI-Teunz änderte fortan seine Taktik, lockerte seine Deckung und verstärkte die Offensive. Mehr als ein Lattentreffer war nicht zu verzeichnen. Der Sieg der Sportfreunde war schmeichelhaft, denn überwiegend spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Gekonnte Angriffszüge waren Mangelware.

Burglengenfeld II       3:4 (3:2)       TSV Tännesberg
Tore: 0:1 (1.) Turan Bafra, 1:1 (11.) Marco Leitz, 2:1 (30./Eigentor) Markus Forster, 2:2 (34.) Thomas Hauer, 3:2 (44.) Stefan Berger, 3:3 (57.) Roman Kalan, 3:4 (90.) Roman Kalan - SR: Ralf Waworka (SC Kleinwinklarn) - Zuschauer: 50

(aho) Zwei grundverschiedene Hälften prägten das Geschehen in dieser Partie. Obwohl der TSV Tännesberg bereits mit dem ersten Angriff in Führung ging, bestimmte anschließend der ASV Burglengenfeld II das Geschehen. Leitz schaffte den Ausgleich, dann unterlief einem Gästespieler ein Eigentor zum 2:1. Eine der wenigen Tännesberger Versuche, nach vorne zu kommen, brachte in der 34. Minute das 2:2 durch Forster. Das 3:2 für den ASV eine Minute vor dem Wechsel entsprach den gezeigten Leistungen. Nach der Halbzeit begann die stärkste Phase des TSV Tännesberg, der sich mehr zutraute als zuvor. Roman Kalan glich erneut aus. Danach ging es hin und her, wobei der Gast zielstrebiger wirkte. Mit dem allerletzten Angriff in der Nachspielzeit kam Tännesberg durch Kalan zum nicht unverdienten 4:3-Siegtreffer.

1. FC Rötz       6:0 (3:0)       TSV Nittenau
Tore: 1:0 (2.) Stefan Rötzer, 2:0 (7.) Bernd Mehltretter, 3:0 (14.) Vaclav Koc, 4:0 (47.) Moritz Schmidtner, 5:0 (53.) Vaclav Koc, 6:0 (87.). Vaclav Koc - SR: Alois Bösl (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 70 - Gelb-Rot: (80.) Weber (Nittenau) wegen Foulspiels

(aho) Von Beginn an verlief dieses Spiel einseitig in Richtung des Nittenauer Gehäuses. Das klare Resultat sagt alles aus über das Geschehen. Der 1. FC Rötz war während der gesamten Spielzeit das überlegene Team, er hätte bei etwas mehr Konzentration im Abschluss noch deutlicher siegen können. Der TSV Nittenau hatte nicht viel zu bieten, die Angriffsversuche des Tabellendrittletzten waren harmlos. Schon nach einer Viertelstunde stand es 3:0, was eine Vorentscheidung darstellte. Weitere Möglichkeiten vergaben Loibl, Koc und Meixensperger.

Kurz nach dem Wechsel erhöhte Schmidtner auf 4:0. Den Rest besorgte Koc in einer fairen Begegnung, in der die Gäste keine einzige torreife Aktion verzeichneten. Seitens der Gastgeber herrschte eine allgemeine Zufriedenheit, lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig.

FC Wernberg       6:0 (       1. FC Schwandorf
Tore: 1:0 (2.) Christian Gebhardt, 2:0 (6.) Maximilian Schatz, 3:0 (17.) Maximilian Schatz, 4:0 (29.) Johannes Schwirtlich, 5.0 (51.) Christoph Lindner, 6:0 (53.) Christian Gebhardt - SR: Wiesmeth - Zuschauer: 150

(she) Das Spiel war eine klare Sache für den Gastgeber gegen den Tabellenletzten. Bereits kurz nach dem Anpfiff schloss Christian Gebhardt einen schönen Spielzug mit Erfolg ab. Nur vier Minuten später eroberte sich Maximilian Schatz den Ball und erhöhte mit einem tollen Heber auf 2:0. Nach einem schnellen Vorstoß der Wernberger verwandelte der gleiche Spieler die Vorlage zur 3:0-Führung. Nach einer halben Stunde knallte Johannes Schwirtlich den Ball aus spitzem Winkel von rechts ins linke obere Eck. Der Gast hatte keine einzige richtige Torchance. Er bemühte sich zwar eifrig, hatte aber dem überlegten Spiel des FC kaum etwas entgegenzusetzen.

Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Bild. Christoph Lindner setzte sich gegen zwei Mann durch und erhöhte auf 5:0. Kurz darauf lief Christian Gebhardt einfach durch und stellte den Endstand her, der von den vergebenen Chancen her noch viel höher hätte ausfallen können. Der Gast hatte keine Gelegenheit für den Ehrentreffer.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.