Eine Gala: Bayern erobern Rom

Sie kamen aus dem Jubeln nicht mehr heraus: Hier feiern Arjen Robben (links) und Robert Lewandowski einen Treffer. Bild: dpa

Absolute Stille in der Ewigen Stadt, die AS-Fans waren fassungslos: Nach einer halben Stunde führten die Münchner mit 5:0, siegten am Ende sensationell mit 7:1. Der Auftritt der Guardiola-Truppe war eine Warnung an alle kommenden Gegner.

Der FC Bayern ist mit dem höchsten Auswärtssieg seiner Europapokal-Geschichte Richtung Achtelfinale gestürmt. Beim chancenlosen AS Rom gewann der deutsche Rekordmeister mit sehenswerten Toren und feinen Kombinationen 7:1 (5:0). Arjen Robben (9./30.), Mario Götze (23.), Robert Lewandowski (25.), Thomas Müller (Handelfmeter/36.) sorgten am Dienstagabend schon vor der Pause für die Entscheidung, Gervinho (66.) traf für die schwer getroffenen Römer. Frank Ribéry (78.) und Xherdan Shaqiri (80.) sorgten für den Endstand.

Ein Abend zum Genießen

Sieben Tore in Italien, das war noch keiner deutschen Mannschaft gelungen. "Wir haben insbesondere in der ersten Halbzeit überragend gespielt". sagte Müller und gab am "Sky"-Mikrofon auch Entwarnung für seine Knie-Blessur nach einem harten Foulspiel. Angeführt von den herausragenden Robben und Philipp Lahm boten die Bayern nach vier Siegen und 16:0 Toren in der Bundesliga auch in der Königsklasse eine Gala-Vorstellung. "So einen Abend muss man genießen, aber lass uns mit zwei Füßen auf dem Boden bleiben und weiter arbeiten", sagte Robben. "Das, was er in den letzten Jahren für den FC Bayern geleistet hat, war sensationell", lobte Franz Beckenbauer. Vor 62 292 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion kassierte der hoffnungslos unterlegene AS Rom hingegen seine höchste Heimniederlage in der Champions-League. Der italienische Tabellenzweite war zuvor in fünf von sieben Spielen der Serie A ohne Gegentor geblieben.

In einer anfänglichen Hexenkessel-Atmosphäre ging es auch emotional gleich zur Sache. Die blutende Kniewunde von Thomas Müller musste nach einer Spielminute behandelt werden, er konnte aber weiter spielen. Mehdi Benatia, der zu Saisonbeginn von AS Rom an die Isar gewechselt war, wurde zunächst bei jedem Ballkontakt gellend ausgepfiffen. Der erste gelungene Bayern-Angriff brachte nach altbekanntem Erfolgsrezept die Führung. Robben schlenzte nach Doppelpass mit Lahm den Ball in die lange Ecke, Francesco Totti ging nicht mit und auch Ashley Cole war zu zögerlich. Nach Wiederanstoß ging es sofort mit dem hohen Tempo weiter: Manuel Neuer musste gegen Gervinho schon eine Glanztat zeigen, um den postwendenden Ausgleich zu verhindern.

Dann aber spielte nur noch der deutsche Rekordmeister: Robben und Lahm harmonierten auf dem rechten Flügel glänzend und nutzten den Platz, den ihnen die Gastgeber boten. Die Bayern konnten zunehmend nach Belieben kombinieren und zeigten beim 2:0 feinen Fußball, ohne dass der Gegner zu sehr störte. Götze traf nach Doppelpass mit Thomas Müller an der Stätte des deutschen WM-Triumphes von 1990 - 100 Tage nach seinem Siegtor des WM-Finales. Wenig später legte Lewandowski per Kopf nach Flanke von Juan Bernat unbedrängt nach, die Roma-Abwehr schaute nur zu.

Die Demütigung der Römer nach ihren Lauf. Robben enteilte dem überforderten Cole einmal mehr und traf aus halbrechter Position zum 4:0. Nach Handspiel von Kostas Manolas erhöhte Müller per Strafstoß auf 5:0.

Rom mit härterer Gangart

In der zweiten Hälfte agierten die Bayern verständlicherweise nicht mehr so konzentriert, Neuer war nun gefordert. Zunächst rettete der Pfosten, dann er selbst gegen Gervinho. Rom wollte sich nicht noch weiter demütigen lassen, und zeigte zudem eine härtere Gangart. Vassilis Torosidis foulte Müller rotwürdig. Gervinho traf dann aus stark abseitsverdächtiger Position zum Ehrentreffer. Die Bayern schalteten nun einen Gang hoch. Das reichte, damit der eingewechselte Ribéry und Shaqiri locker erhöhten.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)Lea (13792)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.