"Eine komplett andere Welt"

Leiter Bernd Scheibel (links) und Trainer Timo Rost (rechts) vom FC Amberg starten euphorisch in die Regionalliga-Saison, die am 18. Juli mit einem Heimspiel gegen den FC Memmingen beginnt. Bild: Ziegler

"Im Stadion an der Grünwalder Straße zu spielen, oder im Frankenstadion in Nürnberg - wie geil ist das denn. Das ist Wahnsinn." Timo Rost schwärmt über die künftigen Arbeitsplätze des FC Amberg. Der Trainer weiß, wovon er spricht.

Denn der Ex-Bundesliga-Profi kennt aus seiner aktiven Zeit noch eine ganze Reihe der Stadien, in denen seine Mannschaft in der Regionalliga Bayern 2015/16 antreten wird. Der Spielplan steht, und der FC Amberg erwartet zum Auftakt am Samstag, 18. Juli (14 Uhr), den FC Memmingen. Das Eröffnungsspiel bestreiten der SSV Jahn Regensburg, Absteiger aus der 3. Liga, und der Meister der Bayernliga Nord, Viktoria Aschaffenburg (siehe Spielplan).

Für den FC Amberg geht die Reise am zweiten Spieltag zur SpVgg Greuther Fürth II, Spiel Nummer drei beschert dem Aufsteiger die Zweitligareserve des 1. FC Nürnberg. "Ein Traumstart mit einem Heimspiel", freute sich Timo Rost. "Wer der erste Gegner ist, ist uns eigentlich völlig egal. Wir freuen uns riesig, dass wir in der höchsten deutschen Amateurklasse spielen dürfen."

Auch die Tatsache, dass er und seine Mannschaft sich auf etliche Spiele am Freitag Abend oder sogar Montag Abend einstellen müssen, bremst Rost überhaupt nicht in seiner Euphorie. Es spiele keine Rolle, an welchem Wochentag die Partien anstehen, denn die Spielorte und die Gegner natürlich "müssen Ansporn genug für die Spieler sein. Das Stadion an der Grünwalder Straße - Geschichte pur. Oder der alte Fürther Ronhof - da sind wir schon heiß drauf. Das ist eine komplett andere Welt." Zweimal spielt der FC Amberg in München, bei der Reserve des FC Bayern und der von 1860. Beide tragen ihre Heimspiele im alten Sechziger-Stadion aus, das mitten im Münchner Stadtteil Untergiesing liegt. Ursprünglich hatte es eine Kapazität von knapp 60 000 Zuschauern, heute werden nur noch 12 500 zugelassen. "Es kann durchaus sein, dass wir da mal in den Genuss einer Fernseh-Übertragung kommen, denn Sport 1, das ehemalige DSF, überträgt, drei Spiele der Regionalliga Bayern live und bringt Zusammenfassungen", erklärte Rost.

Eine Attraktion verspricht auch das neue Stadion des SSV Jahn Regensburg zu werden - zumindest, bis es jeder einmal gesehen hat. Gelegenheit dazu haben die FC-Amberg-Fans am Freitag, 14. August, um 19 Uhr - da spielt der Aufsteiger beim Absteiger aus der 3. Liga. Der FC Augsburg II spielt im Rosenaustadion mit einem Fassungsvermögen von rund 28 000 Zuschauern. Bis einschließlich der Saison 2008/09 spielte hier die Bundesligamannschaft, ehe sie in die neu erbaute Augsburg Arena umzog. Und wer vom FC Amberg in diesen geschichtsträchtigen Stadien auflaufen wird, ist laut Rost klar: "Die Mannschaft, die aufsteigt, hat es verdient, in der Regionalliga im ersten Jahr zu spielen." Bisher stehen zwei Neuzugänge mit Jan Fischer (DJK Ammerthal) und Ersatz-Torwart Max Bleisteiner (TuS Kastl) fest, viele werden nicht mehr hinzukommen.

Trainingsauftakt des Neu-Regionalligisten ist am Mittwoch, 24. Juni, um 18.30 Uhr im FC-Stadion.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)SpVgg (24098)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.